Filialexpansion: Tennis Point eröffnet erneut im Ausland

Der Spezial-Versender Tennis Point expandiert erneut im stationären Einzelhandel. Konkret soll im kommenden August ein Ladengeschäft bei Wien eröffnen, das südlich der österreichischen Landeshauptstadt in einem Shopping-Center liegt (Adresse: Hubatschstraße 3 in 2345 Brunn).

Tennis Point WienDie Homepage zur neuen Filiale bei Wien ist bereits online (Bild: Screenshot)

Punkten will der auf Tennisausrüstung spezialisierte Sportartikelhändler auch künftig in Wien mit solchen Service-Leistungen, die sich online nicht abbilden lassen und Kunden daher einen Mehrwert bieten sollten. So können Verbraucher in bestehenden Filialen von Tennis Point zum Beispiel verschiedene Tennis-Schläger testen oder ihre Spielgeräte vor Ort neu besaiten lassen.

Der Spezialversender betreibt bisher acht Läden, darunter befinden sich neben sechs Filialen in Deutschland auch ein Standort in Österreich (Graz) sowie ein Store in der Schweiz (Zürich). Von dem Online-Shop des nordrhein-westfälischen Händlers gibt es zudem neben der deutschen Website insgesamt zwölf lokalisierte Versionen für Kunden in anderen Ländern Europas und eine internationale Variante in englischer Sprache. Geliefert wird generell in über 30 Länder.

Zusätzlich betreibt die Tennis Point GmbH unter der Internet-Adresse Jogging-Point.de einen Sub-Shop, der sich speziell an Laufsportler richtet und vor drei Jahren gestartet wurde.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Laut dem zuletzt veröffentlichten Jahresabschluss kam die Tennis Point GmbH im Jahr 2013 auf einen Netto-Umsatz von 28,3 Mio. Euro, was einem Plus von 38 Prozent entspricht. So kam der Spezialversender im Jahr 2012 erst auf einen Netto-Umsatz von 20,5 Mio. Euro. Vom Umsatz wurde mit 18,7 Mio. Euro der Löwenanteil in Deutschland erzielt (Vorjahr: 14,0 Mio. Euro), die übrigen 9,6 Mio. Euro mit ausländischen Kunden (Vorjahr: 6,5 Mio. Euro). Laut dem Bericht hatte aber im Jahr 2013 auch die Wettbewerbsintensität zugenommen, wodurch die Preise in einigen Produktgruppen unter Druck kamen und Kosten für die Neukundenakquise stiegen.

Unterm Strich stand letztlich ein Jahresfehlbetrag von -1,7 Mio. Euro (Vorjahr: -1,0 Mio. Euro).

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr. Über 1.600 Kollegen aus dem Versand- und Multichannel-Handel beziehen bereits den Newsletter – hier geht es zum Abo.

Über Stephan Randler 2244 Artikel
Stephan Randler (40) ist Autor und Herausgeber von neuhandeln.de - einem Online-Magazin für Entscheider im E-Commerce. Zuvor war er Chefredakteur vom "Versandhausberater". Als Fachjournalist begleitet er die E-Commerce-Branche bereits seit 2004 - mit Texten, Moderationen und Vorträgen. mehr