Delticom AG: Mildes Herbstwetter erschwert das Geschäft

Die auf den Online-Handel mit Reifen spezialisierte Delticom AG hat im dritten Quartal 2014 nur einen Netto-Umsatz von 88,1 Mio. Euro erzielen können. Im Vergleich zum Vorjahr ging der Umsatz damit um 9,1 Prozent zurück (Q3/2013: 96,9 Mio. Euro). Damit ist die Absatzentwicklung nach eigenen Angaben des Multishop-Unternehmens „hinter den Erwartungen“ zurückgeblieben.

Reifendirekt.deBildquelle: Screenshot

Schuld am Umsatzrückgang sei das Wetter. So würde das dritte Quartal normalerweise den Übergang vom Sommer- zum Winterreifengeschäft kennzeichnen. In den vergangenen drei Monaten hätten aber „anhaltend milde Temperaturen“ dafür gesorgt, dass Verbraucher ihre Autos noch nicht umgerüstet hätten. Das gelte sowohl für Autofahrer in Deutschland als auch für Verbraucher in anderen „klassischen Umrüstländern„.

Das milde Wetter hat auch der Delticom-Tochter Tirendo das Geschäft erschwert, die seit September 2013 zu dem Multishop-Unternehmen mit aktuell insgesamt 144 verschiedenen Online-Shops gehört (u.a. Reifendirekt.de, flotten24.de). So ging bei Tirendo der Umsatz gleich um 46,8 Prozent auf 4,3 Mio. Euro zurück (Q3/2013: 8,1 Mio. Euro). Diesen Einbruch hat die Delticom AG aber selbst mit verursacht, da der Marketing-Aufwand reduziert worden ist.

Kein Wunder: Im Vorjahresquartal hatte Tirendo allein noch ein negatives Ergebnis (EBITDA) von -3,7 Mio. Euro eingefahren, da unter anderem mit TV-Spots geworben wurde. Im dritten Quartal 2014 wurde der Verlust auf EBITDA-Ebene auf -1,9 Mio. Euro reduziert, was zum einen an den reduzierten Kosten liegt. Zum anderen konnte Delticom bei Beschaffung und Logistik von dem Konzernverbund profitieren, so dass sich die Brutto-Marge (prozentualer Anteil des Umsatzes nach Abzug der Herstellungskosten) von 13,9 auf 18,3 Prozent verbessert hat.

Delticom GuV ohne TirendoBildquelle: Screenshot

Trotz dieser Verbesserungen belastet die Tirendo-Übernahme den Konzern aber nach wie vor, was ein Blick auf die Neunmonatszahlen verdeutlicht. Hier konnte Delticom einen Umsatz von 314,1 Mio. Euro erzielen, der leicht über dem Niveau des Vorjahres liegt (+1,6 Prozent). Trotz dem Umsatzeinbruch im dritten Quartal 2104 konnte Delticom nämlich leicht wachsen, weil unter anderem frühlingshafte Temperaturen im ersten Quartal die Nachfrage nach Sommerreifen vorzeitig befeuert hatten. Das EBITDA der ersten neun Monate beträgt 8,0 Mio. Euro.

Deutlich besser sieht das Ergebnis aus, wenn man Tirendo aus dem Konzernverbund heraus rechnet (siehe Tabelle). Dann kommt die Delticom AG zwar nur auf einen Umsatz von 292,3 Mio. Euro, der ohne den zusätzlichen Shop naturgemäß geringer ausfällt. Das EBITDA für die ersten neun Monate fällt dafür mit einem Wert von 17,0 Mio. Euro viel besser aus.

Kein Wunder also, dass Delticom die Kostenstruktur und Profitabilität von Tirendo weiter verbessern will. Wegen einer „vollständigen Integration von Tirendo in die Delticom-Gruppe“ soll die Mannschaft in Berlin ab dem kommenden Jahr aus einem Kernteam von nur noch rund 20 Mitarbeitern bestehen. Zum Vergleich: Aktuell gibt es 103 Mitarbeiter bei Tirendo. Operative Tätigkeiten sollen an Partner ausgelagert, der Werbeaufwand weiter reduziert werden.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr – hier geht’s zum Abo.

close

Keine News mehr verpassen?

Unser kostenloser Newsletter liefert jeden Freitag alle neuen Beiträge in Ihr E-Mail-Postfach.

Aktuell. Bequem. Zuverlässig.

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung. Meine Einwilligung kann ich in jeder Mail widerrufen.

Über Stephan Randler 3041 Artikel
Stephan Randler (42) ist Autor und Herausgeber von neuhandeln.de - einem Online-Magazin für Entscheider im E-Commerce. Zuvor war er Chefredakteur vom "Versandhausberater". Als Fachjournalist begleitet er die E-Commerce-Branche bereits seit 2004 - mit seinen Texten, Moderationen und Vorträgen.