Baur-Gruppe: Management bestätigt, solides Wachstum

Anzeige Riversand

Jens Kranz ist auch in Zukunft als Geschäftsführer für die Baur-Gruppe zuständig. Das hat die Otto-Tochter aus Burgkunstadt nun beschlossen. Ursprünglich hatte der 47-Jährige in diesem Frühjahr als Interim-Manager bei Baur begonnen, nachdem Geschäftsführerin Aliz Tepfenhart die Baur-Gruppe verlassen hatte und zur Burda-Gruppe nach München gewechselt war.

Jens Kranz

Kranz (siehe Foto links) ist daher seit April 2015 für das Baur-Ressort „Marke & Vertrieb“ verantwortlich, für das Vorgängerin Tepfenhart vor ihrem Abschied zuständig war. Der 47-Jährige war aber auch schon vorher für die Baur-Gruppe tätig. So hatte er als Partner der Unternehmensberatung Putz & Partner verschiedene Projekte für Baur umgesetzt und war in diesem Zusammenhang auch bei der Gründung der ECommerce-Agentur Empiriecom beteiligt, mit der die Baur-Gruppe seit diesem Frühjahr am Markt aktiv ist.

Dass Kranz weiterhin Geschäftsführer bei Baur bleibt, war abzusehen. Denn bereits bei seinem Start als Interim-Manager hatte die Baur-Gruppe darauf verzichtet, einen Zeitrahmen für sein Engagement zu definieren. Auch zu einem möglichen Nachfolger hatte man sich damals nicht geäußert. Wie lange Kranz nun Geschäftsführer bleibt, verrät die Baur-Gruppe aber nicht.

Als Geschäftsführer für das Ressort „Marke & Vertrieb“ verantwortet er unter anderem das Datenmanagement, Sortiment und Werbung. Dazu ist er für die Händlermarke I’m walking zuständig und Beiratsvorsitzender der Baur-Töchter Empiriecom und Octobo. Vor seinem Engagement bei Baur und Putz & Partner war er bereits bei Tchibo und Beiersdorf tätig.

Zu seinen Kollegen in der Baur-Geschäftsführung gehören weiterhin Albert Klein (Sprecher der Geschäftsführung, 58 Jahre) und Olaf Röhr (Ressort: „Abwicklung & Dienstleistungen“, 47 Jahre).

Halbjahresbilanz: Baur-Versand beflügelt Wachstum der gesamten Gruppe

Zur Baur-Gruppe aus Burgkunstadt zählen neben dem Baur-Versand und dem Schuh-Anbieter I’m Walking auch noch Dienstleister wie die auf Logistik-Dienstleistungen spezialisierte Baur Fulfillment Solutions GmbH und die E-Commerce-Agentur Empiriecom. Zum Verbund gehört zudem die österreichische Unito-Gruppe, die ebenfalls mit verschiedenen Versendermarken im Handel aktiv ist (Marken: Universal, Otto Österreich, Quelle in Deutschland, Österreich und der Schweiz, Ackermann und Alpenwelt) und auch Service- und Logistik-Dienstleistungen bietet.

In den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahrs 2015/2016 (Stichtag: 29. Februar) konnte die komplette Baur-Gruppe ihren Netto-Umsatz um vier Prozent auf 336 Mio. Euro erhöhen und damit nach eigenen Angaben ein erwartungsgemäßes Wachstum verbuchen.

Zum Wachstum haben zwar alle Unternehmensbereiche der Gruppe beigetragen. Beflügelt wurde die positive Entwicklung aber vor allem durch das Kerngeschäft der Versendermarke Baur, wie es gegenüber neuhandeln.de heißt. Demnach sei dem Baur-Versand zum Beispiel „ein außerordentlich guter Start“ in das Frühjahrsgeschäft im März gelungen und auch der Sommerschlussverkauf im Juni und Juli sei gut verlaufen. So konnte der Baur-Versand im ersten Halbjahr ein Plus von fünf Prozent erzielen und stärker wachsen als die Gruppe.

Eine positive Entwicklung gab es auch bei dem Logistik-Dienstleister Baur Fulfillment Solutions (BFS) – obwohl Großkunde Fressnapf die Zusammenarbeit zu Jahresbeginn gekündigt hatte.

Die gute Entwicklung verdankt der Konzern der Mode-Marke s.Oliver, die beim Fulfillment ebenfalls auf die Baur-Tochter vertraut. Im zweiten Halbjahr 2015/16 dürfte sich der Abschied von Fressnapf dann aber doch bemerkbar machen. Denn die Zusammenarbeit mit BFS lief noch bis 30. Juni 2015 und damit vier Monate im ersten Halbjahr 2015/2016, das die sechs Monate von Anfang März bis Ende August umfasst. Wegen dem Fressnapf-Abschied wurden bereits 138 Stellen bei BFS gestrichen, ein neuer Großkunde wird nach wie vor gesucht.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr. Über 2.040 Kollegen aus dem Versand- und Multichannel-Handel beziehen bereits den Newsletter – hier geht es zum Abo.

Über Stephan Randler 2790 Artikel
Stephan Randler (41) ist Autor und Herausgeber von neuhandeln.de - einem Online-Magazin für Entscheider im E-Commerce. Zuvor war er Chefredakteur vom "Versandhausberater". Als Fachjournalist begleitet er die E-Commerce-Branche bereits seit 2004 - mit seinen Texten, Moderationen und Vorträgen.