Auslandsexpansion: Sheego startet Marktplatz-Offensive

Die auf Plus-Size-Mode spezialisierte Otto-Tochter Sheego will neue Kunden im europäischen Ausland erreichen. Aus diesem Grund investiert der Spezialversender nun verstärkt in sein Online-Geschäft. Dabei lokalisiert die Otto-Tochter aber nicht ihren deutschen Online-Shop für Verbraucher in anderen Auslandsmärkten, wie es bei der Internationalisierung üblich ist.

Sheego Online-ShopSheego bieten Textil-Eigenmarken in großen Größen an (Bild: Screenshot)

Statt dessen setzt der Spezialist für Damenmode in großen Größen (Motto: „Mode für Mollige“) bei seiner Auslandsexpansion auf Online-Marktplätze. Konkret startet Sheego nun den Online-Vertrieb über die Internet-Plattformen Amazon, eBay und Rakuten. Bedienen will man dabei einerseits Kunden in Großbritannien, Frankreich und den Niederlanden sowie Verbraucher in der Schweiz, Spanien und Italien. Zum anderen will Sheego seine Plus-Size-Mode nun aber auch in Deutschland erstmals auf Online-Marktplätzen anbieten, nachdem die Otto-Tochter hierzulande ihre großen Größen online bislang nur über ihren eigenen Shop verkauft.

Langfristig sei zudem denkbar, zusätzliche Online-Marktplätze in weiteren Ländern für den Internet-Vertrieb zu nutzen. Wenn ausländische Kunden die Plus-Size-Mode annehmen, sollen in einem zweiten Schritt auch lokalisierte Versionen des eigenen Online-Shops für Kunden im Ausland folgen. Das wirkt durchdacht. Schließlich kann Sheego nun in einem ersten Schritt auf etablierten Marktplätzen ausloten, in welchen Ländern die eigene Mode nachgefragt wird. In einem zweiten Schritt dürfte die Otto-Tochter dann jeweils in dem Land in einen eigenen Shop investieren, wo bereits das Geschäft auf den entsprechenden Marktplätzen brummt.

Optimistisch stimmt die Otto-Tochter, dass man bereits im Kleinen erfolgreich über Dritte im Internet verkauft. So ist die Plus-Size-Mode von Sheego zum Beispiel bereits in Frankreich im Online-Shop des einheimischen Textilversenders Blancheporte erhältlich, der sich an Frauen über 45 Jahren richtet und wie Sheego dem Verbund der deutschen Otto-Gruppe angehört.

Unter dem Händlernamen „Sheego“ bietet die Otto-Gruppe seit dem Jahr 2009 große Größen an. Das Plus-Size-Label gehört zum hessischen Schwab Versand, der wiederum seit 1976 ein Teil des Otto-Konzerns ist. Sheego bietet ausschließlich Eigenmarken, die hierzulande über den Versandhandel und eine Shop-in-Shop-Kooperation mit Mode-Häusern angeboten werden. In Frankreich und Benelux wird die Plus-Side-Mode zudem über den Wholesale vertrieben. Zum Geschäft macht die Otto-Gruppe keine detaillierten Angaben. Die letzten offiziellen Zahlen stammen daher bereits aus dem Geschäftsjahr 2011/2012, als der Schwab Versand mit Mode von Sheego nach eigenen Angaben einen Netto-Umsatz von 70 Mio. Euro erzielen konnte.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr. Über 2.090 Kollegen aus dem Versand- und Multichannel-Handel beziehen bereits den Newsletter – hier geht es zum Abo.

close

Keine News mehr verpassen?

Unser kostenloser Newsletter liefert jeden Freitag alle neuen Beiträge in Ihr E-Mail-Postfach.

Aktuell. Bequem. Zuverlässig.

Über Stephan Randler 3155 Artikel
Stephan Randler (43) ist Autor und Herausgeber von neuhandeln.de - einem Online-Magazin für Entscheider im E-Commerce. Zuvor war er Chefredakteur vom "Versandhausberater". Als Fachjournalist begleitet er die E-Commerce-Branche bereits seit 2004 - mit seinen Texten, Moderationen und Vorträgen.