Aboutyou-Chef Sebastian Betz: „Definieren uns als Technologie-Unternehmen“

Bislang war die Otto-Tochter AboutYou.de bekannt dafür, online Mode an junge Fashion-Kunden zu verkaufen. Seit dem Ende des vergangenen Jahres will sich das Start-Up aus dem Otto-Konzern aber eine zusätzliche Erlösquelle erschließen. So wird die hauseigene E-Commerce-Plattform erstmals anderen Online-Händlern angeboten, die so die „About You Cloud“ für ihr eigenes Business nutzen können. Wieso die Otto-Tochter ins Service-Geschäft einsteigt, erklärt Geschäftsführer Sebastian Betz.

Sebastian Betz
Sebastian Betz (Bild: Otto Group)

neuhandeln.de: Warum wird About You jetzt auch noch Service-Anbieter?

Sebastian Betz (27): „About You definiert sich nicht nur als Mode-Händler für eine junge Zielgruppe, sondern auch als Technologie-Unternehmen – die Entwicklung entsprechender Softwareprodukte war von Anfang an geplant und das positive Feedback anderer Händler hat uns zusätzlich bestärkt, diesen Schritt zu gehen. Zunächst starten wir mit unserem E-Commerce-Backend „Backbone“, das mit gängigen Systemen und Technologien funktioniert und hilft, typische Probleme herkömmlicher Systeme zu vermeiden.“

neuhandeln.de: Und woran kranken die herkömmlichen Systeme?

Betz: „Ab einer gewissen Umsatzgröße stehen viele Online-Händler vor der Herausforderung, ihre Systeme schnell und flexibel zu skalieren. Standard-Systeme wie Magento sind zwar flexibel und bieten fertige Features, werden ab einem Umsatz von 50 Mio. Euro oder einer großen Produktvielfalt aber langsamer und schwerer zu warten. Enterprise-Lösungen sind oft komplex und hochpreisig. Wenn sich ein Händler für eine der genannten Lösungen entscheidet, braucht er zudem Manpower. Denn das Developer-Team muss die Infrastruktur entwickeln, warten und zugleich das Frontend verbessern.“

neuhandeln.de: Und welche Fallstricke sollen Händler dann mit Ihrer Lösung umgehen?

Betz: „Klassische Systeme sind historisch vor allem auf Desktop ausgerichtet. Für neue Devices werden sie nur adaptiert. Kunden wollen heute aber via Mobile, App, Social, Smartwatch, Voice Assistant oder Desktop kaufen – und das mit einem für das Device nativen Kauferlebnis. Leistet die Architektur das nicht, bremst sie das Wachstum. Und auch bei der Internationalisierung kann die Infrastruktur zum Hindernis werden, wenn sie nicht genug Flexibilität lässt. Der Rollout in andere Märkte erfordert nicht nur die Übersetzung des Contents für den User, sondern muss auch den rechtlichen Anforderungen genügen, die von Land zu Land variieren. Diese Nachteile lassen sich mit unserer Lösung umgehen.“

Die „About You Cloud“ ist als API-Lösung konzipiert und das Backend hinter den beiden Online-Shops Aboutyou.de und Edited.de. Das Backend funktioniert nach eigenen Angaben mit allen gängigen Shop-Systemen, Tools und Schnittstellen. Das Interview beinhaltet Passagen aus einem Gespräch, das die Otto-Gruppe zuvor mit Aboutyou-Chef Betz geführt hat. Das gesamte Interview gibt es deshalb hier.

P.S.: Verpassen Sie keine Beiträge mehr! Jeden Freitag liefert Ihnen unser Newsletter alle Nachrichten, Analysen und Insider-Infos der Woche kostenlos in Ihr Postfach. 4.521 Kollegen aus dem Versand- und Multichannel-Handel nutzen diesen Service schon, um up-to-date zu bleiben. Hier geht es zum Abo.

Über Stephan Randler 2195 Artikel
Stephan Randler (39) ist Autor und Herausgeber von neuhandeln.de - einem Online-Magazin für Entscheider im E-Commerce. Zuvor war er Chefredakteur vom "Versandhausberater". Als Fachjournalist begleitet er die E-Commerce-Branche bereits seit 2004 - mit Texten, Moderationen und Vorträgen. mehr