30 Prozent Wachstum: „Garten & Freizeit“ trotzt schwachem Marktumfeld

Der Spezialversender „Garten & Freizeit“ konnte das vergangene Geschäftsjahr 2017 mit einem Brutto-Umsatz von 31 Mio. Euro abschließen (inkl. Mehrwertsteuer, nach Retouren). Zum Vorjahr hat der Spezialist für Gartenmöbel damit um über 30 Prozent zugelegt, nachdem der Brutto-Umsatz ein Jahr vorher noch bei 24 Mio. Euro lag. Damit steht nicht nur erneut ein zweistelliges Wachstum in den Büchern, was der Spezialversender seit dem Start in 2005 bislang jedes Jahr erreichen konnte.

Garten-und-Freizeit.de
Online-Shop von Garten & Freizeit (Screenshot)

2017 gab es zudem wieder ein deutliches Umsatzplus, obwohl die Branche selbst nach eigenen Angaben „nur marginal“ gewachsen war. „Garten & Freizeit“ konnte dagegen sein Geschäft gleich aus mehreren Gründen erneut deutlich ausbauen. So hat der Spezialversender zum einen mehr in Marketing investiert. Zum anderen konnte man das Sortiment gut an aktuelle Trends und Kundenwünsche anpassen, wie es gegenüber neuhandeln.de heißt.

Gestiegen ist neben dem Umsatz auch die Zahl der Angestellten, die sich um 20 Personen auf nun 95 fest angestellte Mitarbeiter erhöht hat.

Wie sich das Ergebnis bei den steigenden Ausgaben entwickelt, verrät der Spezialversender zwar nicht. „Garten & Freizeit“ fahre aber nach eigenen Angaben eine konservative Entwicklungsstrategie, die auf organisches Wachstum ausgerichtet sei und der Händler so ohne „defizitäres Wachstum“ auskomme.

„Garten & Freizeit“ wurde 2005 gegründet und gehört seit 2014 zur WEKO-Unternehmensgruppe, die stationäre Möbelhäuser betreibt. Im Jahresabschluss des Möbel-Konzerns ist auch das Geschäft von „Garten & Freizeit“ enthalten, das nicht separat ausgewiesen wird und von der „HS Fachmarkt Vertriebs-GmbH“ abgewickelt wird. Diese bietet im Online-Shop Garten-und-Freizeit.de derzeit rund 15.000 Tische, Stühle, Bänke und Pavillons, die größtenteils von europäischen Marken-Lieferanten stammen und über zwei eigene Logistikzentren mit jeweils 15.000 Quadratmetern Fläche verschickt werden.

 

Neben dem Online-Shop gibt es eine Ausstellung am Firmensitz, wo Kunden direkt vor Ort kaufen oder Online-Bestellungen selbst abholen können. Generell positioniert sich „Garten & Freizeit“ gegenüber Wettbewerbern als „Online-Fachhändler“, bei dem sich Fachverkäufer um Kundenanfragen kümmern.

P.S.: Verpassen Sie keine Beiträge mehr! Jeden Freitag liefert Ihnen unser Newsletter alle Nachrichten, Analysen und Insider-Infos der Woche kostenlos in Ihr Postfach. 4.474 Kollegen aus dem Versand- und Multichannel-Handel nutzen diesen Service schon, um up-to-date zu bleiben. Hier geht es zum Abo.

Über Stephan Randler 2101 Artikel
Stephan Randler (39) ist Autor und Herausgeber von neuhandeln.de - einem Online-Magazin für Entscheider im E-Commerce. Zuvor war er Chefredakteur vom "Versandhausberater". Als Fachjournalist begleitet er die E-Commerce-Branche bereits seit 2004 - mit Texten, Moderationen und Vorträgen. mehr