Filialexpansion: Hugendubel und myMuesli starten neue Geschäfte

Die Münchner Buchhandelskette Hugendubel kehrt zurück nach Stuttgart. Konkret will Hugendubel künftig eine Filiale mit rund 500 Quadratmetern Fläche im Erdgeschoss des neuen Dorotheen Quartier betreiben, das derzeit noch in Bau ist und voraussichtlich im Frühjahr 2017 eröffnet wird. Mit der neuen Filiale am Marktplatz kehrt Hugendubel in die Stuttgarter City zurück, nachdem die bisherige Filiale in der Schwaben-Metropole im April 2015 wegen einer neuen Multichannel-Strategie geschlossen wurde.

Hugendubel Marienplatz
Auch am Marienplatz geht es 2017 nach einem Umbau weiter (Bild: Hugendubel)

Diese neue Strategie wurde im Herbst 2014 vorgestellt und besteht im Kern daraus, dass sich der Buchhändler vor Ort auf kleinere Flächen konzentriert und dort statt einem Vollsortiment nur noch eine Auswahl an Büchern anbietet. Deshalb wurde vor einem Jahr die Filiale in der Stuttgarter Königstraße geschlossen, bei der Hugendubel damals noch auf stattliche 4.000 Quadratmeter Fläche kam.

Aufgegeben wurde im Rahmen der neuen Multichannel-Strategie neben weiteren Filialen in der Bundesrepublik auch der prominente Standort am Münchner Marienplatz, wo Hugendubel auf rund 3.600 Quadratmetern verkaufte. Doch auch hier geht es auf einer kleineren Fläche weiter, wenn der Buchhändler im kommenden Jahr nach einem Umbau wieder am Marienplatz verkaufen wird – dann zwar in einem renovierten Gebäude, aber nur noch auf 1.200 Quadratmetern Fläche.

Offline-Bilanz von myMuesli: 50 Standorte in sieben Jahren

Eine neue Multichannel-Strategie ist für MyMuesli dagegen kein Thema. Warum auch, schließlich hat sich das bestehende Filialkonzept für den Müsli-Versender ja bewährt. Vor diesem Hintergrund wurden nun weitere Filialen in Wiesbaden und Rosenheim eröffnet, wodurch der Spezialversender nun schon auf 50 Läden kommt – darunter inzwischen nicht nur Filialen in Deutschland, sondern auch Geschäfte in Österreich, Schweden und in der Schweiz, wo der Händler seit einem Jahr vor Ort vertreten ist.

MyMuesli Geschäft
Ladengeschäft von MyMuesli (Bild: MyMuesli GmbH)

Interessant ist die Marke von 50 stationären Standorten nicht zuletzt, weil MyMuesli.de seine erste Filiale gerade einmal im Jahr 2009 gestartet hat. Zuvor waren die Passauer ab dem Start im Frühjahr 2007 zunächst als reiner Online-Händler am Markt aktiv.

Doch während Kunden im Online-Shop ihr individuelles Müsli mixen lassen können, werden in den Geschäften immer nur vorgefertigte Müslis angeboten. Hintergrund ist, dass der Anbieter nicht alle Zutaten in seinen Filialen bevorraten kann. Außerdem würde es zusätzlichen Platz in Anspruch nehmen, wenn man vor Ort die Müslis nach den Wünschen der einzelnen Kunden mixen würde.

Obwohl also das Alleinstellungsmerkmal von MyMuesli aus dem Online-Shop in den Filialen fehlt, hat sich die Multichannel-Strategie nach eigenen Angaben bewährt. So würden es Kunden schätzen, ein Müsli in einer Filiale vor dem Kauf probieren zu können. Außerdem könnten sich Kunden bei Fragen zur Ernährung oder Lebensmittelunverträglichkeiten vor Ort ausführlich beraten lassen.

Kein Wunder also, dass es nicht bei 50 Geschäften bleiben soll. So will myMuesli noch in diesem Jahr ein Geschäft in Freiburg eröffnen. Gegenüber neuhandeln.de hatte myMuesli zudem bereits in Aussicht gestellt, auch Ladengeschäfte in Großbritannien und den Niederlanden eröffnen zu wollen. Entsprechende Online-Shops für Kunden aus diesen Ländern betreiben die Passauer bereits.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr. Über 3.328 Kollegen aus dem Versand- und Multichannel-Handel beziehen bereits den Newsletter – hier geht es zum Abo.

MAC IT-Solutions

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Online Pure – oder ist Multi-Channel doch besser? |

Kommentare sind deaktiviert.