Wein statt Speise-Eis: TVino öffnet den ersten Pop-Up-Store

Mit der Online-Marke TVino.de betreibt die Hamburger Weinhandelsgruppe Hawsko nun schon seit über vier Jahren einen Video-Blog für Weinfreunde. Ab sofort kann man edle Tropfen nicht nur begutachten, sondern auch vor Ort probieren. Der allererste Pop-Up-Store macht’s möglich:

Pop-Up-Store von TVino.de
(Bildquelle: Screenshot)

„Um nicht immer nur im Netz zu bleiben, hat TVINO.de nun einen zeitlich begrenzten Laden in der Hamburger Schanze eröffnet. Bis Ende Februar 2014 können Sie in der Bartelsstraße 1 Weine probieren und sich beraten lassen. Außerdem wird es dort Veranstaltungen geben.“

Interessant: Hawesko nutzt für seinen Pop-Up-Store in den Wintermonaten ein Ladengeschäft, in dem normalerweise eine Eisdiele vertreten ist („Vom Eisladen zum TVino-Store“).

Mit seinem Pop-Up-Store befindet sich Hawesko in bester Gesellschaft. So bezieht etwa auch Versandhändler Zalando zunehmend Ladengeschäfte auf Zeit. Das dürfte kein Zufall sein.

Pop-Up-Stores können gerade die Markenbekannheit von Online-Pureplayern steigern. So erreichen Online-Händler in der Fläche auch Verbraucher, die bislang wenig oder gar nicht online einkaufen. Da momentan erst ein Bruchteil der Einzelhandelsumsätze online erzielt werden, macht ein Pop-Up-Store auf dem Papier durchaus Sinn. Marken lassen sich zudem emotionalisieren, wenn vor Ort etwas Besonderes geboten wird. Insofern ist es auch sinnvoll, dass Hawesko vor Ort nicht einfach nur Wein verkauft, sondern auch zu Verköstigungen einlädt.

Über Stephan Randler 2130 Artikel
Stephan Randler (39) ist Autor und Herausgeber von neuhandeln.de - einem Online-Magazin für Entscheider im E-Commerce. Zuvor war er Chefredakteur vom "Versandhausberater". Als Fachjournalist begleitet er die E-Commerce-Branche bereits seit 2004 - mit Texten, Moderationen und Vorträgen. mehr