Sinnvolle Strategie? Weltbild will künftig verstärkt Elektronik verkaufen

Sein Kernsortiment hat der Multichannel-Händler Weltbild bereits in der Vergangenheit immer wieder um zusätzliche Sortimente erweitert. Nachdem hier bislang aber der Fokus nicht zuletzt auf Deko- und Geschenkartikeln lag, setzen die Augsburger nun verstärkt auf Elektronikprodukte. Mit diesem Schritt will Weltbild zum einen Bestandskunden mehr verkaufen. Ziel der aktuellen „Wachstumsstrategie“ ist aber auch, über zusätzliche Angebote bei Consumer Electronics verstärkt Neukunden zu gewinnen.

Christian Sailer Weltbild
Christian Sailer (Bild: Weltbild)

„Wir treten in einen wichtigen Markt ein“, freut sich Christian Sailer (siehe Foto links), der seit März 2018 als neuer Chief Executive Officer (CEO) für die Weltbild-Gruppe tätig ist. „Mit gefragten Elektronik-Produkten erreichen wir über die bestehenden Weltbild-Kunden hinaus auch neue Kunden.“

Doch ob sich diese Hoffnung auch in der Praxis erfüllen wird? Zwar mögen Elektronik-Produkte in der Tat gefragt sein. Aus diesem Grund ist aber auch der Wettbewerb in diesem Marktsegment nicht zu verachten. Erschwerend kommt hinzu, dass die Marke „Weltbild“ nicht gerade für Elektronik steht.

Zum Start fällt das Sortiment mit rund 1.500 Artikeln zudem überschaubar aus. Zum Vergleich: Der auf Consumer Electronics spezialisierte Konkurrent Cyberport kommt derzeit nach eigenen Angaben auf mehr als 45.000 Markenartikel rund um Notebook, Smartphone und Fernseher. Da wirkt es schon ein wenig skurril, wenn Weltbild im hauseigenen Online-Shop zum Start „eine große Auswahl“ sieht.

Das Angebot soll aber „laufend ausgebaut“ werden. Die Begründung: Elektronik sei aus deutschen Wohn- und Schlafzimmern nicht mehr wegzudenken und präge den Alltag „wie nie zuvor“. An diesem wachsenden Markt wolle Weltbild partizipieren. Um dieses Ziel zu erreichen, wurde der Online-Shop vor kurzem um die zusätzliche Rubrik „Technik“ erweitert. Beworben wird das Elektronik-Sortiment jetzt zudem über Newsletter und im gedruckten Katalog, der einmal monatlich erscheint.

Im Elektronik-Handel mischt Weltbild unter anderem schon seit einigen Jahren mit dem eBook-Reader „Tolino“ mit, der gemeinsam mit den beiden Buchhändlern Hugendubel und Thalia vermarktet wird.

P.S.: Verpassen Sie keine Beiträge mehr! Jeden Freitag liefert Ihnen unser Newsletter alle Nachrichten, Analysen und Insider-Infos der Woche kostenlos in Ihr Postfach. 4.509 Kollegen aus dem Versand- und Multichannel-Handel nutzen diesen Service schon, um up-to-date zu bleiben. Jetzt anmelden!.

Über Stephan Randler 2149 Artikel
Stephan Randler (39) ist Autor und Herausgeber von neuhandeln.de - einem Online-Magazin für Entscheider im E-Commerce. Zuvor war er Chefredakteur vom "Versandhausberater". Als Fachjournalist begleitet er die E-Commerce-Branche bereits seit 2004 - mit Texten, Moderationen und Vorträgen. mehr