Shop statt Marktplatz: Dodenhof startet Online-Vertrieb

Zwei Shopping-Center betreibt das Einzelhandelsunternehmen Dodenhof bereits, nun folgt der dritte Standort – diesmal allerdings nicht vor Ort, sondern im Internet. Denn ab sofort gibt es auf der Website Dodenhof.de erstmals einen Online-Shop. Der Start in den E-Commerce ist Teil der Digitalstrategie des Center-Betreibers, der bislang ausschließlich vor Ort in Posthausen (Niedersachsen) und Kaltenkirchen (Schleswig-Holstein) verkauft hat. In den beiden Shopping-Centern ist nur ein Bruchteil der Fläche an Dritte wie H&M oder s.Olilver vermietet, den größten Teil der Verkaufsfläche betreibt Dodenhof selbst.

Dodenhof Online-Shop
Der neue Online-Shop (Bild: Screenshot)

Passend dazu stammen auch im Online-Shop alle Angebote von Dodenhof. Im Angebot sind derzeit aber erst rund 1.000 Artikel, während es vor Ort in den Centern jeweils mehrere Millionen Produkte gibt. Dieser Vergleich hinkt zwar ein wenig, da in den Einkaufszentren unter anderem auch (frische) Lebensmittel angeboten werden, die es im Online-Shop gar nicht gibt.

Damit der Online-Shop aber langfristigen Erfolg hat, sollte Dodenhof sein Online-Sortiment erweitern. Schließlich bietet es sich gerade online an, Kunden ein tieferes und breiteres Sortiment zu bieten als vor Ort – schließlich limitiert ja keine physische Verkaufsfläche das Angebot.

Wenn Kunden daher online weniger Produkte finden als in einem der Shopping-Center, könnte das für Enttäuschung sorgen. Vor diesem Hintergrund wäre es auch sicher eine Überlegung wert, den neuen Online-Shop doch für externe Handelspartner zu öffnen und über ein Marktplatz-Modell die Sortimente von Dritten an das Online-Portal anzubinden. Wenn diese ihre Waren über Dropshipping aus ihrem eigenen Lager an die Kunden liefern, gibt es für Dodenhof an dieser Stelle ja auch kein Warenrisiko.

Dodenhof will jedenfalls das Online-Sortiment sukzessive ausbauen. „Der Shop wurde bewusst in einem schnellen Projekt umgesetzt, damit wir sofort live gehen, lernen, optimieren sowie weiter wachsen können“, argumentiert Oliver Breitfeld, Leiter E-Commerce bei Dodenhof. Aktuell werden Artikel aus dem stationären Angebot von Fachberatern für den Online-Shop ausgewählt. Die Versandkosten betragen 1,95 Euro, geliefert wird mit DHL. Bezahlen kann man mit PayPal, Sofortüberweisung, Kreditkarte und auf Rechnung. Um Shop-Betrieb und Fulfillment kümmert sich der E-Commerce-Dienstleister Limal, umgesetzt wurde der neue Online-Shop von der Rewe-Tochter Commercetools.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr. 4.307 Kollegen aus dem Versand- und Multichannel-Handel beziehen schon den kostenlosen Newsletterhier geht es direkt zum Abo.