Neue Marken-Strategie: Wo Douglas noch Potenzial verschenkt

Die Parfümerie-Kette Douglas schraubt an ihrem Erscheinungsbild. Aus diesem Grund gibt es jetzt ein neues Logo für den Online-Shop. Den neuen Schriftzug sollen in einem zweiten Schritt dann die mehr als 2.000 Douglas-Stores in Europa erhalten, die entsprechend umdekoriert werden. Ziel ist dabei nach eigenen Angaben, die Händler-Marke „Douglas“ durch die Maßnahmen aufzuwerten und zu verjüngen.

Douglas Logo
Das alte Logo (oben) und die neue Logo-Variante (unten) von Douglas

Das neue Douglas-Logo (siehe Abbildung) soll nun „traditionelle Elemente“ mit einer „modernen Ästhetik“ verbinden. Deshalb wurde die Schreibschrift nun durch Großbuchstaben ersetzt (siehe Abbildung links). Der Farbton wurde dagegen beibehalten, der im Online-Shop nach wie vor schwarz ausfällt und in den Stores aus einem Mint-Ton besteht (siehe zweites Foto).

Nachvollziehbar. Schließlich kann man bei Relaunches die Kunden schnell verunsichern, wenn man zu viel auf einmal ändert. Insofern macht es Sinn, eben nur Schrift oder Farbe zu ändern – und nicht alles gleichzeitig. Wird nämlich beim Redesign zu viel auf einmal verändert, geht unter Umständen der Wiedererkennungswert einer Marke verloren.

Bei Douglas soll das neue Logo (siehe Abbildung) nun Stärke und Selbstbewusstsein symbolisieren. Die im Schriftzug miteinander verbundenen ersten Buchstaben „D“ und „O“ stehen nach eigenen Angaben für die Nähe und Verbundenheit, die Douglas zu seinen Kunden hat. Dass Kunden so etwas mit einem Logo verbinden, erscheint dann aber doch fraglich. Viel unverständlicher ist allerdings an für sich, dass Douglas auch bei dem neuen Logo auf eine Unterzeile verzichtet. Hier hätte die Parfümerie-Kette den Platz und die Chance, ihren Marken-Kern mit einer zentralen Aussage oder Botschaft zu beschreiben.

Douglas Design
Das neue Store-Design (Bild: Douglas)

Schließlich will Douglas nach eigenen Angaben gerade mit einer „exzellenten Beratung“ und einem „einzigartigen Service“ bei Kunden punkten. Nur: Aus dem Logo selbst geht das natürlich nicht hervor. Douglas verschenkt daher Potenzial, wenn die Parfümerie-Kette auf eine Unterzeile verzichtet (Beispiel für einen möglichen Claim: „Top-Beratung, beste Preise“).

Mit dem neuen Erscheinungsbild wird Douglas künftig in Deutschland und 16 weiteren europäischen Ländern auftreten. Die Online-Shops sowie die Social-Media-Kanäle haben den neuen Look bereits erhalten.

Vor Ort können Kunden bereits auf Sylt das neue Store-Design einsehen, Ende September wird dann der Flagship-Store in Frankfurt nach einer Modernisierung wiedereröffnet. Zur neuen Marken-Strategie gehört auch eine neue Bildsprache, die Models in Schwarz-Weiß-Fotografien zeigt. Diese Bilder kommen ebenfalls in Douglas-Stores und den Online-Shop. So will Douglas „vom Premium-Händler zur Premium-Marke“ werden. Douglas investiert einen zweistelligen Millionen-Euro-Betrag in die Neuausrichtung.

PS: Verpassen Sie keine Beiträge mehr! Jeden Freitag liefert Ihnen unser Info-Service alle Nachrichten, Analysen und Insider-Infos der Woche kostenlos in Ihr Postfach. 4.336 Kollegen aus dem Versand- und Multichannel-Handel nutzen dieses Angebot schon, um up-to-date zu bleiben. Jetzt hier anmelden:

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung. Die Einwilligung lässt sich jederzeit widerrufen. *Pflichtfeld

1 Kommentar zu Neue Marken-Strategie: Wo Douglas noch Potenzial verschenkt

  1. Ich bin überzeugt davon, dass sich im Rahmen der Neuausrichtung sehr viele schlaue Köpfe auch darüber Gedanken gemacht haben werden, ob das Logo mit einem Claim versehen wird, oder nicht 😉

Kommentare sind deaktiviert.