3D-Druck: Personello investiert, Spreadshirt wartet ab

Der Mass-Customization-Dienstleister Personello fertigt ab sofort auch individuelle Produke im 3D-Druckverfahren an. Konkret können Kunden nun personalisierte Keks-Stempel produzieren lassen, die beispielsweise ihren Namen zieren. Mit diesem Angebot ist Personello nach Ansicht von Geschäftsführer Ulf Unbehaun eines der ersten Unternehmen bislang überhaupt, das den aktuellen Hype um das Thema 3D-Druck mit einem handfesten Business-Ansatz verbindet.

Keksstempel 3D Druck PersonelloPersonalisierter Keksstempel aus dem 3D-Druckverfahren (Bild: Screenshot)

Denn mit den inividuell gefertigten Stempeln können Verbraucher beispielsweise Plätzchen mit ihrem Namen zu Weihnachten verschenken. Unbehaun verdeutlicht die Idee dahinter:

„Von einem eigenen 3D-Drucker hat der Verbraucher eigentlich nicht viel. Was soll er denn auch drucken? Eine selbstgedruckte Handyhülle kostet ihn zum Beispiel mehr Zeit und Geld als ein Produkt von der Stange. Wir dagegen können die Technik nutzen, um Endkunden solche Produkte anzubieten, die vorher undenkbar gewesen wären.“

Ein beliebtes Anwendungsszenario beim 3D-Druckverfahren ist bislang, dass Verbraucher ihren Körper scannen lassen und mit diesen Daten anschließend maßstabsgetreue Figuren gefertigt werden. Mit so einem Service will zum Beispiel die Verbundgruppe Euronics punkten, die jetzt in zwei Fachmärken in Biberach und Bensheim die ersten 3D-Bodyscanner aufgestellt hat.

Dieses Geschäftsmodell hat nach Einschätzung von Personello-Chef Unbehaun zwar ebenfalls Potenzial, bei seinem Business-Ansatz mit den Keksstempeln sieht er im direkten Vergleich aber handfeste Vorteile. Die Begründung: Personello kann auch individuelle Produkte über 3D-Druck produzieren, ohne dass zunächst ein vorgelagerter Schritt wie ein Body-Scan notwendig ist.

Für Spreadshirt ist die Technik noch nicht ausgereift genug

Trotz solcher Vorteile verzichtet der Mass-Customization-Dienstleister Spreadshirt bislang darauf, für Kunden individuelle Produkte über 3D-Druck zu produzieren. Zwar habe man ein Auge auf diese Technik und ihre Entwicklung. Aber derzeit sei die Technik noch nicht etabliert oder ausgereift genug, als dass sich eine Einführung für den Massenmarkt lohnen würde.

Personello kann es reicht sein, denn so kann sich das Unternehmen als Early Adopter positionieren – scheinbar mit Erfolg. Denn um die Stempel zu produzieren, hat Personello in zehn 3D-Drucker investiert, die laut Unbehaun bereits „jeden Tag und jede Nacht“ drucken (siehe Video unten). Ob sich das Angebot auch rechnet, steht aber auf einem anderen Blatt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Denn jetzt müsse sich in der Praxis erst einmal zeigen, wie lange die Drucker halten und wie hoch zum Beispiel die Instandhaltungskosten ausfallen. In den ersten Monaten werde daher Personello mit 3D-Druck „garantiert keinen Gewinn“ machen, wie Unbehaun prognostiziert.

Personello wurde 2003 gegründet und beschäftigt aktuell 70 Mitarbeiter. Der Netto-Umsatz des Mass-Customization-Dienstleisters liegt in etwa bei einem Betrag von fünf Mio. Euro im Jahr.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr – hier geht’s zum Abo.

Über Stephan Randler 2271 Artikel
Stephan Randler (40) ist Autor und Herausgeber von neuhandeln.de - einem Online-Magazin für Entscheider im E-Commerce. Zuvor war er Chefredakteur vom "Versandhausberater". Als Fachjournalist begleitet er die E-Commerce-Branche bereits seit 2004 - mit Texten, Moderationen und Vorträgen. mehr

2 Kommentare zu 3D-Druck: Personello investiert, Spreadshirt wartet ab

  1. Hab mir auch schon überlegt, was man denn schönes in 3D drucken und verkaufen könnte. Schon mal eine tolle Idee, weiter so!

  2. Bei Hemden Meister habe ich Manschettenknöpfe im 3D-Druck schon vor 2 Jahren eingeführt. Die Resonanz ist durchweg positiv, allerdings sind die Umsatzpotenziale eher begrenzt. Mein Fazit bisher: Nettes Zusatzgeschäft, wenn die Marge stimmt. Aber (leider bisher) kein Massengeschäft.

Kommentare sind deaktiviert.