Teleshopping: HSE24 setzt seinen Expansionskurs fort

Der deutsche Teleshopping-Sender HSE24 will erneut ins europäische Ausland expandieren. Entsprechende Medienberichte hat der Händler auf Nachfrage von neuhandeln.de bestätigt. Demnach will der Verkaufssender im Idealfall noch in diesem Jahr in der Türkei starten. Auch ein Markteintritt in Frankreich sei für Geschäftsführer Richard Reitzner prinzipiell “spannend“.

HSE24

Bei HSE24 laufen die Geschäfte weiter gut (Bild: Screenshot)

Bislang ist der 1995 gegründete Teleshopping-Sender außerhalb der DACH-Region erst in zwei Ländern aktiv, wobei der Markteintritt auch noch vergleichsweise spät stattgefunden hat.

So ging mit HSE24 Italien der erste nicht deutschsprachige Sender des Unternehmens im November 2011 auf Sendung. Seit Frühjahr 2012 ist das Unternehmen zudem in Russland aktiv, wo über den einheimischen Teleshopping-Sender “Shopping Live” verkauft wird.

An diesem Verkaufssender hatte sich HSE24 vor drei Jahren beteiligt und zudem das für das Handelsgeschäft verantwortliche russische Unternehmen Direct Trade übernommen. Bereits damals hatte Reitzner erklärt, dass für HSE24 die konsequente Internationalisierung das erklärte Ziel und der Einstieg in Russland nur der nächste Schritt auf diesem Weg sei. Insofern war also durchaus damit zu rechnen, dass HSE24 in weitere europäische Länder expandiert.

Im vergangenen Geschäftsjahr hat HSE24 einen Netto-Umsatz von 587 Mio. Euro erzielen können und damit den Vorjahreswert um sieben Prozent übertroffen. Ob in dieser Zahl die Umsätze aller Länder enthalten sind oder nur das DACH-Geschäft, verrät HSE24 auch auf Nachfrage nicht. Angaben zum Gewinn macht man erst, wenn das Jahresergebnis testiert vorliegt. Das wird voraussichtlich Anfang März der Fall sein, wie HSE24 in Aussicht stellt.

Konkurrent QVC will demnächst ebenfalls ein weiteres Land bedienen

Laut dem zuletzt veröffentlichten Jahresabschluss kam HSE24 im Jahr 2012 auf einen Umsatz von europaweit 276,4 Mio. Euro, wobei es sich bei dieser Berichtsperiode aber nur um ein Rumpfgeschäftsjahr handelt und die Zahlen nur den Zeitraum Juli bis Dezember umfassen.

Der aktuellste Konzernabschluss für ein vollständiges Geschäftsjahr bezieht sich daher auf das Jahr 2011, als HSE24 europaweit einen Netto-Umsatz von 469,8 Mio. Euro erzielen konnte. Mit einem Wert von 466,3 Mio. Euro wurde damals nahezu der gesamte Umsatz über Kunden in der DACH-Region erzielt, wovon wiederum 413,7 Mio. Euro in Deutschland umgesetzt wurden sowie 42,8 Mio. Euro in Österreich und 9,8 Mio. Euro in der Schweiz. Über die damals frisch gestartete Tochtergesellschaft in Italien wurden seit dem Sendestart im November 3,0 Mio. Euro Umsatz erzielt, das Geschäft in Russland hatte 2011 noch nicht zum Umsatz beigetragen.

Das Ergebnis vor Steuern hatte im Jahr 2011 einen Wert von 27,1 Mio. Euro erreicht, der Jahresüberschuss des Konzerns hatte damals laut dem Abschluss 19,1 Mio. Euro betragen.

Konkurrent QVC ist derzeit übrigens in acht Ländern aktiv. So bedient die Tochtergesellschaft des US-Unternehmens Liberty Interactive momentan Kunden in den USA, Großbritannien und Irland sowie Verbraucher in China, Japan und Deutschland, Österreich sowie Italien. QVC will zudem im zweiten Quartal 2015 erstmals ein Teleshopping-Angebot in Frankreich starten. Auch hier wird also das bestehende Geschäftsmodell auf neue Länder übertragen.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr – hier geht’s zum Abo.

Weiterlesen

Keine Kataloge, weniger Filialen: Umsatz von Beate Uhse sinkt erneut Bei der Beate Uhse AG sinkt der Umsatz auch im laufenden Geschäftsjahr. Konkret steht für das erste Quartal 2016 ein Netto-Umsatz von 29,1 Mio. Euro in den Büchern, was im Vergleich zum Vorjahr einen ...
Licht und Schatten: Otto-Gruppe präsentiert Jahreszahlen Die Otto-Gruppe hat ihre Zahlen für das Geschäftsjahr 2015/16 vorgelegt. Konkret gab es ein Umsatzplus von 5,4 Prozent auf 12,1 Mrd. Euro. Nach einem Jahresfehlbetrag von -32 Mio. Euro im Jahr zuvor s...
Kunden ärgern sich: IT-Projekt belastet Windeln.de Die Münchner Windeln.de AG muss in diesen Tagen aufgebrachte Kunden beruhigen. So beschweren sich auf der Facebook-Fanpage des Spezialversenders derzeit Verbraucher darüber, dass der Kunden-Service ni...
Verbundgruppen: Das plant Expert beim Multichannel-Handel Die Verbundgruppe Expert feilt weiter an ihrer Multichannel-Strategie. Langfristiges Ziel ist demnach nicht nur, dass Verbraucher einmal alle Produkte aus den Warensortimenten der angeschlossenen Händ...
China-Geschäft schwächelt: Windeln.de rechnet mit weniger Umsatz 91,1 Mio. Euro Netto-Umsatz hat die Windeln.de AG im vergangenen Geschäftsjahr 2015 über Kunden aus China erzielt. Durch den Versand nach Fernost konnten die Münchner damit zwar mehr als die Hälfte ih...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen