Shop-Gütesiegel: Google noch immer „in der Startphase“

Mit Redcoon hat sich nun ein weiterer Big Player im deutschen E-Commerce dafür entschieden, in seinem Online-Shop mit dem Gütesiegel „Zertifizierter Händler“ von Google zu werben:

RedcoonBildquelle: Screenshot

„Das Google Zertifizierungsprogramm soll allen Nutzern mehr Sicherheit und Qualität beim Online-Einkauf garantieren. „Neben unseren billigen Preisen, müssen wir den Kunden heute weit mehr bieten, nämlich ein tolles und reibungsloses Einkaufserlebnis, ausgezeichneten Kundenservice und schnellen Versand. Mit dem Siegel bestätigt uns nun auch Google höchste Qualität bei diesen Kriterien“, sagt redcoon-CEO Georg Mehring-Schlegel.“

Sein Gütesiegel bietet Google in Deutschland seit vergangenem Herbst an. In den USA ist Google mit seinem Shop-Siegel bereits seit fast drei Jahren aktiv und scheinbar auch erfolgreich. Es wäre also interessant, wie das Google-Siegel eigentlich bei deutschen Kunden ankommt.

Als einer der ersten deutschen Online-Händler hat hierzulande beispielsweise die Internetstores GmbH bereits im Herbst 2013 ihre Shops Fahrrad.de und Campz.de mit dem Google-Siegel versehen. Auf Nachfrage von neuhandeln.de klingt das erste Fazit aber verhalten (via Mail):

Leider können wir nicht beziffern, in wie weit wir durch Google zertifizierte Händler höhere Verkaufszahlen generieren konnten. Allgemein lässt sich jedoch sagen, dass sich Siegel sehr positiv auf Absatzzahlen auswirken, da zusätzliches Vertrauen geschaffen wird.“

Eine konkrete Aussage dürfte schon deshalb schwierig sein, weil die Internetstores GmbH beispielsweise auf Fahrrad.de auch mit Gütesiegeln von Trusted Shops und Service Value wirbt.

Auch eine Anfrage bei Google bringt wenig Licht ins Dunkel. So kann mir der Suchmaschinen-Quasimonopolist keine Zahl liefern, wieviele deutsche Händler das Siegel bereits nutzen:

„Eine offizielle Zahl hierzu gibt es nicht. Wir befinden uns aber immer noch in der Startphase mit einer beschränkten Anzahl von Händlern.“

Euphorisch klingt das zwar nicht. Nach wie vor sprechen aber drei handfeste Gründe dafür, dass Google sein Qualitätssiegel in Deutschland etablieren könnte. So ist der Service beispielsweise für Händler kostenlos, während andere Anbieter für vergleichbare Dienstleistungen die Hand aufhalten. Allerdings überprüfen andere Dienstleister auch rechtliche Kriterien, während Google nur die Versandgeschwindigkeit und den Kundenservice analysiert (unter anderem über die Versanddaten der Händler und die Beschwerden und Befragungsantworten von Kunden).

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr – hier geht’s zum Abo.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen