Projekt “Collins”: Welche Fashion-Apps gut funktionieren

Mit ihrem Multishop-Projekt “Collins” liegt die Otto-Gruppe nach den ersten einhundert Tagen über dem Plan. Das liegt mit daran, dass immer mehr externe Entwickler für die Hanseaten tätig werden und für den Fashion-Shop Aboutyou.de eigene Mode-Apps programmieren:

Aboutyou.de AppStoreBildquelle: Screenshot

 “Wir erleben seit unserem Live-Gang einen massiven Zulauf an App-Konzepten, die wir nach entsprechender Prüfung in den kommenden Monaten sukzessive ausrollen werden. Vor allem aber haben sich unsere zentralen Hypothesen zum Bedarf nach Inspiration online bestätigt. App-Nutzer sind tendenziell kauffreudigere und treuere Kunden.

Interessant ist vor diesem Hintergrund, welche Apps am besten funktionieren. Auf Nachfrage haben mir die Projekt-Verantwortlichen ein paar interessante Details verraten (via Mail):

“Beim Thema Umsatz funktioniert beispielsweise “You & Idol” sehr gut. Eine besonders hohe Conversion Rate hingegen hat die App “Daily Cut“, hier werden täglich neue Schnäppchen angeboten. Zum anderen weist die Anwendung “Outfit Gallery” die höchste Verweildauer auf, was aber durch ihre Funktionsweise begründet ist – hier stellen User sich in Form von Collagen ihre Lieblingsoutfits zusammen. Für verschiedene Use-Cases sind also unterschiedliche Apps vorhanden, die sich auch in ihrer Performance unterscheiden.”

Aktuell finden Besucher des Online-Shops Aboutyou.de unter dem Menüpunkt “Inspiration” übrigens insgesamt 30 Apps in sechs Kategorien (z.B. “Styleguides”). Mitte Mai gab es dagegen erst 26 Anwendungen in sieben Rubriken (damals übrigens noch unter dem Menüpunkt “Apps“). Im Gegensatz zu damals sind die folgenden sechs Fashion-Anwendungen gerade neu vertreten:

  • Saseru
    Nutzer können einen individuellen Rock gestalten und anfertigen lassen.
  • BH-Berater
    Kundinnen sollen über eine Fragebogen die richtige BH-Größe ermitteln.
  • Bademode-Berater
    Kunden sollen über einen Multiple-Choice-Test passende Produkte finden.
  • Mixkini-Berater
    Nutzer können Ober- und Unterteile von Bikinis individuell kombinieren und kaufen.
  • Aboutgreen
    Diese App liefert eine Übersicht aller nachhaltig produzierten Produkte.

Interessant ist, dass mit Aboutgreeen und Heidis Trachten zwei Apps lediglich auf ein Sortiment verweisen – was nun nicht gerade sonderlich originell wirkt.

Aus dem AppStore verschwunden ist dagegen die Rubrik “Sharing“, auch die beiden in dieser Kategorie gelisteten Anwendungen “Fashion Snap” und “Style Battle” werden nicht mehr gelistet. Auf Nachfrage von neuhandeln.de erkärt Collins allerdings, dass diese Apps nur aufgrund von Server-Problemen vorübergehend entfernt wurden und bald wieder verfügbar sein.

Unabhängig davon sind in den vergangenen drei Monaten auch neue Apps veröffentlicht worden, die inzwischen wieder aus dem AppStore des Fashion-Shops geflogen sind. So wurden einige Apps wieder aus dem App-Store entfernt, wenn sie beispielsweise kaum genutzt wurden und somit für die Ideengeber auch keinen Umsatz generieren. Konkrete Beispiele wollen die Verantwortlichen auf Nachfrage von neuhandeln.de allerdings nicht nennen.

Das Collins-Projekt basiert darauf, dass externe Entwickler für die Otto-Gruppe tätig werden und eigene Fashion-Apps entwickeln können. Auf diese Weise wollen die Hamburger immer wieder von frischen Ideen aus der Community profitieren. Sobald Kunden über eine App bestellen und die Ware behalten, erhält der entsprechende Entwickler eine Provision.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr – hier geht’s zum Abo.

Weiterlesen

Verschenkte Chancen: Das Cyberport-Magazin im Praxis-Check Der Dresdner Multichannel-Händler Cyberport geht neue Wege beim Content-Marketing. So bietet der Elektronik-Spezialist ab sofort mit dem "Cyberport Magazin" ein eigenes Magazin für seine Kunden an. Da...
Globetrotter Ausrüstung: Neue Personalie, neue Content-Strategie Angela Rux ist nicht mehr Geschäftsführerin der Globetrotter Ausrüstung GmbH. Das geht aus einer offiziellen Mitteilung im Unternehmensregister hervor. Verlassen hat die 53-Jährige den Multichannel-Hä...
Offiziell: Otto-Gruppe beerdigt Marken-Tochter “House of Brands” In den vergangenen Wochen hatten sich die Zeichen zunehmend verdichtet, nun ist es offiziell: Der Otto-Konzern hat zum 30. April 2016 den Geschäftsbetrieb seiner "House of Brands GmbH" eingestellt, di...
So geht’s: Wie Versender erfolgreich auf Facebook werben Das Social Network Facebook bietet Händlern die Möglichkeit, ihre Zielgruppe über die Buchung von Werbeanzeigen („Facebook Ads„) so exakt anzusteuern wie nirgends sonst. Damit Anzeigen aber auch wirkl...
“Two For Fashion”: So will der Otto-Versand mit Social Media punkten Seit nun schon acht Jahren betreibt der Otto-Versand das Social-Media-Portal "Two For Fashion", auf dem Blogger über neue Trends bei Beauty, Mode und Lifestyle berichten. Zum achtjährigen Jubiläum hab...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen