myMuesli.de: “Multichannel-Strategie hat sich bewährt”

Gleich vier neue Ladengeschäfte auf einmal eröffnet die auf Mass Customization spezialisierte myMuesli GmbH in den nächsten Wochen. So gibt es in Deutschland neue Filialen in Bonn (Adresse: Sternstraße 72), Frankfurt (Europa-Allee 6) und Würzburg (Spiegelstraße 3). Zusätzlich zieht es myMuesli nach Österreich, wo ein Geschäft in Salzburg eröffnet (Getreidegasse 2).

MyMuesli Geschäft

myMuesli expandiert stark im stationären Einzelhandel (Bild: myMuesli)

Die vier neuen Ladengeschäfte sind im Schnitt zwischen 20 und 25 Qadratmetern groß, wobei die Filiale in Salzburg mit einer Fläche von nur zehn Quadratmetern der bislang kleinste Laden wird. Gemein haben alle Geschäfte, dass sie sich in zentraler (Innenstadt-)Lage befinden und in Frankfurt und Bonn zum Beispiel nur wenige Gehminuten vom Hauptbahnhof entfernt sind.

Bereits im vergangenen Herbst wurden eine weitere Filiale in Konstanz sowie ein Geschäft in Wien eröffnet – die erste Vertretung überhaupt im Ausland zu diesem Zeitpunkt. Mit den vier neuen Filialen kommt der Müsli-Händler schon auf insgesamt 20 Ladengeschäfte (darunter auch ein Pop-Up-Store im kürzlich neu eröffneten Stuttgarter Einkaufszentrum Milaneo).

Filialkonzept geht auf: Verbraucher wollen sich vor Ort beraten lassen

Interessant ist diese Zahl nicht zuletzt, weil myMuesli erst im Jahr 2007 gestartet war – damals übrigens als Online-Pureplayer. Die erste Filiale hatte das Passauer Unternehmen zudem erst 2009 eröffnet. Generell expandiert myMuesli offline sehr stark, weil sich nach eigenen Angaben die Multichannel-Strategie bewährt habe. So würden es Kunden schätzen, ein Müsli in einer Filiale vor dem Kauf probieren zu können. Außerdem könnten sich Kunden bei Fragen zur Ernährung oder Lebensmittelunverträglichkeiten vor Ort ausführlich beraten lassen.

Interessant ist das Multichannel-Modell nicht zuletzt, weil myMuesli eigentlich für individuelle Mischungen steht. So können sich Kunden im Online-Shop aus über 80 Zutaten ihr eigenes Müsli mixen lassen. In den Filialen werden dagegen nur vorgefertige Sorten angeboten. Der Hintergrund: Für den Händler ist der logistische Aufwand zu groß, in jeder Filiale immer alle Zutaten vorrätig zu halten. Außerdem würde das Mixen im Laden viel Platz beanspruchen.

Wenn ein Geschäft groß genug ist, gibt es aber eine Hotspot-Funktion. Dann können Kunden an einem Tablet-PC ihr Müsli online mixen und später versandkostenfrei im Laden abholen.

In einigen Städten testet myMuesli jetzt zudem einen Same-Day-Service. So können sich Kunden ihr Ladenkäufe auf Wunsch in einem bestimmten Zeitfenster nach Hause bringen lassen, um beim weiteren Einkaufsbummel keine Müsli-Tüten schleppen zu müssen.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr – hier geht’s zum Abo.

Weiterlesen

Verbundgruppen: Das plant Expert beim Multichannel-Handel Die Verbundgruppe Expert feilt weiter an ihrer Multichannel-Strategie. Langfristiges Ziel ist demnach nicht nur, dass Verbraucher einmal alle Produkte aus den Warensortimenten der angeschlossenen Händ...
“Spacelab”-Runde 2: Media-Saturn sucht die nächsten Start-Ups Die Media-Saturn-Gruppe will sich erneut an verheißungsvollen Start-Ups beteiligen. Aus diesem Grund geht nun das Förderprogramm "Spacelab" in die zweite Runde, das die Ingolstädter im vergangenen Som...
Local Commerce einmal anders: Wie “Run1st” im Multichannel-Handel punkten will "Local Online Shopping": Unter diesem Motto steht der brandneue Online-Shop Run1st, über den ein Verbund von 50 lokalen Laufschuh-Händlern im deutschen E-Commerce mitmischen will. Und die Chancen steh...
Kurios: Electronic Partner startet Online-Shop ohne Warenversand Manchmal treibt der Multichannel-Handel schon recht seltsame Blüten. Ein gutes Beispiel dafür ist jetzt die Verbundgruppe Electronic Partner (EP). Die wirbt in einer aktuellen Pressemeldung damit, das...
Otto-Projekt “Collins”: Die nächsten Offline-Aktivitäten starten Vor knapp zwei Jahren war das Otto-Projekt "Collins" unter dem Motto "Open Commerce" gestartet. Denn bei ihrem Multishop-Projekt haben sich die Hanseaten ja auf die Fahnen geschrieben, externe Entwick...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen