“Ehrgeizige Pläne”: Otto Group in Brasilien “gut unterwegs”

Im aktuellen Geschäftsjahr 2014/2015 (Stichtag: 28. Februar) läuft es für die Otto-Gruppe im Ausland bislang durchwachsen. Das gilt aber nicht für alle Regionen. So steht den Einbußen in Frankreich und Russland zum Beispiel eine erfreuliche Entwicklung in Brasilien gegenüber.

Posthaus

Am heimischen Händler Posthaus ist die Otto-Gruppe beteiligt (Bild: Screenshot)

Umsätze zu einzelnen Konzernfirmen nennt die Otto-Gruppe zwar auch auf Nachfrage von neuhandeln.de nicht. Generell laufe das Geschäft für den Handelskonzern in Brasilien aber “erfreulich“, wie Firmensprecher Thomas Voigt gegenüber neuhandeln.de betont. Demnach entwickle sich das Engagement der Hanseaten “entsprechend den ehrgeizigen Plänen“.

“Ehrgeizige Pläne”: Umsätze im vergangenen Jahr beinahe verdoppelt

Zwar schwächle momentan die brasilianische Wirtschaft etwas. Im vergangenen Geschäftsjahr 2013/2014 konnte der Konzern seine Umsätze in Brasilien dennoch beinahe verdoppeln, im aktuellen Geschäftsjahr sei der Konzern in Südamerika “ebenfalls sehr gut unterwegs“.

Generell profitiere die Otto-Gruppe in Brasilien nach wie vor von starken Wachstumsraten im E-Commerce. Für den gesamten brasilianischen E-Commerce-Markt werde in diesem Jahr zum Beispiel ein Wachstum von 20 Prozent erwartet, da die Abdeckung mit Internetanschlüssen immer weiter voranschreite und mehr Verbraucher dadurch auch online einkaufen.

In Brasilien ist die Otto-Gruppe seit Mai 2012 aktiv. Damals hatten die Hanseaten mit dem brasilianischen Distanzhändler Posthaus das gemeinsame ECommerce-Unternehmen DBR gegründet, an dem der deutsche Handelskonzern eine knappe Mehrheit hält. Das erklärte Ziel war, innerhalb von fünf Jahren den Umsatz auf eine halbe Mrd. US-Dollar zu steigern.

Bereits vor dem Einstieg der Otto-Gruppe kam der einheimische Versender Posthaus nach eigenen Angaben im Jahr 2011 auf einen Umsatz von rund 100 Mio. Euro. Wenn sich also die Umsätze im vergangenen Geschäftsjahr 2013/2014 verdoppelt haben, dürfte der Konzern im laufenden Geschäftsjahr 2014/2015 – dem dritten in Brasilien – bereits deutlich über 200 Mio. Euro Umsatz machen – auch weil die Tochter Bonprix immer mehr dazu beitragen sollte.

Bonprix in Brasilien

Bonprix-Produktseite mit Hinweis auf Ratenzahlung (Bild: Screenshot)

Mode von Bonprix hatten die Hanseaten in einer Testphase vor knapp drei Jahren zunächst über das Online-Portal von Posthaus verkauft. Seit der Herbst-/Winter-Saison 2012/2013 betreibt Bonprix zusätzlich einen eigenen brasilianischen Online-Shop, während die Otto-Marke nach wie vor bei Posthaus angeboten wird. Dort gab es vor drei Jahren testweise auch Mode der Konzernmarke Arqueonautas, die aktuell aber nicht mehr bei Posthaus erhältlich ist. So konzentriere sich der Konzern momentan auf die Kernmärkte Deutschland und Europa.

Übrigens: Ein Erfolgsfaktor beim Versandhandel in Brasilien ist der Kauf in Raten. So sind es brasilianische Konsumenten bereits vom stationären Einzelhandel gewöhnt, dass sie Ware in mehreren Teilbeträgen abstottern. Deshalb wirbt auch die Otto-Gruppe auf Artikeldetailseiten bei Bonprix prominent damit, dass man Ware nach und nach bezahlen kann (siehe Foto).

In Brasilien ist die Otto-Gruppe auch mit dem ECommerce-Dienstleister Hermes NexTec aktiv und an einem einheimischen Inkasso-Unternehmen beteiligt. Die Hanseaten machen daher auch in Südamerika nicht nur Handelsumsätze, sondern verdienen zusätzlich an Service- und Finanzdienstleistungen – wie es bei der Otto-Gruppe ja generell weltweit der Fall ist.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr – hier geht’s zum Abo.

Weiterlesen

Modehandel: EHG wächst mit Ernsting’s Family gegen den Trend Die EHG-Gruppe mit dem auf Mode spezialisierten Multichannel-Händler Ernsting's Family hat das vergangene Geschäftsjahr 2014/2015 (Stichtag: 30. Juni) mit einem hauchdünnen Wachstum abgeschlossen. Das...
Verbundgruppen: Online-Geschäft von Intersport enttäuscht erneut Die Verbundgruppe Intersport tritt bei ihrem Online-Geschäft auf der Stelle. Das zeigen nun die Zahlen für das vergangene Geschäftsjahr 2014/2015. Demnach konnte die für den Online-Shop verantwortlich...
Geschäftsjahr 2015: Tchibo verfehlt die eigene Umsatzprognose Der Kaffee-Röster Tchibo hat im vergangenen Geschäftsjahr 2015 einen Netto-Umsatz von 3,36 Mrd. Euro eingefahren. Damit hat das Geschäft im Vergleich zum Vorjahr aber wieder einmal nachgegeben, obwohl...
Geschäftsjahr 2014: reBuy emanzipiert sich von Amazon & Co. Die Berliner reBuy reCommerce GmbH hat vor kurzem ihren Abschluss für das Geschäftsjahr 2014 veröffentlicht, der einige interessante Angaben enthält. Demnach hatten die Berliner im Jahr 2014 bewusst a...
Neuer Länder-Shop: Polo Motorrad expandiert nach Frankreich Der Motorrad-Spezialist Polo nimmt französische Kunden ins Visier. So betreibt der deutsche Multichannel-Händler ab sofort eine lokalisierte Version seines Online-Shops, die sich an Verbraucher in Fra...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen