Curated Shopping: Zalando geht mit “Zalon” ins Ausland

Der Berliner Fashion-Versender Zalando zündet die nächste Stufe bei seiner Service-Offensive. Ab sofort steht daher der Curated-Shopping-Dienst “Zalon” auch Verbrauchern in der Schweiz und Kunden in Österreich zur Verfügung, wie die Berliner gegenüber neuhandeln.de erklären.

Zalon.deBei “Zalon” beraten Mode-Experten die Kunden persönlich (Bild: Screenshot)

Im deutschsprachigen Ausland startet Zalando zunächst erst mit einer Handvoll Stylisten, die Kunden beim Mode-Shopping beraten sollen. Wenn der Service im Ausland ankommt, will man aber weitere Stil-Berater verpflichten. Langfristig sei sogar denkbar, den Curated-Shopping-Dienst in allen bislang 15 europäischen Ländern anzubieten, in denen Zalando aktiv ist.

In Deutschland war der Service “Zalon” vor knapp drei Monaten gestartet. Angelehnt ist das Angebot an Curated-Shopping-Dienste, wie sie hierzulande unter anderem Outfittery oder Modomoto anbieten. Bei diesen können Nutzer einen Online-Fragenbogen ausfüllen, mit denen ihr persönlicher Mode-Stil ermittelt wird. Anschließend werden Nutzer am Telefon von Stylisten kontaktiert, die ihnen einzelne Kleidungsstücke oder gesamte Outfits empfehlen. Diese werden dann zu den Kunden geschickt, die alle Textilien zu Hause in Ruhe anprobieren sollen. Bezahlen muss der Kunden dabei immer nur, was ihm gefällt und er behalten will.

Dieses Konzept verfolgt Zalando nun auch bei seinem hauseigenen Curated-Shopping-Dienst – mit ein paar Eigenheiten. So richtet sich der Anbieter Outfittery beispielsweise nur an Männer als Kunden, die keine Lust auf Online-Shopping haben und denen man mit der Mode-Beratung den Kauf von Textilien erleichtern will. Zalando dagegen bietet den Service auch Frauen an.

Im Gegensatz zu Start-Ups wie Outfittery oder Modomoto verfügt Zalando zudem bereits über eine bekannte Marke und 15,4 Mio. aktive Kunden (Stand: 31. März 2015), denen man mit dem hauseigenen Curated-Shopping-Dienst einen zusätzlichen Service anbieten kann. Vor diesem Hintergrund dürfte für Start-Ups die Luft dünner werden, die sich ausschließlich auf Curated Shopping konzentrieren – schließlich nimmt Zalando ihnen ihr Alleinstellungsmerkmal weg.

Erste Erfahrungswerte: Auch Frauen sprechen auf Curated Shopping an

Hierzulande beraten bereits über 150 Stylisten die Zalando-Kunden am Telefon. Dabei vertraut Zalando auf freiberufliche Berater, die beispielsweise hauptberuflich bereits als Verkäufer im Modehandel aktiv sind und sich über die Stilberatung etwas dazu verdienen wollen. Berater erhalten eine Provision vom Umsatz mit denjenigen Textilien, die Kunden bestellen und nicht wieder retournieren. Zusätzliche Vergütungen gibt es für Berater, die von Kunden gut bewertet werden. So will Zalando zudem sicherstellen, dass sich die Mode-Berater auch Mühe geben.

Nach eigenen Angaben ist das Feedback auf den neu gestarteten Curated-Shopping-Dienst in Deutschland sehr gut, knapp drei Monate nach dem Start hätten bereits mehrere Tausend Kunden den Service genutzt. Im Vergleich zu europaweit über 15 Mio. aktiven Kunden mag das überschaubar wirken, Zalando hat den Stylisten-Service bislang aber noch kaum beworben.

Etwa die Hälfte der Nutzer sind übrigens Frauen. Das beweise, dass Curated-Shopping nicht nur etwas für Männer sei. Während sich Männer aber in der Regel allgemein beraten lassen, kontaktieren Frauen die Stilberater oft zu bestimmten Anlässen. So werde der Service zum Beispiel genutzt, wenn Frauen nach einem passenden Outfit für eine Hochzeitsfeier suchen.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr. Über 1.690 Kollegen aus dem Versand- und Multichannel-Handel beziehen bereits den Newsletter – hier geht es zum Abo.

Weiterlesen

Online-Lebensmittelhandel: LeShop wächst munter weiter Der Schweizer Online-Supermarkt LeShop.ch bleibt auch im laufenden Geschäftsjahr 2016 auf seinem Wachstumskurs. So können sich die Eidgenossen im ersten Halbjahr 2016 über einen Netto-Umsatz von 93,6 ...
Neuer Länder-Shop: Polo Motorrad expandiert nach Frankreich Der Motorrad-Spezialist Polo nimmt französische Kunden ins Visier. So betreibt der deutsche Multichannel-Händler ab sofort eine lokalisierte Version seines Online-Shops, die sich an Verbraucher in Fra...
AO in Deutschland: Größeres Sortiment, mehr Umsatz, höhere Verluste Der britische Online-Pureplayer AO wächst in Deutschland munter weiter. So konnten die Briten im abgelaufenen Geschäftsjahr 2015/2016 (Stichtag: 31. März) einen Netto-Umsatz von 55,6 Mio. Euro mit Kun...
Rakuten schließt gleich drei Online-Marktplätze in Europa auf einmal Die japanische Rakuten-Gruppe restrukturiert ihr Marktplatz-Geschäft in Europa. Aus diesem Grund zieht sich der E-Commerce-Konzern aus Spanien und aus Großbritannien zurück, wo die Japaner jeweils ein...
“Wachstumschance”: Otto-Gruppe expandiert in Osteuropa Die Otto-Gruppe wittert weiteres Wachstum fernab der deutschen Heimat. Konkret will der Hamburger Handelskonzern in osteuropäische Märkte expandieren, um eine "zusätzliche Wachstumschance" für die Gru...

2 Trackbacks & Pingbacks

  1. Zalando: Curated Shopping Konzept Zalon in der Schweiz gestartet - Carpathia: E-Business, E-Commerce, Cross-Channel, Digital-Transformation Blog
  2. Zalon berät Online-Shopper jetzt auch im Ausland

Kommentare sind deaktiviert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen