Zweitausendeins: Neuer Partner für Shop-in-Shop-Konzept

Der Medien-Versender Zweitausendeins hat einen neuen Kooperationspartner im stationären Einzelhandel. Ausgewählte Bücher, Filme und Musik von Zweitausendeins finden Verbraucher daher ab sofort in der Buchhandlung Artificium in Berlin-Wedding in der Schwedenstraße 4.

ZweitausendeinsZweitausendeins führt viele Medien exklusiv im Sortiment (Bild: Screenshot)

Bei der Partnerschaft mit der Berliner Buchhandlung handelt es sich um eine Shop-in-Shop-Kooperation, auf die Zweitausendeins zunehmend baut. Bereits im vergangenen Jahr wurden vier neue Partnerschaften gestartet, insgesamt gibt es jetzt 20 Kooperationen.

Bei dem Shop-in-Shop-Konzept können lokale Buchhändler ihr Sortiment aufwerten, da der Leipziger Medienversender viele Titel in seinem Sortiment exklusiv führt (beispielsweise Restposten oder Sondereditionen). Bei Verkäufen erhalten die Partner eine Provision.

Zweitausendeins kann über die Partnerschaften wiederum seine Kunden vor Ort erreichen, ohne selbst Filialen betreiben zu müssen. Schließlich hatte der Medienversender vor drei Jahren angekündigt, seine eigenen Ladengeschäfte zu schließen und im Einzelhandel auf Kooperationen zu setzen. Von den damals 14 eigenen Filialen sind aktuell nur noch drei Geschäfte in Berlin, Hannover und Mannheim übrig, die langfristig auch noch geschlossen werden sollen. Wann das der Fall ist, steht zum aktuellen Zeitpunkt aber noch nicht fest.

Shop-in-Shop-Kooperation: Viele Interessenten, hohe Anforderungen

Zweitausendeins ist mit den Kooperationen zufrieden und würde gerne weitere Partner an Bord holen. Prinzipiell gebe es auch viele Interessenten aus dem stationären Buchhandel. In der Praxis zeige sich aber immer wieder, dass viele Buchhandlungen schlichtweg zu klein sind für eine Kooperationen mit Zweitausendeins. So benötigt der Medien-Versender für sich allein eine Verkaufsfläche von 20 bis 30 Quadratmetern, um sein Sortiment mit den drei Kategorien Buch, Musik und Film präsentieren zu können. Viele Interessenten könnten das nicht bieten.

Laut dem zuletzt veröffentlichten Geschäftsbericht hatte der Medien-Versender im Jahr 2013 einen Netto-Umsatz von 12,9 Mio. Euro erzielt. Zum Vorjahr gab es einen Rückgang um 2,6 Mio. Euro. Mit ein Grund dafür war, dass allein im Geschäftsjahr 2013 acht der eigenen Filialen geschlossen wurden. Das Betriebsergebnis von Zweitausendeins hatte sich um 0,2 Mio. auf 2,8 Mio. Euro verschlechtert, was an der Sanierung und hohen Kosten aus dem Sozialplan lag.

Vom Gesamtumsatz wurde übrigens mit 6,2 Mio. Euro der Löwenanteil über Bücher umgesetzt, der Rest kam größtenteils über Tonträger (4,4 Mio. Euro) und Filme (2,5 Mio. Euro) zusammen.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr. Über 1.600 Kollegen aus dem Versand- und Multichannel-Handel beziehen bereits den Newsletter – hier geht es zum Abo.

Weiterlesen

Verbundgruppen: Das plant Expert beim Multichannel-Handel Die Verbundgruppe Expert feilt weiter an ihrer Multichannel-Strategie. Langfristiges Ziel ist demnach nicht nur, dass Verbraucher einmal alle Produkte aus den Warensortimenten der angeschlossenen Händ...
“Spacelab”-Runde 2: Media-Saturn sucht die nächsten Start-Ups Die Media-Saturn-Gruppe will sich erneut an verheißungsvollen Start-Ups beteiligen. Aus diesem Grund geht nun das Förderprogramm "Spacelab" in die zweite Runde, das die Ingolstädter im vergangenen Som...
Local Commerce einmal anders: Wie “Run1st” im Multichannel-Handel punkten will "Local Online Shopping": Unter diesem Motto steht der brandneue Online-Shop Run1st, über den ein Verbund von 50 lokalen Laufschuh-Händlern im deutschen E-Commerce mitmischen will. Und die Chancen steh...
Kurios: Electronic Partner startet Online-Shop ohne Warenversand Manchmal treibt der Multichannel-Handel schon recht seltsame Blüten. Ein gutes Beispiel dafür ist jetzt die Verbundgruppe Electronic Partner (EP). Die wirbt in einer aktuellen Pressemeldung damit, das...
Otto-Projekt “Collins”: Die nächsten Offline-Aktivitäten starten Vor knapp zwei Jahren war das Otto-Projekt "Collins" unter dem Motto "Open Commerce" gestartet. Denn bei ihrem Multishop-Projekt haben sich die Hanseaten ja auf die Fahnen geschrieben, externe Entwick...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen