Shopping-Clubs: eBay mit Brands4Friends “sehr zufrieden”

Der Berliner Shopping-Club Brands4Friends dürfte im Geschäftsjahr 2012 einen Netto-Umsatz von rund 81,2 Mio. Euro erzielt haben. Das legt jedenfalls der kürzlich veröffentlichte Konzernabschluss der mobile.international GmbH nahe, in den die für den Shopping-Club verantwortliche Berliner Private Sale GmbH als unmittelbares Tochterunternehmen einbezogen ist.

brands4friendsBildquelle: Screenshot

Konkrete Umsätze zu Brands4Friends werden im Konzernabschluss zwar nicht ausgewiesen. Es heißt aber, dass der Konzern in der Berichtsperiode einen Gesamtumsatz von EUR 202,9 Mio. Euro erwirtschaften konnte. Davon wiederum wurden rund 60 Prozent mit dem Geschäftsbereich “Fahrzeugmarkt” (also Umsätze von mobile.de) erzielt und rund 40 Prozent über den Markenvertrieb des Shopping-Clubs – bei 202,9 Mio. Gesamtumsatz in etwa 81,2 Mio. Euro.

Die für den Shopping-Club verantwortliche Private Sale GmbH ist erst am 15. Dezember 2011 von der mobile.international GmbH übernommen worden, so dass 2012 für den Konzern das erste volle Geschäftsjahr in der bestehenden Struktur gewesen ist. Für das Jahr 2011 liefert der Bundesanzeiger daher noch einen Jahresabschluss der Einzelgesellschaft, laut dem die Private Sale GmbH damals auf 70,9 Mio. Euro Umsatz gekommen war. Nimmt man diesen Wert als Maßstab, so ist der Shopping-Club im Jahr 2012 um über 14 Prozent gewachsen.

Aber Achtung: Bei diesen Werten handelt es um eigene Hochrechnungen aus Informationen, die im Bundesanzeiger hinterlegt worden sind. Exakte Zahlen dagegen hat eBay auch auf Nachfrage von neuhandeln.de nicht verraten wollen, da man prinzipiell die Angaben im Bundesanzeiger “nicht detaillierter kommentieren” wolle. Grundsätzlich sei man aber “sehr zufrieden mit der Geschäftsentwicklung bei brands4friends”, da der Shopping-Club in den vergangenen Jahren “kontinuierlich deutliche Umsatzsteigerungen verzeichnen konnte”.

Dass die rund 81,2 Mio. Euro Umsatz für Brands4Friends in etwa stimmen sollten, veranschaulicht auch ein zweites Zahlenwerk. Denn laut Bundesanzeiger kommt die mobile.international GmbH in ihrem Jahresabschluss für das Geschäftjahr 2012 allein auf 120,8 Mio. Euro Umsatz – also ohne das Geschäft des Shopping-Clubs, das nur im Konzernabschluss enthalten ist.

Zieht man nun vom Konzernumsatz in Höhe von 202,9 Mio. Euro den Einzelumsatz der mobile.international GmbH von 120,8 Mio. Euro ab, so verbleibt für den Shopping-Club ein Netto-Umsatz von 82,1 Mio. Euro (die Differenz zu den 81,2 Mio. Euro kann sich daraus ergeben, dass wiederum im Konzernabschluss nur gerundete Prozentangaben zu den Umsatzanteilen der einzelnen Unternehmen angegeben sind).

Laut dem Konzernabschluss – also inklusive Brands4Friends – gab es 2012 übrigens einen Jahresfehlbetrag von -15,3 Mio. Euro. Bereits im Jahr zuvor war die für den Shopping-Club verantwortliche Private Sale GmbH auf einen Jahresfehlbetrag von -5,4 Mio. Euro gekommen.

Kurz notiert: Die mobile.de international GmbH ist ein Tochterunternehmen von eBay. Den Shopping-Club Brands4Friends hatte eBay im Dezember 2010 übernommen.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr – hier geht’s zum Abo.

Weiterlesen

Modehandel: EHG wächst mit Ernsting’s Family gegen den Trend Die EHG-Gruppe mit dem auf Mode spezialisierten Multichannel-Händler Ernsting's Family hat das vergangene Geschäftsjahr 2014/2015 (Stichtag: 30. Juni) mit einem hauchdünnen Wachstum abgeschlossen. Das...
Verbundgruppen: Online-Geschäft von Intersport enttäuscht erneut Die Verbundgruppe Intersport tritt bei ihrem Online-Geschäft auf der Stelle. Das zeigen nun die Zahlen für das vergangene Geschäftsjahr 2014/2015. Demnach konnte die für den Online-Shop verantwortlich...
Geschäftsjahr 2015: Tchibo verfehlt die eigene Umsatzprognose Der Kaffee-Röster Tchibo hat im vergangenen Geschäftsjahr 2015 einen Netto-Umsatz von 3,36 Mrd. Euro eingefahren. Damit hat das Geschäft im Vergleich zum Vorjahr aber wieder einmal nachgegeben, obwohl...
Geschäftsjahr 2014: reBuy emanzipiert sich von Amazon & Co. Die Berliner reBuy reCommerce GmbH hat vor kurzem ihren Abschluss für das Geschäftsjahr 2014 veröffentlicht, der einige interessante Angaben enthält. Demnach hatten die Berliner im Jahr 2014 bewusst a...
Zweistelliges Wachstum: Channel21 zieht erste Zwischenbilanz Der deutsche Teleshopping-Sender Channel21 dürfte auch das laufende Geschäftsjahr 2016 mit einem deutlichen Wachstum abschließen. Dafür sprechen erste Zahlen, die der Verkaufssender nun vorgelegt hat....

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen