Neue Strategie: Weltbild soll zu einem Marktplatz werden

Nach der Übernahme durch die Droege-Gruppe soll Weltbild strategisch neu ausgerichtet werden, wie aus einer aktuellen Pressemeldung hervorgeht. Demnach soll die Marke “Weltbild” zu einem “attraktiven Marktplatz ausgebaut” werden. Was es genau damit auf sich hat, wird allerdings nicht verraten. So heißt es auf Nachfrage bei Weltbild lediglich, dass man sich auf die Aussagen in der Pressemeldung beschränken möchte. Die Droege-Gruppe wiederum will sich erst zu einem späteren Zeitpunkt äußern, um “möglichst innovativen Input” liefern zu können.

Weltbild MarktplatzBildquelle: Screenshot

Konsequent wäre es aber in jedem Fall, wenn sich Weltbild im Internet von einem Online-Shop zu einem Online-Marktplatz wandelt. Zum einen hat bereits im September der Dienstleister Also Deutschland das Logistikzentrum der Verlagsgruppe Weltbild übernommen. Also gehört ebenfalls zur Droege-Gruppe und will künftig Logistik-Leistungen für Weltbild erbringen.

Das wäre gerade sinnvoll, wenn Weltbild tatsächlich ins Marktplatz-Geschäft einsteigen sollte. Schließlich würden in diesem Fall externe Händler ihre Produkte über Weltbild verkaufen und von ihrem Lager direkt an Kunden schicken. Und wenn Weltbild zunehmend weniger eigene Pakete verschickt, braucht das Unternehmen auch immer weniger eine eigene Logistik.

Für einen Weltbild-Marktplatz spricht zudem, dass so ein Drittgeschäft für Weltbild gar kein Neuland ist. Schließlich wurde bereits im Sommer 2007 das Online-Portal Weltbild-Marktplatz.de gestartet, über das externe Händler gebrauchte Bücher verkaufen können.

Angebote von Dritten sind daher bereits heute auf Weltbild.de zu finden. So gibt es allein zehn Angebote von externen Händlern des Thrillers “Inferno“. Wer eines dieser Bücher kaufen will, wird aktuell auf Weltbild-Marktplatz.de weitergeleitet und muss zum Kaufen einen neuen Account anlegen, denn der Weltbild Marktplatz ist ein Angebot der cBooks Germany GmbH.

Im Buchhandel dürfte aber Amazon mit seinem Online-Marktplatz das Geschäft mit gebrauchten Büchern dominieren. Ein Allheilmittel ist ein Marktplatz für Weltbild daher sicher nicht. Auch künftig werden sich die Verantwortlichen fragen müssen, mit welchen Mehrwerten sie eigentlich gegenüber der Konkurrenz bei ihren Kunden punkten wollen.

In der Pressemeldung heißt es dazu nur, dass man das Sortiment auf die Kompetenzen konzentrieren und mehr eigenen Content bieten will. Ansonsten steht in der Meldung noch, dass man die einzelnen Vertriebswege (Online-Shop, Katalog, Filiale) enger verzahnen will.

Was genau geplant ist, wird aber auch hier nicht im Detail beschrieben. Die übrigen Eckpunkte der künftigen Weltbild-Strategie sind aber noch nichtssagender (Beispiele: “Alles tun für mehr Kundennutzen”, “Digitalisierung der Prozesse”, “Änderungen der Unternehmenskultur”).

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr – hier geht’s zum Abo.

Weiterlesen

Aus und vorbei: Online-Marktplatz Fyndiq.de nun endültig offline Jetzt ging es doch deutlich schneller als gedacht: Zwar wurde bereits im vergangenen Monat publik, dass sich der schwedische Marktplatz-Betreiber Fyndiq nach einem kurzen Gastspiel wieder aus Deutschl...
“eBay Plus”: Nicht einmal ein Prozent der aktiven eBay-Kunden bislang dabei Im vergangenen Herbst hatte der deutsche Online-Marktplatz eBay.de unter dem Namen "eBay Plus" ein neues Kundenbindungsprogramm gestartet, jetzt zieht das E-Commerce-Unternehmen gegenüber neuhandeln.d...
Online-Marktplätze: Fyndiq-Aus betrübt die Wettbewerber „Das Schnäppchen-Kaufhaus im Internet“: Unter diesem Motto war der schwedische Marktplatz-Betreiber Fyndiq im Frühsommer 2015 in Deutschland gestartet, um Händlern und Kunden eine „vernünftige Alterna...
Kehrtwende: Spreadshirt produziert weiter in Deutschland Das ECommerce-Unternehmen Spreadshirt hält nun doch an seiner Produktion in Leipzig fest. Nach eigenen Angaben habe man "nach langer und intensiver Prüfung der wirtschaftlich sehr schwierigen Standort...
Neuer Standort: Die myToys-Gruppe zieht es nach Madrid Die Otto-Tochter myToys will erstmals einen Standort im Ausland eröffnen. Konkret geplant ist, dass die myToys.de-Gruppe ein Büro in Madrid bezieht. In der spanischen Hauptstadt will man künftig aussc...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen