Neue Strategie: Weltbild soll zu einem Marktplatz werden

Nach der Übernahme durch die Droege-Gruppe soll Weltbild strategisch neu ausgerichtet werden, wie aus einer aktuellen Pressemeldung hervorgeht. Demnach soll die Marke “Weltbild” zu einem “attraktiven Marktplatz ausgebaut” werden. Was es genau damit auf sich hat, wird allerdings nicht verraten. So heißt es auf Nachfrage bei Weltbild lediglich, dass man sich auf die Aussagen in der Pressemeldung beschränken möchte. Die Droege-Gruppe wiederum will sich erst zu einem späteren Zeitpunkt äußern, um “möglichst innovativen Input” liefern zu können.

Weltbild MarktplatzBildquelle: Screenshot

Konsequent wäre es aber in jedem Fall, wenn sich Weltbild im Internet von einem Online-Shop zu einem Online-Marktplatz wandelt. Zum einen hat bereits im September der Dienstleister Also Deutschland das Logistikzentrum der Verlagsgruppe Weltbild übernommen. Also gehört ebenfalls zur Droege-Gruppe und will künftig Logistik-Leistungen für Weltbild erbringen.

Das wäre gerade sinnvoll, wenn Weltbild tatsächlich ins Marktplatz-Geschäft einsteigen sollte. Schließlich würden in diesem Fall externe Händler ihre Produkte über Weltbild verkaufen und von ihrem Lager direkt an Kunden schicken. Und wenn Weltbild zunehmend weniger eigene Pakete verschickt, braucht das Unternehmen auch immer weniger eine eigene Logistik.

Für einen Weltbild-Marktplatz spricht zudem, dass so ein Drittgeschäft für Weltbild gar kein Neuland ist. Schließlich wurde bereits im Sommer 2007 das Online-Portal Weltbild-Marktplatz.de gestartet, über das externe Händler gebrauchte Bücher verkaufen können.

Angebote von Dritten sind daher bereits heute auf Weltbild.de zu finden. So gibt es allein zehn Angebote von externen Händlern des Thrillers “Inferno“. Wer eines dieser Bücher kaufen will, wird aktuell auf Weltbild-Marktplatz.de weitergeleitet und muss zum Kaufen einen neuen Account anlegen, denn der Weltbild Marktplatz ist ein Angebot der cBooks Germany GmbH.

Im Buchhandel dürfte aber Amazon mit seinem Online-Marktplatz das Geschäft mit gebrauchten Büchern dominieren. Ein Allheilmittel ist ein Marktplatz für Weltbild daher sicher nicht. Auch künftig werden sich die Verantwortlichen fragen müssen, mit welchen Mehrwerten sie eigentlich gegenüber der Konkurrenz bei ihren Kunden punkten wollen.

In der Pressemeldung heißt es dazu nur, dass man das Sortiment auf die Kompetenzen konzentrieren und mehr eigenen Content bieten will. Ansonsten steht in der Meldung noch, dass man die einzelnen Vertriebswege (Online-Shop, Katalog, Filiale) enger verzahnen will.

Was genau geplant ist, wird aber auch hier nicht im Detail beschrieben. Die übrigen Eckpunkte der künftigen Weltbild-Strategie sind aber noch nichtssagender (Beispiele: “Alles tun für mehr Kundennutzen”, “Digitalisierung der Prozesse”, “Änderungen der Unternehmenskultur”).

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr – hier geht’s zum Abo.

Weiterlesen

Stimmen zum Start: “Allegro.de brauchen deutsche Kunden nicht” "Finde alles, was du suchst": Unter diesem Motto betreibt die polnische Allegro-Gruppe seit wenigen Tagen erstmals eine deutschsprachige Version vom hauseigenen Online-Marktplatz. Dort sollen deutsche...
AO in Deutschland: Größeres Sortiment, mehr Umsatz, höhere Verluste Der britische Online-Pureplayer AO wächst in Deutschland munter weiter. So konnten die Briten im abgelaufenen Geschäftsjahr 2015/2016 (Stichtag: 31. März) einen Netto-Umsatz von 55,6 Mio. Euro mit Kun...
Rakuten schließt gleich drei Online-Marktplätze in Europa auf einmal Die japanische Rakuten-Gruppe restrukturiert ihr Marktplatz-Geschäft in Europa. Aus diesem Grund zieht sich der E-Commerce-Konzern aus Spanien und aus Großbritannien zurück, wo die Japaner jeweils ein...
Also doch: Otto-Tochter “Collins” ändert E-Commerce-Strategie Die Otto-Tochter "Collins" ändert ihr Geschäftsmodell - wenn auch vorerst in Nuancen. Denn nachdem bisher externe Entwickler die Nutzer zu Mode-Käufen in dem Mode-Shop Aboutyou.de inspirieren konnten,...
Kunden ärgern sich: IT-Projekt belastet Windeln.de Die Münchner Windeln.de AG muss in diesen Tagen aufgebrachte Kunden beruhigen. So beschweren sich auf der Facebook-Fanpage des Spezialversenders derzeit Verbraucher darüber, dass der Kunden-Service ni...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen