myToys.de-Gruppe: Wachstum schwächt sich spürbar ab

Adreko

Ende Februar endet das Geschäftsjahr der Otto-Gruppe, im Frühjahr veröffentlichen daher traditionell die Otto-Töchter nach und nach ihre Jahreszahlen. Nachdem vor wenigen Tagen bereits der Mode-Versender Bonprix ein spürbares Wachstum vermelden konnte, zieht nun auch die myToys.de-Gruppe öffentlich Bilanz. Demnach kommen die Berliner im Geschäftsjahr 2016/2017 (Ende: 28. Februar) auf einen Netto-Umsatz von 556 Mio. Euro, was einem Plus von zehn Prozent zum Vorjahr entspricht.

Oliver Lederle
Gründer Oliver Lederle (Bild: myToys.de GmbH)

Ein Jahr zuvor konnte die Gruppe ihren Umsatz allerdings noch um 20 Prozent auf 508 Mio. Euro erhöhen. Trotz einem erneut zweistelligen Plus hat sich das Wachstum daher nun deutlich abgeschwächt.

Das überrascht. Schließlich hatte die myToys.de-Gruppe im vergangenen Geschäftsjahr zwei neue Filialen in Hamburg und Leer eröffnet sowie im Herbst 2016 mit TV-Spots im Fernsehen geworben – was im Herbst zuvor nicht der Fall war. Obendrein wurde ein Technik-Standort in Madrid eröffnet, wo es „technologisch starke Universitäten“ gebe.

Nicht zuletzt Investitionen in die IT haben daher nun auch das Geschäft befeuert. So wurde eine neue Shop-Plattform entwickelt, die für die Bedienung auf Touchscreens optimiert wurde. Hintergrund ist, dass die Gruppe bereits 45 Prozent ihres Umsatzes über mobile Endgeräte generiert. 2016 wurden zudem Apps für die Smartphone-Betriebssysteme iOS (Apple) und Android (Google) veröffentlicht.

Ein genereller Wachstumstreiber sei zudem, dass myToys.de die Zielgruppe der Familien und Frauen zunehmend besser erreiche. Dazu trägt unter anderem bei, dass die Gruppe seit September 2016 unter dem Namen Yomonda.de einen zusätzlichen Online-Shop betreibt, in dem Kunden eine Auswahl von rund 5.000 Möbeln und Accessoires finden (Motto: „Ideen für Zuhause“). Damit gibt es schon den vierten Sub-Shop, der auf ein spezielles Sortiment zugeschnitten ist und das vorhandene Sortiment an Spielwaren (Online-Shop: myToys.de), Damenmode (Ambellis) und Schuhen (Mirapodo) ergänzt.

myToys.de Umsatz
myToys.de: Starkes Wachstum, hohe Verluste (eigene Grafik; Angaben in Mio. Euro)

Zur Gruppe zählt zum einen die myToys.de GmbH aus Berlin, die hinter den Online-Shops myToys.de, Ambellis, Mirapodo und Yomonda steht. Zusätzlich gehört zur Gruppe aber auch noch der Shopping-Club Limango.de, der von einer separaten Gesellschaft in München betrieben wird. Auch hier hat sich das Wachstum abgeschwächt. So gab es 2016 nur noch ein Plus von 18 Prozent auf einen Netto-Umsatz von 152 Mio. Euro, nachdem Limango ein Jahr früher noch um 40 Prozent zulegen konnte.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr. Über 3679 Kollegen aus dem Versand- und Multichannel-Handel beziehen bereits den Newsletterhier geht es direkt zum Abo.