K New Media verrät Hintergründe zum Aus von Faszinata

Gestern morgen hatte ich exklusiv darüber berichtet, dass die Klingel-Tochter K New Media ihren Schmuck-Shop Faszinata eingestellt hat. Gegegenüber neuhandeln.de haben die Berliner nun Details dazu verraten, warum der Shop nach knapp vier Jahren wieder offline ist:

Faszinata offlineBildquelle: Screenshot

“Die Klingel-Gruppe verkauft Schmuck seit vielen Jahren erfolgreich über etablierte Versandhandelsmarken wie Diemer. Faszinata war der Versuch, an diesen Erfolg mit einem Online-Pureplayer anzuknüpfen. Leider waren wir damit nicht so erfolgreich wie erhofft: Die größten Hürden auf dem Weg zu dauerhafter Profitabilität liegen aus unserer Sicht vor allem in ausreichendem Trust in der Zielgruppe durch eine bekannte Marke sowie in der Aufbereitung des Contents, so dass eine User Experience entsteht, die anderen Kanälen ebenbürtig ist. Im Ergebnis sind die Bestellquoten unter unseren Erwartungen geblieben.”

Auch wenn K New Media nun nach Casserole bereits den zweiten eigenen Online-Shop beerdigt hat, wollen die Berliner auch künftig weitere ECommerce-Projekte angehen. So entwickle sich der letzte verbliebene Shop MeineStrolche.de gut, wie die Berliner auf Nachfrage betonen:

MeineStrolche.deBildquelle: Screenshot

“Mit dem Online-Shop MeineStrolche.de ist es uns auf Anhieb gelungen, eine sympathische Marke als Händler im Tierfutterbereich zu etablieren. Seit diesem März verkaufen wir zudem unsere Hundefutter-Eigenmarke über den Online-Shop, was uns weitere Alleinstellungsmerkmale verschafft. Wir profitieren zudem von Synergien mit der Klingel-Gruppe, da wir das Angebot beispielsweise über Paketbeilagen oder Newsletter bei Bestandskunden der Klingel-Gruppe bewerben können.”

Neben den Eigenmarken ist aber auch die Positionierung des Online-Shops neu. So war der Shop Ende 2011 zunächst als Spezialist für Hunde- und Katzenfutter gestartet, während man sich seit einigen Monaten ausschließlich als Online-Händler von Hundefutter positioniert. Diesen Strategieschwenk halte ich für mehr als gerechtfertigt, da ich die ursprüngliche Positionierung des Shops bereits zum Start (damals noch als Chefredakteur des Versandhausberaters) als zu beliebig kritisiert und Klingel einen reinen Hundefutter-Shop ans Herz gelegt hatte.

Übrigens: Bei K New Media habe ich auch angefragt, warum die Beteiligung Miacosa von der Website der Berliner verschwunden ist. Mehr dazu morgen in einem separaten Beitrag.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr – hier geht’s zum Abo.

Weiterlesen

Stimmen zum Start: “Allegro.de brauchen deutsche Kunden nicht” "Finde alles, was du suchst": Unter diesem Motto betreibt die polnische Allegro-Gruppe seit wenigen Tagen erstmals eine deutschsprachige Version vom hauseigenen Online-Marktplatz. Dort sollen deutsche...
AO in Deutschland: Größeres Sortiment, mehr Umsatz, höhere Verluste Der britische Online-Pureplayer AO wächst in Deutschland munter weiter. So konnten die Briten im abgelaufenen Geschäftsjahr 2015/2016 (Stichtag: 31. März) einen Netto-Umsatz von 55,6 Mio. Euro mit Kun...
Rakuten schließt gleich drei Online-Marktplätze in Europa auf einmal Die japanische Rakuten-Gruppe restrukturiert ihr Marktplatz-Geschäft in Europa. Aus diesem Grund zieht sich der E-Commerce-Konzern aus Spanien und aus Großbritannien zurück, wo die Japaner jeweils ein...
Also doch: Otto-Tochter “Collins” ändert E-Commerce-Strategie Die Otto-Tochter "Collins" ändert ihr Geschäftsmodell - wenn auch vorerst in Nuancen. Denn nachdem bisher externe Entwickler die Nutzer zu Mode-Käufen in dem Mode-Shop Aboutyou.de inspirieren konnten,...
Kunden ärgern sich: IT-Projekt belastet Windeln.de Die Münchner Windeln.de AG muss in diesen Tagen aufgebrachte Kunden beruhigen. So beschweren sich auf der Facebook-Fanpage des Spezialversenders derzeit Verbraucher darüber, dass der Kunden-Service ni...

2 Trackbacks & Pingbacks

  1. Klingel vs. Miacosa: Erst die Kapitalrunde, dann die Insolvenz « Exciting Commerce
  2. Stilnest statt Faszinata: Klingel setzt wieder auf Online-Schmuck «

Kommentare sind deaktiviert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen