K New Media: “Sehr bedauerliche Entwicklung” bei Miacosa

Und noch einmal Klingel in dieser Woche: Anfang Mai hatte ich darüber berichtet, dass sich die Berliner K New Media GmbH am Video-Shopping-Dienst Miacosa beteiligt hat. Seit einiger Zeit wird dieses Investment aber nicht mehr unter den aktuellen Beteiligungen der Klingel-Tochter gelistet. Exciting Commerce hat daraufhin berichtet, dass die “bereits vollzogen geglaubte Finanzierungsrunde geplatzt sei” und Klingel das Start-Up “in die Insolvenz schlittern” ließ. Gegenüber neuhandeln.de dementiert K New Media aber diese Berichterstattung (via Mail):

Miacosa.deBildquelle: Screenshot

Die Finanzierungsrunde ist ganz regulär durchgeführt worden. Kurz nach der Kapitalerhöhung wurden aber in verschiedenen Medien Vorwürfe lanciert, dass Unternehmen mit einem ähnlichen Geschäftsmodell wie Miacosa Schleichwerbung betrieben.

Auch wenn miacosa explizit zunächst nicht in dieser Berichterstattung vorkam, so hat sie sich doch auf Miacosa ausgewirkt. Partner von Miacosa wurden verunsichert, was zu einem im Vergleich zur ursprünglich geplanten Finanzierzung erhöhten Kapitalbedarf geführt hat.

Dem nicht genug: Schließlich hat uns einer der Geschäftsführer von Miacosa seinen Rücktritt angezeigt und wenig später wurde durch die miacosa-Geschäftsführer ein Insolvenzantrag gestellt.

Insgesamt eine sehr bedauerliche Entwicklung, die wir gerne vermieden hätten, denn wir glauben nach wie vor an den Ansatz, Kundengewinnung in den Kanälen und mit den Formaten zu betreiben, die die Zielgruppe ansprechen.”

Laut online hinterlegten Informationen im Unternehmensregister hat es am 19. März 2014 tatsächlich eine Kapitalerhöhung bei Miacosa gegeben, seitdem zählt die K-Invest Beteiligungs GmbH & Co. KG mit Sitz in Pforzheim auch zu den Gesellschaftern des Unternehmens (Abruf der Liste der Gesellschafter nur gegen Gebühr möglich). Dass K New Media das Start-Up aktuell nicht mehr unter seinen Beteiligungen listet, dürfte daher PR-taktische Gründe haben.

Richtig ist aber auch, dass durch Beschluss des Amtsgerichts Köln vom 01.07.2014 über das Vermögen der für Miacosa.de verantwortlichen Endorsed Goods GmbH das Insolvenzverfahren eröffnet worden ist. Die Gesellschaft wurde bereits aufgelöst, für den Betrieb des Portals ist vom Insolvenzverwalter daraufhin die Tre Styles GmbH eingesetzt worden.

Diese wird in den amtlichen Unterlagen übrigens auch als Gesellschafter der Endorsed Goods GmbH gelistet. Verantwortlich für die Tre Styles GmbH ist Marc Aufzug, der auch Geschäftsführer der inzwischen aufgelösten Endorsed Goods GmbH gewesen war. Für eine Stellungnahme gegenüber neuhandeln.de war er bislang aber leider nicht erreichbar.

Update (13. August; 16:55 Uhr): Auf Nachfrage von neuhandeln.de hat der an Miacosa ebenfalls beteiligte Seed Fonds Aachen bestätigt, dass die Kapitalerhöhung ordnungsgemäß durchgeführt wurde und alle an der Kapitalerhöhung beteiligten Investoren die ihren vertraglichen Verpflichtungen entsprechenden Beträge aus Stammkapital und Agio umgehend der Gesellschaft zur Verfügung gestellt haben.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr – hier geht’s zum Abo.

Weiterlesen

Kunden ärgern sich: IT-Projekt belastet Windeln.de Die Münchner Windeln.de AG muss in diesen Tagen aufgebrachte Kunden beruhigen. So beschweren sich auf der Facebook-Fanpage des Spezialversenders derzeit Verbraucher darüber, dass der Kunden-Service ni...
Aus und vorbei: Online-Marktplatz Fyndiq.de nun endültig offline Jetzt ging es doch deutlich schneller als gedacht: Zwar wurde bereits im vergangenen Monat publik, dass sich der schwedische Marktplatz-Betreiber Fyndiq nach einem kurzen Gastspiel wieder aus Deutschl...
“eBay Plus”: Nicht einmal ein Prozent der aktiven eBay-Kunden bislang dabei Im vergangenen Herbst hatte der deutsche Online-Marktplatz eBay.de unter dem Namen "eBay Plus" ein neues Kundenbindungsprogramm gestartet, jetzt zieht das E-Commerce-Unternehmen gegenüber neuhandeln.d...
Online-Marktplätze: Fyndiq-Aus betrübt die Wettbewerber „Das Schnäppchen-Kaufhaus im Internet“: Unter diesem Motto war der schwedische Marktplatz-Betreiber Fyndiq im Frühsommer 2015 in Deutschland gestartet, um Händlern und Kunden eine „vernünftige Alterna...
Kehrtwende: Spreadshirt produziert weiter in Deutschland Das ECommerce-Unternehmen Spreadshirt hält nun doch an seiner Produktion in Leipzig fest. Nach eigenen Angaben habe man "nach langer und intensiver Prüfung der wirtschaftlich sehr schwierigen Standort...

2 Trackbacks & Pingbacks

  1. Klingel vs. Miacosa: Erst die Kapitalrunde, dann die Insolvenz « Exciting Commerce
  2. Klingel lässt Miacosa in die Insolvenz schlittern « Exciting Commerce

Kommentare sind deaktiviert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen