Finanzen: Dress-for-less macht 65,6 Mio. Umsatz in 2012

Das Online-Outlet Dress-for-less hat im Geschäftsjahr 2012 einen Netto-Umsatz von 65,6 Mio. Euro eingefahren. Das geht aus dem Jahresabschluss der dress-for-less GmbH aus Kelsterbach (bei Frankfurt/Main) hervor. Auf den ersten Blick fällt der Umsatz zwar deutlich höher aus als im Vorjahr, indem nur 55,7 Mio. Euro erwirtschaftet wurden. Das Jahr zuvor bestand allerdings aus einem Rumpfgeschäftsjahr, das nur von Anfang Mai bis Ende Dezember 2011 gedauert hat.

Dress for LessBildquelle: Screenshot

Beim Vergleich der beiden Kalenderjahre 2012 und 2011 ergibt sich daher ein Umsatzrückgang von 16 Prozent, wie dem Jahresabschluss zu entnehmen ist. Als Gründe nennt der Fashion-Versender “die Herausforderungen im Rahmen der Neuausrichtung des Geschäfts” und eine im Jahr 2011 “begonnene Organisationsanpassung”, die im Geschäftsjahr 2012 noch andauerte.

Hintergrund: Die spanische Privalia-Gruppe hatte im Frühjahr 2011 das Online-Outlet von Palamon Capital Partners erworben (siehe Pressemeldung). Die Geschäftsentwicklung sei 2012 daher “durch die Eingliederung in den Privalia-Konzern und damit einhergehenden Umstrukturierungen einschließlich Schließung einzelner Geschäftsbereiche negativ beeinflusst worden”.

Weitere Details hat Dress-for-less auf Nachfrage von neuhandeln.de allerdings nicht verraten. Dem Jahresabschluss ist aber noch zu entnehmen, dass die Geschäftsentwicklung in den vergangenen zwei Jahren nicht den Erwartungen entsprochen hat.

Vom Gesamtumsatz wurden 44,1 Mio. in Deutschland erlöst, weitere 16,0 Mio. Euro in sonstigen EU-Ländern sowie zusätzlich 5,5 Mio. Euro in Nicht-EU-Ländern.

Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit hat -4,5 Mio. Euro betragen, nachdem es im Rumpfgeschäftsjahr 2011 noch einen positiven Wert von 3,4 Mio. Euro gegeben hatte.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr – hier geht’s zum Abo.

Weiterlesen

“Pfad zur Profitabilität”: Auch Westwing wächst weniger Der auf Möbel und Accessoires spezialisierte Shopping-Club Westwing konnte im ersten Quartal 2016 einen Netto-Umsatz von 56,6 Mio. Euro erzielen. Zum Vorjahr ist das allerdings nur noch ein einstellig...
Trotz einer Übernahme: Home24 wächst nur einstellig Rasantes Wachstum und horrende Verluste: So konnte man bislang eigentlich traditionell die Zahlen des Berliner Online-Möbelhändlers Home24 charakterisieren. Doch die aktuellen Zahlen für das erste Qua...
Keine Kataloge, weniger Filialen: Umsatz von Beate Uhse sinkt erneut Bei der Beate Uhse AG sinkt der Umsatz auch im laufenden Geschäftsjahr. Konkret steht für das erste Quartal 2016 ein Netto-Umsatz von 29,1 Mio. Euro in den Büchern, was im Vergleich zum Vorjahr einen ...
Licht und Schatten: Otto-Gruppe präsentiert Jahreszahlen Die Otto-Gruppe hat ihre Zahlen für das Geschäftsjahr 2015/16 vorgelegt. Konkret gab es ein Umsatzplus von 5,4 Prozent auf 12,1 Mrd. Euro. Nach einem Jahresfehlbetrag von -32 Mio. Euro im Jahr zuvor s...
Kunden ärgern sich: IT-Projekt belastet Windeln.de Die Münchner Windeln.de AG muss in diesen Tagen aufgebrachte Kunden beruhigen. So beschweren sich auf der Facebook-Fanpage des Spezialversenders derzeit Verbraucher darüber, dass der Kunden-Service ni...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen