Aus für Co-Reach: „Nutzbringende Veranstaltung nicht mehr realisierbar“

Die Dialogmarketing-Messe Co-Reach ist Geschichte. Ursprünglich war die nächste Ausgabe dieser B2B-Veranstaltung zwar für den 20. und 21. Juni 2018 in Nürnberg angesetzt. Doch das Event wurde jetzt abgeblasen, weil laut dem Veranstalter eine „für alle Seiten nutzbringende Veranstaltung in diesem Format nicht mehr realisierbar“ sei. Das hätten Auswertungen und Gespräche mit Ausstellern und Besuchern ergeben, wie der Veranstalter NürnbergMesse auf der Website der Fachmesse mitteilt.

CO-REACH 2018
Die Co-Reach bleibt zu (Bild: Nürnberg Messe)

Wirklich überraschend kommt diese Entwicklung nicht. So hatten Branchen-Insider schon länger damit gerechnet, dass die Fachmesse in Nürnberg auf kurz oder lang eingestampft wird.

So zeigt ein Blick auf die nackten Zahlen, wie die Besuchermenge in den vergangenen Jahren spürbar abgenommen hat. So haben in diesem Jahr zwar noch einmal 4.676 Fachbesucher die Messe besucht. Ein Jahr zuvor waren es aber 5.600 Fachbesucher gewesen, vor vier Jahren sogar noch 7.368 Besucher – als die Messe im Jahr 2013 noch „Mailingtage“ hieß.

Danach hatte man die Veranstaltung umbenannt, um dadurch unter anderem „die Kombination von Offline- und Online-Medien“ zu betonen und Lösungen für „ein ganzheitliches Kommunikationskonzept“ aufzuzeigen. Über vergleichbare Themen informieren können sich Interessenten aber zum Beispiel auch auf der Online-Marketing-Messe dmexco, die zwar erst seit dem Jahr 2009 stattfindet und damit erst lange nach dem Start der Mailingtage im Jahr 2000 am Markt positioniert wurde. Zur dmexco nach Köln pilgerten aber allein in diesem Jahr rund 40.700 Fachbesucher und dazu noch 1.100 Aussteller.

Wer sich für Marketing interessiert, bekommt in Köln aber nicht nur mehr geboten. Erschwerend kommt auch noch hinzu, dass sowohl die Co-Reach (Juni) als auch die dmexco (September) zeitlich nahe beieinander liegen. Viele Marketers dürften sich daher nur für eine Veranstaltung entscheiden, wobei die dmexco hier – aufgrund der schieren Masse – für viele wohl die attraktivere Variante sein sollte.

Co-Reach Besucher
Die Co-Reach hat zuletzt deutlich an Relevanz verloren (Angaben: NürnbergMesse)

Generell verschärft sich im Event-Business ohnehin der Wettbewerb – gerade bei Themen rund um Online-Marketing und E-Commerce. So haben Fach- und Führungskräfte in der kommenden Woche gleich die Wahl unter der NEOCOM in Düsseldorf (Multichannel-Kongress) sowie dem Internet World Kongress in München und der internationalen Shoptalk-Konferenz in Kopenhagen (Dänemark). Bei so viel Konkurrenz ist es keine Überraschung, dass immer wieder Events auf der Strecke bleiben.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr. Über 4052 Kollegen aus dem Versand- und Multichannel-Handel beziehen bereits den Newsletterhier geht es direkt zum Abo.

2 Kommentare zu Aus für Co-Reach: „Nutzbringende Veranstaltung nicht mehr realisierbar“

  1. Das Problem ist doch einfach der fehlende USP dieser Messen. Wovon grenzen sie sich ab. Warum soll man die jeweilige Messe besuchen, etc. Es sind immer dieselben Speakers mit den ähnlichen Vorträgen. Schade um diese Messe, aber es wird nicht die Letzte sein.

  2. Naja, vor dem Sommer und nach dem Sommer liegen glaub ich nicht so nah zusammen. Problem it doch wohl eher, dass die Kompetenz der mailingtage bei Print lag / liegen und der Versuch da irgendwelche online-Kompetenz vorzutäuschen wenig aussichtsreich war. Zur neocomm gehen ja auch nur die versandhandels-Dinos 🙂

Kommentare sind deaktiviert.