Wechsel des ERP-Systems: Darauf müssen Händler unbedingt achten

Die Umstellung des ERP-Systems bedeutet einen enormen Eingriff in die Geschäftsprozesse von einem Online- oder Multichannel-Händler. Schließlich ist der Unternehmenserfolg nicht selten eng an die Wettbewerbsfähigkeit des ERP-Systems geknüpft. Einige wichtige Faktoren sollten Händler bei einem Wechsel beachten, um im E-Commerce auch nach der Umstellung erfolgreich durchzustarten. Worauf es ankommt, weiß Nicole Wehner von der MAC IT-Solutions GmbH

MAC IT-SolutionsPunkt eins ist die stabile technische Basis des Systems. Die Software muss zukunftssicher aufgestellt und auch in der Cloud lauffähig sein. Betten Sie das ERP-System in Ihre gesamte IT-Strategie ein.

Ein zweiter Erfolgsfaktor des unternehmerischen Erfolgs ist die Performance und Skalierfähigkeit des Systems. Prozesse müssen, auch bei höchster Belastung, stabil und automatisiert ablaufen. Manuelle Eingriffe sind kostenintensiv und sollten die Ausnahme sein.

Drittens ist erfolgsentscheidend, einen Branchen-Spezialisten zu beauftragen, der das große Ganze versteht und Präzision im kleinsten Detail in einem hochintegrierten System vereint. Mit unseren 20 Jahren Branchenerfahrung sind wir zudem sicher, dass bei der Einführung eines E-Commerce ERP-Systems ein weiterer Faktor über Erfolg oder Misserfolg entscheidet – das gegenseitige Vertrauen.

Das Engagement der Mitarbeiter ist elementar und hängt vom Vertrauen untereinander, in den Partner, die Führung und die Technologie ab. Dieses Vertrauen zu gewinnen ist schon bei der Auswahl des Partners entscheidend. Doch über den Erfolg eines Projekts entscheidet auch noch das „Wir-Gefühl„.

Teamführend sind im Falle einer ERP-Projekteinführung die Projektmanager, sowohl auf Seiten des Händlers wie auch des Dienstleisters. Zwischen beiden muss die Chemie von Anfang an stimmen, denn beide gehen im Einführungsprojekt einen langen und nicht immer einfachen Weg miteinander. Die Erfahrung zeigt, dass es für den weiteren Verlauf des Einführungsprojektes hilfreich ist, Mitglieder beider Teams zusammenzubringen und im Idealfall gemischte Teams zu bilden, die an jeweils einem Thema gemeinsam arbeiten. Schließlich gilt es, auch die anderen Mitarbeiter – allen voran die Key-User – frühzeitig mit ins Boot zu holen und die Entscheidung für den Wechsel des ERP-Systems zu erläutern. Denn so kann man eine Akzeptanz und positive Erwartungshaltung für das neue ERP-System schaffen.

Geschäftsprozessanalyse ist Basisaufwand

Nehmen Sie sich zudem die Zeit für eine detaillierte Analyse Ihrer Geschäftsprozesse! Sie bilden die Basis Ihrer zukünftigen ERP-Lösung und sind ein wichtiger Erfolgsfaktor. Gemeinsam mit Ihrem ERP-Partner gleichen Sie im nächsten Schritt ihre Geschäftsprozesse mit den technischen und funktionalen Prozessen des ERP-Systems ab. Workflows des Systems können so sauber abgeleitet und beschrieben werden. Aber verlieren Sie sich hier auch nicht im Detail. Nehmen Sie komplexe Themen lieber in einer agilen Arbeitsweise mit und entwickeln in enger Abstimmung mit Key-Usern praxistaugliche Abläufe.

Dazu gilt: Auch bei der Einführung eines neuen ERP-Systems ist ein Erfolgsgarant die Einhaltung der Prozesskette: Analyse, Development, Testing, Bugfixing, User Acceptance Test, Go-Live, Get-Well-Phase. Definieren Sie schon während der Projektplanung Meilensteine, No-Go´s oder Showstopper. Und noch ein wichtiger Hinweis zum Schluss: Beim Go-Live ist es erforderlich, mehrere System-Spezialisten vor Ort zu haben. Denn manche Vorfälle lassen sich in keinem Test- oder Schulungsablauf planen.

Nicole Wehner
Nicole Wehner (Bild: MAC IT-Solutions)

Über die Autorin: Nicole Wehner ist Geschäftsführerin der MAC IT-Solutions GmbH. Als ausschließlich auf den E-Commerce und Omnichannel-Handel fokussierter Spezialist sind wir mit der enormen Dynamik und Komplexität dieses Geschäfts bestens vertraut. Durch die Stabilität, Dynamik und Leistungsfähigkeit unserer Lösungen sind wir zum Benchmark in der Branche geworden. Unsere ERP-, CRM-, LVS- und POS-Systeme sind europaweit bei namhaften Händlern im Einsatz. DiVA basiert auf der Plattform von Microsoft Dynamics NAV und ist sowohl on-premises als auch in der Cloud möglich. Kontakt: Nicole.Wehner@mac-its.com (E-Mail); +49 (0)2236 3835485

PS: Verpassen Sie keine Beiträge mehr! Unser kostenloser Info-Dienst liefert Ihnen jede Woche alle neuen Beiträge am Freitag Abend per E-Mail in Ihr Postfach. Aktuell. Bequem. Zuverlässig. Über 4.552 Kollegen aus dem Online- und Multichannel-Handel sichern sich so schon ihren Wissensvorsprung. Jetzt anmelden:

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung. Die Einwilligung lässt sich jederzeit widerrufen. *Pflichtfeld

3 Trackbacks & Pingbacks

  1. Presseschau KW 12: Versand von Markenplagiaten boomt, Asos leidet unter dem Zalando-Problem, Diskussion um Zerschlagung von Amazon wird dringlicher - Blog für den Onlinehandel
  2. Commerce mgm - Commerce Weekly News: DevOps, Voice Commerce, E-Food-Player - Commerce mgm
  3. Commerce mgm - Commerce Weekly News: DevOps, Voice Commerce, Online Grocery competitors - Commerce mgm

Kommentare sind deaktiviert.