Ikea Online-Shop
Multichannel-Handel

Ikea Deutschland: Erstmals mehr Umsatz mit E-Commerce als mit Köttbullar

Der schwedische Einrichtungskonzern Ikea konnte im vergangenen Geschäftsjahr 2015/2016 einen Netto-Umsatz von 232,6 Mio. Euro über seinen deutschen Online-Shop erwirtschaften. Damit hat das Geschäft um satte 22,7 Prozent angezogen, da Ikea ein Jahr zuvor hierzulande erst auf einen E-Commerce-Umsatz von 189,6 Mio. Euro gekommen war. Trotz dem starken Wachstum ist der Online-Handel aber eine Randnotiz – noch zumindest. [mehr]

Finanzmeldungen

Kein Investor: Strauss Innovation startet mit dem Abverkauf

Bei der angeschlagenen Warenhauskette Strauss gehen nun endgültig die Lichter aus. So hat der Insolvenzverwalter Dirk Andres die rund 670 Beschäftigen der Strauss Innovation GmbH informiert, dass die Warenhauskette den Betrieb einstellt. Hintergrund ist, dass kein Investor gefunden wurde. Das hatte sich abgezeichnet. Denn die Ausgangslage war für den kriselnden Händler von vornherein nicht einfach gewesen. [mehr]

Finanzmeldungen

Quartalszahlen: Home24 mit weniger Umsatz, Westwing steigert sich

Der Möbel-Versender Home24 konnte im dritten Quartal 2016 einen Netto-Umsatz von 54,3 Mio. Euro erzielen. Damit gab es aber im Vergleich zum Vorjahr einen leichten Rückgang – obwohl nun auch der Online-Shop Fashion For Home zum Geschäft beiträgt. Grund dürfte ein Fokus auf mehr Rentabilität sein – der sich nun jedenfalls bei dem auf Möbel spezialisierten Shopping-Club Westwing bemerkbar macht, zu dem es ebenfalls frische Zahlen gibt. [mehr]

Tennis Point Stuttgart
Multichannel-Handel

Stuttgart, Münster, Wien: Deutsche Online-Händler expandieren kräftig

Deutsche Versand- und Online-Händler setzen zunehmend auf den stationären Einzelhandel. Das zeigt sich in diesen Tagen allein dadurch, dass gleich mehrere Versender zusätzliche Ladengeschäfte eröffnen. Den Anfang macht der Spezialversender Tennis Point, der nun auch erstmals in Stuttgart vertreten ist. Weitere Eröffnungen gibt es von prominenten Versendern, die auf das Geschäft mit Mode, Möbeln und Müsli spezialisiert sind. [mehr]

E-Commerce

Konzernerwartungen verfehlt: Otto trennt sich vom nächsten Sub-Shop

Der Otto-Versand bereinigt sein Portfolio erneut. Konkret vor dem Aus steht daher der Online-Shop Teppstore.de, weil das Geschäft des Teppich-Shops die Konzernanforderungen nicht erfüllen konnte. Damit trennt sich der Otto-Versand nun schon von seinem zweiten Online-Ableger in diesem Jahr. Im Hinblick auf das Multishop-Modell gibt es nach eigenen Angaben dennoch keinen Strategiewechsel – wohl aus einem guten Grund. [mehr]

Otto Group
Personalien

Manufactum-Management: Otto-Gruppe setzt wieder auf Doppelspitze

Der Multichannel-Händler Manufactum bekommt einen zweiten Geschäftsführer, nachdem Christopher Heinemann seit diesem Jahr als einziger Manager für das Geschäft der Otto-Tochter verantwortlich war. Ihm zur Seite steht künftig Max Heimann, der zum 1. April 2017 das Manufactum-Management verstärken wird. Dabei führt die Otto-Gruppe ihre Tradition fort, die Top-Positionen im Konzern mit Spezialisten aus den eigenen Reihen zu besetzen. [mehr]

Monoqi
Personalien

Ex-Chef von Manufactum wechselt zu Shopping-Club Monoqi

Der auf Accessoires und Möbel spezialisierte Online-Händler Monoqi holt sich prominente Verstärkung ins Haus. Ab sofort komplettiert daher Manfred Ritter die Geschäftsführung der „Things I Like GmbH“ aus Berlin, die für das Geschäft der Versendermarke „Monoqi“ zuständig ist. Vor seinem Wechsel zu den Berlinern war der 53-Jährige zuletzt zwölf Jahre lang im Management des Spezialversenders Manufactum tätig, der zur Otto-Gruppe gehört. [mehr]