E-Commerce

Stimmen zum Start: „Allegro.de brauchen deutsche Kunden nicht“

„Finde alles, was du suchst“: Unter diesem Motto betreibt die polnische Allegro-Gruppe seit wenigen Tagen erstmals eine deutschsprachige Version vom hauseigenen Online-Marktplatz. Dort sollen deutsche Kunden kaufen, weil Allegro nach eigenen Angaben gleich „Tausende Produkte zum besten Preis“ im Angebot hat. Es ist aber unwahrscheinlich, dass die Polen im deutschen E-Commerce wirklich eine Chance haben – aus mehreren Gründen. [mehr]

Finanzmeldungen

AO in Deutschland: Größeres Sortiment, mehr Umsatz, höhere Verluste

Der britische Online-Pureplayer AO wächst in Deutschland munter weiter. So konnten die Briten im abgelaufenen Geschäftsjahr 2015/2016 (Stichtag: 31. März) einen Netto-Umsatz von 55,6 Mio. Euro mit Kunden auf dem europäischen Festland erzielen, die größtenteils aus Deutschland stammen. Damit hat das Deutschland-Geschäft stark zugelegt. Und weiteres Wachstum ist geplant – auch weil AO hierzulande einmal mehr als nur weiße Ware verkaufen dürfte. [mehr]

Finanzmeldungen

Best Ager: Madeleine Mode wächst wieder stärker als zuletzt

Die Madeleine Mode GmbH hat im vergangenen Geschäftsjahr 2014/15 (Ende: 30. September) einen Netto-Umsatz von 171 Mio. Euro erzielen können. Damit steht ein Plus von knapp sechs Prozent in den Büchern des Textilversenders, der auf das Geschäft mit Mode für Best Ager spezialisiert ist. Vor zwei Jahren war der Umsatz des Textil-Spezialisten zwar noch deutlicher gestiegen, danach hatte das Geschäft aber beinahe stagniert. Aus guten Gründen. [mehr]

Multichannel-Handel

Partnerprogramm: Mister Spex gewinnt holländische Optiker

Der Online-Optiker Mister Spex gewinnt weitere Partner aus dem stationären Einzelhandel. So kooperieren nun lokale Optiker in den Niederlanden mit den Berlinern, die ihr Multichannel-Partnerprogramm nun auch erstmals in Holland anbieten. Das lag in der Luft. Denn die Berliner hatten ihr Multichannel-Modell mit Partner-Optikern vor Ort bereits schon einmal in weiteren Ländern gestartet, nachdem das Konzept seit der Premiere in Deutschland aufgeht. [mehr]

E-Commerce

Kunden ärgern sich: IT-Projekt belastet Windeln.de

Die Münchner Windeln.de AG muss in diesen Tagen aufgebrachte Kunden beruhigen. So beschweren sich auf der Facebook-Fanpage des Spezialversenders derzeit Verbraucher darüber, dass der Kunden-Service nicht erreichbar ist, obendrein Bestellungen nicht ankommen und auch Rückerstattungen für Retouren ausbleiben. Schuld an der Misere ist die IT – konkret ein neues Warenwirtschaftssystem. Erfreulicher sind da schon die aktuellen Quartalszahlen, die erneut ein deutliches Wachstum aufzeigen. Sand im Getriebe ist hier aber ebenfalls. [mehr]

Finanzmeldungen

China-Geschäft schwächelt: Windeln.de rechnet mit weniger Umsatz

91,1 Mio. Euro Netto-Umsatz hat die Windeln.de AG im vergangenen Geschäftsjahr 2015 über Kunden aus China erzielt. Durch den Versand nach Fernost konnten die Münchner damit zwar mehr als die Hälfte ihres gesamten Konzernumsatzes erzielen. Dadurch aber ist der Spezialist für Babybedarf heute auch stark von seinem China-Geschäft abhängig. Und weil das China-Geschäft nun schwächelt, wird der Spezialversender nach eigenen Angaben die für das Geschäftsjahr 2016 abgegebene Umsatz- und Ergebnisprognose wohl nicht erreichen. [mehr]

HSE24 Studioproduktion
Finanzmeldungen

Teleshopping: HSE24 wächst zweistellig im Jubiläumsjahr

Der Teleshopping-Sender HSE24 hat im vergangenen Geschäftsjahr einen Netto-Umsatz von europaweit 715 Mio. Euro eingefahren, was ein zweistelliges Plus von zehn Prozent bedeutet. Für dieses starke Wachstum gibt es mehrere Gründe. Zum einen konnte der Teleshopping-Spezialist seinen Umsatz in Deutschland, Österreich und der Schweiz erhöhen. Zum anderen brummt das Geschäft im Ausland. Kein Wunder, dass HSE24 weiter expandieren will. [mehr]