Neuer Geschäftsbericht: Soviel Umsatz macht Amorelie wirklich

1. März 2018 1

Am Berliner Erotik-Versender Amorelie gibt es derzeit kaum ein Vorbeikommen. Das liegt zum einen natürlich daran, dass das Start-Up immer wieder publikumswirksam mit TV-Spots für sein Sortiment trommelt. Zum anderen werden die Berliner aber auch regelmäßig von E-Commerce-Experten für ihr Online-Geschäftsmodell gelobt. Was die Amorelie-Strategie in nackten Zahlen bedeutet, lässt sich nun erstmals aus einem neuen Geschäftsbericht entnehmen. [mehr]

„Nachhaltiges Interesse“: Mehrere Kaufinteressenten für Beate Uhse

21. Februar 2018 0

Bei der Beate Uhse AG schreitet der Verkaufsprozess voran, der zu Jahresbeginn eingeleitet wurde. So liegen nach dem Abschluss der ersten Phase von dem M&A-Prozess insgesamt sieben – zunächst noch unverbindliche – Angebote von potenziellen Investoren vor, wie der Erotik-Konzern mitteilt. Der Konzern fährt aber weiter zweigleisig und arbeitet parallel an einer Fortführungslösung durch ein Insolvenzplanverfahren. [mehr]

Erotik-Markt: Warum beim Orion-Versand das Geschäft brummt

17. Januar 2018 0

Laut einem Bericht der Wirtschaftswoche ist der Erotik-Versender Orion daran interessiert, bei dem kriselnden Wettbewerber Beate Uhse einzusteigen. Auf Nachfrage von neuhandeln.de verrät Orion zwar keine weiteren Details zu einer möglichen Übernahme. Dafür aber berichtet der Erotik-Versender, warum das eigene Versandgeschäft nach wie vor floriert – trotz junger Wettbewerber wie Amorelie. [mehr]

Finanzspritze: Beate Uhse AG bekommt Masse-Darlehen

10. Januar 2018 0

Gute Nachrichten für die angeschlagene Beate Uhse AG: So erhält der kriselnde Erotik-Konzern nun ein Masse-Darlehen von rund 2,7 Mio. Euro. Mit dem frischen Kapital will die Beate Uhse AG ihren Geschäftsbetrieb jetzt weiter aufrecht erhalten, nachdem sich das Unternehmen seit knapp einem Monat im vorläufigen Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung befindet. Nach wie vor denkbar ist aber auch, dass der Konzern verkauft wird. [mehr]

Beate Uhse AG: Verkaufsprozess jetzt offiziell eingeleitet

3. Januar 2018 0

Die Beate Uhse AG hat für den angeschlagenen Erotik-Konzern zusätzlich einen Verkaufsprozess gestartet. Dieser läuft ab sofort parallel zur Sanierung in Eigenverwaltung, die der Konzern vor kurzem beantragt hatte. Hintergrund ist, dass der Erotik-Spezialist alle Möglichkeiten nutzen möchte und daher zweigleisig fährt. Nach eigenen Angaben gibt es bereits „eine Vielzahl von potenziellen Investoren“. [mehr]

1 2 3 4 5 8