Suchmaschinen-Optimierung: Diese Trends werden für Händler wichtig

Eine gute Sichtbarkeit in Suchmaschinen ist für Online-Händler überlebenswichtig. Doch wie funktionieren eigentlich Suchmaschinen? Die Sache ist kompliziert, zumal die genaue Antwort auf die Frage quasi deren Geschäftsgeheimnis ist. Deshalb müssen Versender die Entwicklung aufmerksam beobachten und Trends erschnüffeln. Worauf es künftig bei der Suchmaschinen-Optimierung (SEO) ankommt, weiß die Digital-Agentur dotSource – Sponsor von neuhandeln.de.

SEO Trends 2019
SEO bleibt für Händler in Zukunft essenziell

Die in der westlichen Welt bedeutendste Suchmaschine Google indexiert den Inhalt von Webseiten mithilfe eines Crawlers. Der „krault“ sich durch das Netz wie ein Schwimmer durchs Wasser, ruft permanent Webseiten auf und liest Informationen aus, die dort für den Suchmaschinen-Crawler hinterlegt sind.

Weil niemand genau weiß, nach welchen Algorithmen Google die Ergebnisse listet, ist kaum etwas wichtiger, als das: Dem Crawler die richtigen Signale geben. Die Kunst, sich darin zu verbessern, wird Suchmaschinen-Optimierung genannt – oder kurz SEO (Search Engine Optimization).

Eigentlich ist die Bezeichnung aber irreführend. Denn es sollte nicht für die Suchmaschine optimiert werden, sondern für die Nutzer. Denn auch Google selbst betont immer wieder, den Nutzer in den Mittelpunkt zu stellen. Damit dass auch künftig der Fall ist, sollten Händler auf diese Trends achten:

  • SEO-Trend 1: Voice Assistant Search
    Mehr als acht Millionen Deutsche nutzen Voice Assistants. Da Nutzer hier ihre Suchanfrage sprechen, wird es wichtiger, „dem Volk aufs Maul zu schauen“, wie es Martin Luther einmal formuliert hat. Content wie Produktbeschreibungen oder Blog-Posts sollten daher geschrieben sein, wie Nutzer auch darüber sprechen. Gefüttert wird der Voice Assistant unter anderem mit „Featured Snippets“ der Suchergebnisse. Das sind Schnipselchen in den Suchergebnissen, die oberhalb der klassischen Suchergebnisse angezeigt werden und eine Frage möglichst knapp und präzise beantworten sollen. Wie aber kommen Händler mit ihren Shops in die Featured Snippets? Hierfür gibt es, leider, kein Patentrezept. Man kann sich auch nicht reinkaufen. Google selbst wählt die Inhalte aus. Wer die Bedürfnisse seiner Nutzer kennt und erfüllt, hat gute Chancen.
  • SEO-Trend 2: Mobile First
    So genannte „Rich Snippets“ wiederum zeigen Auszüge der Inhalte einer Website, die auf Such-Ergebnisseiten bzw. „Search Engine Result Pages“ (SERPs) auftauchen. 

Rich Snippets sind besonders für die mobile Suche wertvoll: Mit wenigen Blicken erfasst man auf den tendenziell kleineren Geräten wichtige Informationen – etwa Öffnungszeiten. Rich Snippets sind vermutlich kein unmittelbarer Rankingfaktor, aber ein wichtiger Bestandteil der für SEO so wichtigen mobilen Optimierung. 
Seine Seiten mobil zu optimieren, ist schon seit Jahren ein Muss, aber 2018 wurde es endgültig zu einer Art notwendigen Überlebensmaßnahme, um im Netz überhaupt sichtbar zu sein. Denn seit einigen Monaten ruft sich der mächtige Google Crawler alle Webseiten so auf, als wäre er ein mobiles Endgerät. So macht Google die mobile Performance zum Ranking-Faktor. Daher lohnt es sich übrigens auch immer, sich tiefer einzulesen – etwa mit unserem Whitepaper.
  • SEO-Trend 3: Video-Content
    Video-Content erfreut sich seit Jahren steigender Beliebtheit. Doch guter Video-Content muss auch auffindbar sein. Was tun? Zum einen gilt es, den Content auf jene Nutzer zu zirkeln, die hauptsächlich Videos konsumieren. Diese Nutzer sind jung, sie mögen es rasant und kurzweilig, aber nicht zu offensichtlich auf jung getrimmt. Zum anderen sollte man die Video-Sitemap der gängigen Plattformen wie YouTube, Vimeo oder Dailymotion nutzen, um starke Keywords und andere suchmaschinenrelevante Informationen in den Metadaten der eigenen Videos an die Suchmaschinen zu kommunizieren. Aber welche Keywords sind relevant? Google stellt für Adwords-Anzeigen ein Recherche-Tool bereit, das sich auch für Video-SEO nutzen lässt.
  • SEO-Trend 4: User-Experience
    Wer sich im Netz bewegt, gibt Daten preis. Aber nicht alle Daten sind gleich wertvoll. Wie bringt man Nutzer dazu, Daten zu hinterlassen, die Online-Shops auch für Suchmaschinen im Ranking interessant machen – wie etwa Produktbewertungen? Durch eine gute User Experience. SEO-bezogen ist die Kunst, für gute Nutzererlebnisse zu sorgen, daher definitiv ein wichtiger Trend, weil Suchmaschinen einen zentralen Aspekt der User Experience zum Ranking-Faktor gemacht haben: Die Performance, sprich die Geschwindigkeit, mit der Inhalte bereitgestellt werden. Wir sprechen hier über Millisekunden! Es ist also auch 2019 aus SEO-Sicht unabdingbar, Seiten zu bauen, die schnell sind – selbst wenn Glasfaserkabel oder 5G-Mobilnetz zum Standard werden.
  • SEO-Trend 5: Künstliche Intelligenz (KI)
    Nutzerdaten sammeln und auswerten – das bleibt Alltag im Netz, um intelligente SEO-Vorschläge zu erhalten. Es gilt deshalb auch für Händler, SEO-Officer und Online-Marketer der Vorsatz, sich noch in diesem Jahr mit dem Thema KI vertraut zu machen und damit zu experimentieren. Denn bald schon wird man nicht mehr nur durch Recherche die richtigen Tipps und durch manuelle Umsetzung die richtigen Drehschrauben für den Unternehmenserfolg finden. Man wird sich durch intelligente Maschinen beraten lassen müssen, um zu verstehen, welche Informationen die Suchmaschinen-Algorithmen bevorzugt verarbeiten, damit Inhalte die Nutzer erreichen.

Neugierig geworden auf die Zukunft? In unserem brandneuen Handelskraft Trendbuch haben wir die wichtigsten Entwicklungen zusammengefasst. Es lässt sich hier kostenlos zum Download bestellen.

Christian Grötsch
Christian Grötsch (Bild: dotSource GmbH)

Über den Autor: Christian Otto Grötsch (siehe Foto) ist Geschäftsführer der dotSource GmbH. Zusammen mit Christian Malik gründete er 2006 die Full-Service-Digitalagentur in Jena. Seither berät er Unternehmen aus dem Mittelstand und international operierende Konzerne zu Strategien und Technologien im E-Commerce. Von nutzerorientierten Digital-Plattformen über ein durchdachtes Kundenbeziehungs- und Produktdaten-Management bis hin zu gezielten Online-Marketing-Maßnahmen – dotSource hat ein Leistungsspektrum aller Aspekte der Digitalisierung von Marketing, Vertrieb und Services.

PS: Verpassen Sie keine Beiträge mehr! Jeden Freitag liefert Ihnen unser Info-Service alle Nachrichten, Analysen und Insider-Infos der Woche kostenlos in Ihr Postfach. 4.388 Kollegen aus dem Versand- und Multichannel-Handel nutzen dieses Angebot schon, um up-to-date zu bleiben. Jetzt hier anmelden:

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung. Die Einwilligung lässt sich jederzeit widerrufen. *Pflichtfeld

Über Stephan Randler 2048 Artikel
Stephan Randler (39) ist Autor und Herausgeber von neuhandeln.de - einem Online-Magazin für Entscheider im E-Commerce. Zuvor war er Chefredakteur vom "Versandhausberater". Als Fachjournalist begleitet er die E-Commerce-Branche bereits seit 2004 - mit Texten, Moderationen und Vorträgen. mehr