Zwischenbilanz: Intersport feilt am Multichannel-Modell

Seit knapp zwei Jahren betreibt die Verbundgruppe Intersport einen Online-Shop, um das ECommerce-Geschäft nicht dem Wettbewerb zu überlassen. Wieviel vom zuletzt erzielten Jahresumsatz von 2,85 Mrd. Euro in Deutschland online erzielt wurde, sagt man zwar nicht. Ein paar Kennzahlen hat die Verbundgruppe gegenüber neuhandeln.de aber doch verraten.

Intersport Online-Shop

Das Online-Geschäft entwickelt sich prinzipiell positiv (Bild: Screenshot)

Demnach nutzt jeder fünfte Online-Kunde (22 Prozent) die so genannte “Händlerlieferung“, bei der Kunden ihre Online-Bestellung an ein Geschäft ihrer Wahl schicken lassen und dort abholen können. Nur jeder zehnte Online-Kunde (zwölf Prozent) nutzt dagegen die Option “Händlerreservierung“, bei der Kunden direkt auf den lokalen Bestand eines Intersport-Mitglieds zugreifen und sich ein Produkt in einem Geschäft reservieren lassen können.

Der Unterschied bei beiden Services: Wenn Kunden online bestellen und sich die Ware an einen Händler ihrer Wahl schicken lassen, ist das Produkt vor Ort erst nach einer üblichen Lieferzeit von ein bis zwei Werktagen verfügbar. Bei der Händlerreservierung dagegen kann der Kunde die Ware im Prinzip sofort abholen, da direkt auf den Bestand zugegriffen wird.

Dass trotz diesem Service-Vorteil mehr Kunden die langsamere Händlerlieferung nutzen, hat einen einfachen Grund. So kann die für den Online-Shop zuständige Intersport Multichannel GmbH prinzipiell jeden Artikel vom zentralen Versandlager aus an einzelne Filialen senden.

Die Händlerreservierung setzt dagegen voraus, dass Intersport-Mitglieder ihre Warenwirtschaft an den Web-Shop anbinden – was aktuell aber erst bei jeder vierten Filiale der Fall ist.

Insgesamt kommt dennoch jeder zweite Online-Kunde mit einem stationären Fachhändler in Kontakt, was nicht nur durch die Reservierung oder Lieferung an einen Händler passiert. Denn Online-Kunden können auch ihre Retouren bei einem Geschäft ihrer Wahl abgeben. Generell beträgt die Retourenquote bei Intersport derzeit 40 Prozent (Stand: Dezember 2014).

Multichannel-Strategie: Wenig Bewegung im vergangenen Geschäftsjahr

Von den 1.500 Standorten der Verbundgruppe in Deutschland sind derzeit 950 Filialen an das Multichannel-Modell angebunden. Im Vergleich zum Vorjahr gab es damit kaum Bewegung.

Trotz dieser Stagnation bei der Zahl der teilnehmenden Standorte sieht Intersport aber eine positive Entwicklung beim Multichannel-Geschäft. So sei das Online-Geschäft im vergangenen Jahr vor allem im August und Dezember stark ausgefallen. Die Entwicklung zeige daher nach oben, obwohl man das Online-Geschäft nach wie vor als Investition in die Zukunft sieht.

Vor diesem Hintergrund ist die Verbundgruppe gerade auch dabei, das bestehende Modell zu überarbeiten. So werte man derzeit das Feedback der teilnehmenden Handelspartner aus und diskutiere in Workshops darüber, wie man das Multichannel-Konzept optimieren kann. Erste Ansätze gibt es bereits, konkrete Details verrät man zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht.

Sicher ist aber, dass Intersport zu Recht an seinem Multichannel-Modell feilt. Denn so gut die Strategie auf dem Papier auch klingt, so kompliziert ist es bisweilen in der Praxis. Wer sich zum Beispiel ein Produkt beim Händler reservieren will, bekommt im Online-Shop den Hinweis zu sehen, dass der Preis vor Ort beim Händler vom Online-Preis abweichen kann (siehe Foto).

Intersport Reservierung

Online und offline können andere Preise gelten (Bild: Screenshot)

Das liegt daran, dass die Verbundgruppe ihren einzelnen Partnern keine Preise vorschreiben darf. Wenn Kunden die Ware lediglich online bestellen und an eine Filiale ihrer Wahl schicken lassen, sieht das anders aus. Denn hier ist der Vertragspartner des Kunden die Intersport Multichannel GmbH, die als eigenständige Tochtergesellschaft eigene Preise machen kann.

Erschwerend kommt bei der Händlerreservierung hinzu: Fix reserviert ist ein Artikel erst, wenn Händler ihren Bestand checken und die Reservierung im Anschluss per E-Mail bestätigen.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr – hier geht’s zum Abo.

Weiterlesen

Mode-Handel: Bonprix mit neuer Strategie für das Filialgeschäft Der Mode-Händler Bonprix strukturiert sein Filialnetz um. Aus diesem Grund verabschiedet sich der Multichannel-Händler aus der Otto-Gruppe von allen kleinflächigen Stores in Deutschland und dem europä...
Verbundgruppen: Das plant Expert beim Multichannel-Handel Die Verbundgruppe Expert feilt weiter an ihrer Multichannel-Strategie. Langfristiges Ziel ist demnach nicht nur, dass Verbraucher einmal alle Produkte aus den Warensortimenten der angeschlossenen Händ...
“Spacelab”-Runde 2: Media-Saturn sucht die nächsten Start-Ups Die Media-Saturn-Gruppe will sich erneut an verheißungsvollen Start-Ups beteiligen. Aus diesem Grund geht nun das Förderprogramm "Spacelab" in die zweite Runde, das die Ingolstädter im vergangenen Som...
Local Commerce einmal anders: Wie “Run1st” im Multichannel-Handel punkten will "Local Online Shopping": Unter diesem Motto steht der brandneue Online-Shop Run1st, über den ein Verbund von 50 lokalen Laufschuh-Händlern im deutschen E-Commerce mitmischen will. Und die Chancen steh...
Kurios: Electronic Partner startet Online-Shop ohne Warenversand Manchmal treibt der Multichannel-Handel schon recht seltsame Blüten. Ein gutes Beispiel dafür ist jetzt die Verbundgruppe Electronic Partner (EP). Die wirbt in einer aktuellen Pressemeldung damit, das...

1 Kommentar zu Zwischenbilanz: Intersport feilt am Multichannel-Modell

  1. Puh … da bleibt zu hoffen, dass die Workshops eine Veränderung und einen Fortschritt bringen.
    Aber da bin ich sehr zuversichtlich; wenn ich z.B. dran denke, wie innovativ und kundenorientiert viele Intersport-Händler sind.

    Beispielsweise Knud Hansen (Kiel). Er berichtet im Interview auf Kassenzone über Strategien für belebte Innenstädte und Multichannel-Vorzüge.
    Spannend zu hören:
    –// http://www.kassenzone.de/2014/07/26/wie-macht-man-einkaufsstrassen-wieder-attraktiv-knud-hansen-kiel-im-interview/

Kommentare sind deaktiviert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen