YourHome.de: Deshalb reanimiert Otto den Möbel-Shop

Mit dem Online-Angebot YourHome.de hat der Otto-Versand gerade einen neuen Sub-Shop an den Start gebracht, der ausschließlich Möbel, Heimtextilien und Deko-Artikel führt. Nachdem sich die Hanseaten zunächst nicht in die Karten schauen lassen wollten, hat der Otto-Versand nun doch ein paar Hintergründe zum Neustart verraten – schließlich wurde auf YourHome.de vor Jahren schon einmal ein Möbel-Shop betrieben, was zum Neustart einige Fragen aufwirft.

YourHome.deNeustart nach vier Jahren Pause: Der Shop YourHome.de (Bild: Screenshot)

Konkret gestartet war der Möbel-Shop YourHome.de zum ersten Mal im Herbst 2009, um für die “starken Hartwaren-Sortimente” beim Otto-Versand weitere Vertriebswege aufzubauen.

Bereits Anfang 2011 hatten die Hamburger allerdings schon wieder den Stecker gezogen, weil man damals mit dem Möbel-Shop “die ehrgeizigen Konzernanforderungen wirtschaftlich nicht erfüllen konnte“, wie eine Sprecherin des Versenders gegenüber neuhandeln.de verdeutlicht.

Dass man die Planungen damals verfehlt hatte, soll aber nicht nur an Otto gelegen haben. So heißt es auch, dass es beim ersten Anlauf mit YourHome.de noch “keine erhöhte Nachfrage nach dem Onlinekauf von Möbeln und Einrichtungsgegenständen” gegeben habe. Bemerkt habe Otto das aber erst nach dem Start so richtig. Man habe den Möbel-Shop daher vor fünf Jahren konsequent wieder eingestellt, weil es dem Innovationsgedanken bei Otto zwar zum einen entspreche, neue Themen und Projekte schnell anzupacken. Otto würde seine Projekte aber auch genauso schnell wieder einstellen, wenn diese “nicht wie geplant zum Fliegen kommen“.

Online-Möbelkauf: Kunden kaufen lieber bei spezialisierten Fachhändlern

Beim zweiten Anlauf erhofft man sich nun aber eine längere Halbwertszeit. Mut machen den Hamburgern eigene Verbraucherstudien, nach denen der Online-Möbelkauf immer beliebter wird. Otto selbst untermauert diesen Trend mit eigenen Zahlen, nach denen die Hanseaten im vergangenen Kalenderjahr 2015 einen Netto-Umsatz von rund 700 Mio. Euro mit Produkten aus dem Segment “Home & Living” erzielen konnten, was ein neuer Rekord für den Versender sei.

Profitieren konnte Otto bei dieser Entwicklung unter anderem davon, dass man in TV-Werbung investiert hatte. Das Geschäft befeuerten aber auch neue Spezial-Shops für Wohnsortimente wie Cnouch.de (Start: April 2014; Sortiment: Polstermöbel), Naturloft.de (Start: September 2014; Sortiment: Öko-Möbel) oder Teppstore.de (Start: September 2015; Sortiment: Teppiche), die der Otto-Versand ebenfalls erst in den vergangenen anderthalb Jahren an den Start gebracht hatte.

Vergleichszahlen aus dem Vorjahr mag der Otto-Versand zwar nicht verraten. Nach eigenen Angaben kamen die Hanseaten aber im vorletzten Geschäftsjahr 2013/2014 auf einen Netto-Umsatz von rund 2,3 Mrd. Euro, wobei man ein Viertel über das Geschäft mit Accessoires, Möbeln und Heimtextilien erzielen konnte – damals umgerechnet also rund 600 Mio. Euro (in den Umsätzen ist jeweils das Geschäft vom Otto-Versand sowie allen Sub-Shops enthalten).

Weil Verbraucher zunehmend Möbel online ordern, soll das Versandgeschäft mit Accessoires und Möbeln auch im laufenden Kalenderjahr brummen. Konkret erwarten die Hanseaten im laufenden Jahr zusätzliche Umsätze in dreistelliger Millionenhöhe, weil sich der Markt an sich positiv entwickle und zum anderen generell die Kaufbereitschaft der Verbraucher steige.


Anzeige

TBMarket

Nach eigener Erfahrung würden Konsumenten beim Möbelkauf im Internet aber spezialisierte Fachhändler einem Universalversender wie Otto bevorzugen. Ein möglicher Grund könnte sein, dass ein Spezialversender seine Sortimentskompetenz besser zeigen kann als ein Generalist. Vor diesem Hintergrund will man bei YourHome.de auch neue Ansätze testen, um Kunden im Internet besser zu Möbelkäufen zu inspirieren. Was geplant ist, verrät man aber noch nicht.

Vor diesem Hintergrund wirkt es plausibel, mit YourHome einen zweiten Anlauf zu starten. Dass man dafür eine gescheiterte Marke wiederbelebt, mag man in Hamburg so aber nicht hören. So halte man vielmehr an dem Namen fest, weil dieser nach wie vor zum Möbelsortiment passe.

Neben YourHome.de hat der Otto-Versand in den vergangenen sechs Jahren insgesamt sieben weitere Sub-Shops gestartet, die auf spezielle Sortimente wie Küchengeräte (Ekinova.de) oder Marken (Privileg.de) spezialisiert sind. Außer YourHome.de ist bislang kein Angebot gefloppt, alle übrigen Sub-Shops sind nach wie vor online – beschweren dürfte sich in Hamburg wohl kaum jemand, wenn YourHome.de nun beim zweiten Anlauf auch der Durchbruch gelingt.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr. Über 2.420 Kollegen aus dem Versand- und Multichannel-Handel beziehen bereits den Newsletter – hier geht es zum Abo.

Weiterlesen

Alles halb so schlimm? Das Elektrogesetz und seine Folgen Ab 24. Juli 2016 gilt das neue Elektrogesetz für Versand- und Multichannel-Händler, die Elektronik verkaufen. Diese müssen nun gebrauchte Geräte von Verbrauchern zurücknehmen, auch wenn diese zuvor be...
“Amazon Dash”: Gefahr und Chance für den deutschen Online-Handel Online-Shopping ohne Online-Shop: In den USA bestellen Amazon-Kunden zunehmend Ware per Knopfdruck, indem sie zum Einkauf die "Dash Buttons" nutzen. Bald dürfte Amazon dieses Verfahren daher auch nach...
Gastkommentar: Zalando erklärt seine Multichannel-Offensive Seit kurzem können Kunden bei Zalando erstmals auch Ware bestellen, die von lokalen Einzelhändlern stammt. Dazu integriert Zalando die Warenbestände von stationären Modegeschäften in seinen Online-Sho...
Verschenkte Chancen: Das Cyberport-Magazin im Praxis-Check Der Dresdner Multichannel-Händler Cyberport geht neue Wege beim Content-Marketing. So bietet der Elektronik-Spezialist ab sofort mit dem "Cyberport Magazin" ein eigenes Magazin für seine Kunden an. Da...
Stimmen zum Start: “Allegro.de brauchen deutsche Kunden nicht” "Finde alles, was du suchst": Unter diesem Motto betreibt die polnische Allegro-Gruppe seit wenigen Tagen erstmals eine deutschsprachige Version vom hauseigenen Online-Marktplatz. Dort sollen deutsche...

2 Trackbacks & Pingbacks

  1. PIM-Systeme: Das ultimative strategische Tool, um das meiste aus eurem Digital Business rauszuholen [5 Lesetipps]
  2. PIM systems: the ultimate strategic tool to make the most out of your digital business [5 Reading tips] | Handelskraft - The E-Commerce and Online Marketing Blog

Kommentare sind deaktiviert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen