Viertes Versandzentrum: Zalando startet neues Lager in Lahr

Heinrich Dehn

Spatenstich im Schwarzwald: Im südbadischen Lahr hat Zalando nun den Grundstein für ein neues Logistikzentrum gelegt. Über das neue Versandlager an der deutsch-französischen Grenze will der Fashion-Versender künftig seine Kunden in Süddeutschland und den angrenzenden Nachbarländern schneller mit ihren Bestellungen versorgen. Starten soll der Testbetrieb bereits im Herbst 2016, vor Ort will Zalando mittelfristig einmal rund 1.000 Arbeitsplätze in seinem neuen Logistikzentrum schaffen.

Zalando Standorte
In Süddeutschland war Zalando bislang nicht vor Ort aktiv (Grafik: Zalando)

Mit dem Neubau in Lahr (etwa 50 Kilometer östlich von Straßburg) entsteht nun schon das vierte Logistikzentrum in Deutschland, das Zalando selbst konzipiert hat. So gibt es Versandlager von Zalando bereits in Erfurt (Betriebsstart: 2012), Mönchengladbach (2013) und Brieselang bei Berlin (2011).

Das Versandzentrum nahe der Bundeshauptstadt nutzt Zalando dabei nicht nur am längsten, es handelt sich außerdem um eine Logistik-Immobilie, die zuvor andere Händler verwendet hatten und vor einigen Jahren auf Zalando zugeschnitten wurde. Die Versandzentren in Erfurt und Mönchengladbach dagegen hat jeweils das Immobilien-Unternehmen Goodman für Zalando neu gebaut.

Das ist nun auch beim neuen Lager in Lahr der Fall, wo Zalando erneut eine Immobilie von Goodman mieten wird. Selbst baut man die Immobilie übrigens nicht, weil die Berliner ihre Kernkompetenzen im Textilhandel sehen. Das neue Lager soll eine Fläche von 130.000 Quadratmetern bieten, was in etwa dem Niveau der anderen Logistik-Standorte entspricht. Denn in Erfurt und Mönchengladbach kommt Zalando bei seinen Versandzentren auch schon auf eine Fläche von jeweils 125.000 Quadratmeter, wobei die Fläche in Gladbach erst 75.000 Quadratmeter beträgt und derzeit ausgebaut wird.

Neue Versandlager machen auch Same-Day-Delivery möglich

Im vergangenen Herbst hatte Zalando angekündigt, in Lahr ein weiteres Versandlager zu bauen. Bereits in Betrieb ist eine Logistik-Immobilie in der norditalienischen Stadt Stradella (bei Mailand), wo Zalando seit zwei Monaten sein erstes Versandlager außerhalb der Bundesrepublik betreibt.

Betrieben wird das italienische Logistikzentrum diesmal allerdings nicht von Zalando selbst, sondern über den Fulfillment-Dienstleister Fiege. Auf diese Weise kann Zalando erst einmal den Logistik-Standort in Italien mit einem überschaubaren Risiko testen, weil die Berliner vor Ort kein eigenes Personal beschäftigen. Sollte sich der Standort im Ausland bewähren, kann Zalando immer noch seine Strategie ändern. Schließlich hatten die Berliner beim Marktstart im Jahr 2008 in Deutschland ihr Fulfillment zunächst auch über den externen Dienstleister Docdata abwickeln lassen.

Durch die zusätzlichen Logistik-Standorte kann Zalando nun auch Kunden in Süddeutschland und Italien zum Beispiel mit Same-Day-Delivery ködern. Schließlich liefert Zalando in einem aktuellen Pilotprojekt bereits im Ruhrgebiet und im Großraum Berlin die Pakete seinen Kunden noch am Tag der Bestellung, was ersten Auswertungen zufolge bei den Kunden gut ankomme. Möglich macht Same-Day-Delivery hier, dass sich die Versandlager Mönchengladbach und Brieselang in der Nähe befinden.

Aktuell beliefert Zalando übrigens Kunden in 15 europäischen Ländern. Vor diesem Hintergrund ist es wahrscheinlich, dass in Zukunft weitere Standorte außerhalb der Bundesrepublik folgen – gerade wenn Zalando einmal langfristig mit Same-Day-Delivery bei seinen Kunden punkten will.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr. Über 2.520 Kollegen aus dem Versand- und Multichannel-Handel beziehen bereits den Newsletter – hier geht es zum Abo.

Adreko