Video-Shopping: Klingel-Beteiligung Miacosa jetzt offline

Erst vor kurzem hat die Klingel-Gruppe ihren Schmuck-Shop Faszinata eingestellt. Nun ist auch der Online-Shop Miacosa offline, an dem sich die Versendergruppe erst in diesem Frühjahr beteiligt hatte. Wer den Shop aufsucht, wird deshalb mit dem folgenden Statement vertröstet:

Miacosa.de offlineBildquelle: Screenshot

“Bedauerlicherweise konnten wir den Shop nach zweieinhalb Jahren spannender Aufbauarbeit nicht weiterführen. Gerne hätten wir euch weiterhin die besten Beauty- und Lifestyle-Empfehlungen eurer Stars präsentiert.”

Das Geschäftsmodell von Miacosa basierte darauf, dass YouTube-Promis in ihren Videos neue Produkte präsentieren und über ihre Social-Media-Kanäle neue Kunden gewinnen:

“Das Unternehmen ist Vorreiter im YouTube- und Video-Commerce in Europa. Sämtliche Produkte auf miacosa.de werden per Video von YouTube Künstlern über deren reichweitenstarke Channels präsentiert. Damit erreicht miacosa den Großteil der relevanten Zielgruppe zwischen 14- und 29 Jahren und übersetzt das Thema Teleshopping in die Online-Welt – angepasst an die Gewohnheiten und Bedürfnisse der jungen Generation.”

Auch wenn die Shop-Verantwortlichen auf Nachfrage von neuhandeln.de keine Hintergründe verraten haben, war das Aus von Miacosa letztlich abzusehen. Denn bereits kurz nach dem Einstieg der Klingel-Gruppe war das Start-Up in Schwierigkeiten geraten. Die Hintergründe hatte Klingel gegenüber neuhandeln.de im Sommer ausführlich dargestellt:

Die Finanzierungsrunde ist ganz regulär durchgeführt worden. Kurz nach der Kapitalerhöhung wurden aber in verschiedenen Medien Vorwürfe lanciert, dass Unternehmen mit einem ähnlichen Geschäftsmodell wie Miacosa Schleichwerbung betrieben.

Auch wenn miacosa explizit zunächst nicht in dieser Berichterstattung vorkam, so hat sie sich doch auf Miacosa ausgewirkt. Partner von Miacosa wurden verunsichert, was zu einem im Vergleich zur ursprünglich geplanten Finanzierzung erhöhten Kapitalbedarf geführt hat.

Dem nicht genug: Schließlich hat uns einer der Geschäftsführer von Miacosa seinen Rücktritt angezeigt und wenig später wurde durch die miacosa-Geschäftsführer ein Insolvenzantrag gestellt.

Insgesamt eine sehr bedauerliche Entwicklung, die wir gerne vermieden hätten, denn wir glauben nach wie vor an den Ansatz, Kundengewinnung in den Kanälen und mit den Formaten zu betreiben, die die Zielgruppe ansprechen.”

Das Aus des Unternehmens lässt in diesem Fall also wenig Rückschlüsse darauf zu, ob das Geschäftsmodell des Video-Shopping-Startups an sich funktioniert hat.

Betrieben wurde Miacosa.de von der Endorsed Goods GmbH, über deren Vermögen am 01. Juli 2014 das Insolvenzverfahren eröffnet worden ist. Für den Shop war zuletzt die Tre Styles GmbH verantwortlich, die auch Gesellschafterin der Endorsed Goods GmbH ist.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr – hier geht’s zum Abo.

Weiterlesen

Kunden ärgern sich: IT-Projekt belastet Windeln.de Die Münchner Windeln.de AG muss in diesen Tagen aufgebrachte Kunden beruhigen. So beschweren sich auf der Facebook-Fanpage des Spezialversenders derzeit Verbraucher darüber, dass der Kunden-Service ni...
Aus und vorbei: Online-Marktplatz Fyndiq.de nun endültig offline Jetzt ging es doch deutlich schneller als gedacht: Zwar wurde bereits im vergangenen Monat publik, dass sich der schwedische Marktplatz-Betreiber Fyndiq nach einem kurzen Gastspiel wieder aus Deutschl...
“eBay Plus”: Nicht einmal ein Prozent der aktiven eBay-Kunden bislang dabei Im vergangenen Herbst hatte der deutsche Online-Marktplatz eBay.de unter dem Namen "eBay Plus" ein neues Kundenbindungsprogramm gestartet, jetzt zieht das E-Commerce-Unternehmen gegenüber neuhandeln.d...
Online-Marktplätze: Fyndiq-Aus betrübt die Wettbewerber „Das Schnäppchen-Kaufhaus im Internet“: Unter diesem Motto war der schwedische Marktplatz-Betreiber Fyndiq im Frühsommer 2015 in Deutschland gestartet, um Händlern und Kunden eine „vernünftige Alterna...
Kehrtwende: Spreadshirt produziert weiter in Deutschland Das ECommerce-Unternehmen Spreadshirt hält nun doch an seiner Produktion in Leipzig fest. Nach eigenen Angaben habe man "nach langer und intensiver Prüfung der wirtschaftlich sehr schwierigen Standort...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen