“Tobender Preiskampf”: Klingel stellt “Ars Habitandi” ein

Die Klingel-Gruppe hat jetzt ihren Design-Versand “Ars Habitandi” begraben. Besucher in dem entsprechenden Online-Shop werden daher mit den Worten vertröstet, dass man seit diesem Januar “den Verkauf von Designartikeln eingestellt” habe (siehe Foto unten). Wer Geschenkideen suche, soll stattdessen künftig den “befreundeten” Online-Shop Wenz.de besuchen, der eine Marke der K – Mail Order GmbH & Co. KG ist und damit auch zum Klingel-Konzern gehört.

arshabitandi

Zu den Hintergründen für das Aus will sich die Klingel-Gruppe zwar auf Nachfrage von neuhandeln.de nicht äußern. Der Facebook-Fanpage des auf Accessoires und Design-Produkte spezialisierten Versenders kann man dafür immerhin die Info entnehmen, dass die letzten Jahre für Ars Habitandi nach eigenen Angaben “ereignisreich” und “lehrreich” gewesen wären. Dabei habe sich allerdings auch die Erkenntnis verfestigt, dass “der tobende Preiskampf in den Portalen” für den Spezialversender nicht zu gewinnen sei.

Vor zwei Jahren sah die Welt noch anders aus. Denn Anfang 2014 hatte Ars Habitandi ehrgeizige Ziele und wollte sowohl den Umsatz als auch den Kundenstamm in den nächsten Jahren jeweils im hohen zweistelligen Prozentbereich steigern. Dafür wurde der Wettbewerber 1a-Versand übernommen, der ebenfalls auf den Versandhandel mit Designprodukten spezialisiert war.

Damals wurde das Angebot vom 1a-Versand in das Sortiment von Ars Habitandi integriert, Besucher des entsprechenden Online-Shops 1a-versand.de seitdem auf die Website von Ars Habitandi geleitet. Gegründet wurde Ars Habitandi bereits 1996 als reiner Katalogversender, bevor 1998 der erste Online-Shop an den Start ging. Das Aus des Design-Spezialisten fällt daher auch ausgerechnet in ein Jahr, wo Ars Habitandi sein 20-jähriges Jubiläum feiern könnte.

Klingel-Gruppe interessiert sich für Wö­ris­ho­fer Be­quem­schuh-Ver­sand

Welchen Umsatz der Design-Versender zuletzt erzielen konnte, lässt sich leider nicht aus den zuletzt veröffentlichten Registerinformationen entnehmen. Laut dem Jahresabschluss für das vorletzte Geschäftsjahr 2014 gab es in der entsprechenden Berichtsperiode zum Bilanzstichtag einen nicht durch Eigenkapital gedeckten Fehlbetrag in Höhe von 0,7 Mio. Euro.

Laut Unternehmensregister hält die Klingel-Gruppe über ihre K-Mail Order GmbH & Co. KG seit dem 25. März 2015 nach einer Anteilsübertragung alle Geschäftsanteile an der Arshabitandi DesignVersand GmbH, an der zuvor Geschäftsführer Detlev Beaa als zweiter Gesellschafter an dem Unternehmen beteiligt war, dass damals als K – Mail Order Pool & GmbH firmierte. Laut Mitteilung vom 04.05.2015 war Beaa als Geschäftsführer von Arshabitandi ausgeschieden.


Anzeige


Apropos Mitteilung: Interessante Informationen zur Klingel-Gruppe liefert jetzt auch noch das Bundeskartellamt. Hier ist der aktuellen Liste der angemeldeten Zusammenschlüsse zu entnehmen, dass die K-Mail Or­der GmbH & Co. KG die Hoeltz­haus GmbH erwerben will (Aktenzeichen: B2-115/15). Das Unternehmen betreibt den Wörishofer Bequemschuh-Versand und verkauft zusätzlich Damen- und Herrenschuhe am Firmensitz in einem Ladengeschäft.

Details zur geplanten Übernahme verrät Klingel zwar auch hier nicht. Zum Portfolio passen sollte der Bequemschuh-Versand aber, da der Konzern mit Marken wie Klingel oder Wenz die Zielgruppe der Best Ager bedient, die auch der Bequemschuh-Versand adressieren dürfte.

Erst im Dezember 2015 hatte sich die Klingel-Tochter K New Media aus dem Geschäft mit Tierbedarf verabschiedet und die Rechte an ihrer Tierfutter-Marke “MeineStrolche” verkauft.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr. Über 2.330 Kollegen aus dem Versand- und Multichannel-Handel beziehen bereits den Newsletter – hier geht es zum Abo.

Weiterlesen

Offiziell: Online-Marktplatz Hitmeister geht an Metro-Gruppe Bereits Anfang April wurde publik, dass sich die Supermarktkette Real mit dem Online-Marktplatz Hitmeister verstärken will. Damals mussten die Behörden den Deal aber noch absegnen, der nun in trockene...
Der nächste Verkauf: Otto-Gruppe trennt sich von Becquet Der Otto-Konzern bereinigt weiter sein Portfolio. Nicht mehr zur Händlergruppe gehört damit nun der französische Versender Becquet, der auf den Handel mit Heimtextilien spezialisiert ist. Verkauft wur...
Plattform-Strategie: Zalando übernimmt Marktplatz-Spezialist Tradebyte Der Berliner Fashion-Versender Zalando verstärkt sich mit dem nächsten Dienstleister. Konkret kaufen die Berliner die Tradebyte Software GmbH, die auf Marktplatz-Software spezialisiert ist und neuhand...
Otto-Gruppe bringt bereits den nächsten Verkauf über die Bühne Die Otto-Gruppe trennt sich wieder einmal von einer Tochtergesellschaft. Fix ist demnach der Verkauf des osteuropäischen Unternehmens Cemod-CZ, mit dem die Otto-Gruppe in Tschechien und der Slowakei v...
Neue Zukäufe: Shopping-Club Vente Privée schlägt zweimal zu Der französische Shopping-Club Vente Privée - mit seinem Online-Angebot unter anderem auch in Deutschland aktiv - lässt mit zwei interessanten Deals aufhorchen. Zum einen haben die Franzosen nun den s...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen