Test bestanden: Frankonia stattet alle Filialen mit iPads aus

Immer mehr Multichannel-Händler beginnen derzeit damit, ihre Filialen mit Tablet-PCs auszurüsten. Dass sie damit richtig liegen dürften, veranschaulicht das Beispiel Frankonia. Denn der Jagdausrüster aus der Otto-Gruppe hat vor zweieinhalb Jahren erstmals iPads in Filialen getestet. Und ist mit dem Ergebnis so zufrieden, dass alle 25 Geschäfte nun aufgerüstet werden:

Frankonia iPadBildquelle: Otto Group

“In drei auserwählten Testfilialen (Stuhr-Brinkum, Buchholz bei Hamburg, Bielefeld – Anm. d. Verf.) zeigte sich, dass durch iPads die Mitarbeiter-Produktivität und der Durchschnitts-Bon prozentual in zweistelliger Höhe gesteigert werden kann.”

Auf Nachfrage von neuhandeln.de hat Frankonia weitere Details zur Tablet-Strategie verraten. Demnach gibt es je nach Größe einer Filiale zwischen zwei und fünf iPads, die ausschließlich Mitarbeiter benutzen und bei einem Beratungsgespräch beispielsweise zur Hilfe nehmen können. Damit unterscheidet sich der Ansatz beispielsweise vom neuen Filial-Konzept von Hessnatur, wo Kunden allein in einer Sitzecke mit Tablet-PCs im Sortiment stöbern können.

Mitarbeiter von Frankonia können auf dem iPad eine App nutzen, die speziell für Angestellte entwickelt wurde und damit nicht öffentlich als Download zur Verfügung steht. Diese Anwendung enthält zwar zunächst die regulären Produktinformationen aus dem Online-Shop, die sich Kunden prinzipiell auch selbst mit ihrem Smartphone abrufen können. Ein paar Zusatzinformationen gibt es aber dann doch, an die Kunden sonst nicht online kommen (via Mail):

“Der Mitarbeiter hat über die App einen Zugriff auf das komplette Sortiment und nicht nur auf die Ware, die in einer Filiale vorrätig ist. Der Verkäufer hat damit mehr Sortiment zum Verkaufen. Auch Informationen zu Beständen oder Lieferdauer können direkt im Verkaufsgespräch ermittelt und der Mitarbeiter muss dazu nicht extra zu einem stationären Rechner in der Filiale gehen. Dazu können Standard-Prozesse wie Newsletter-Anmeldungen direkt am Tablet-PC ausgelöst werden.”

Die Idee der iPad-Strategie ist also, aus Kaufinteressenten vor Ort mehr herauszukitzeln. So kann Frankonia über iPads neue E-Mail-Adressen einsammeln, die der Spezialhändler sonst vielleicht nicht bekommen hätte – weil der Kunden es sich auf dem Weg zum Desktop-Rechner doch noch anders überlegt. Mitarbeiter können Kunden zudem Ware verkaufen, die vor Ort nicht vorrätig ist und wahlweise nach Hause oder zur Abholung in die Filiale liefern lassen. Vor diesem Hintergrund ist es durchaus plausibel, dass die iPad-Strategie aufgeht.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr – hier geht’s zum Abo.

Weiterlesen

“Mangelnde Wirtschaftlichkeit”: Globetrotter schließt zwei Filialen Der deutsche Outdoor-Ausrüster Globetrotter bereinigt sein Filialnetz. Aus diesem Grund trennt sich der Multichannel-Händler von zwei Geschäften, die wegen “mangelnder Wirtschaftlichkeit” aufgegeben w...
Neue Filialstrategie: Zweitausendeins schließt den nächsten Standort Der Medien-Händler Zweitausendeins hat sein Ladengeschäft in Hannover geschlossen. Es ist bereits die zweite Geschäftsaufgabe in diesem Jahr, nachdem zu Jahresbeginn schon die eigene Filiale in Berlin...
Mönchengladbach bei eBay: Projekt endet mit “hervorragender Bilanz” In einem Pilotprojekt hatten stationäre Einzelhändler aus Mönchengladbach im vergangenen Herbst damit begonnen, ihre Ware zusätzlich über den deutschen Online-Marktplatz eBay.de anzubieten. Dieses Mul...
Rolle rückwärts? Internetstores-Gruppe eröffnet Fahrrad-Geschäft Etwas überraschend expandiert die Internetstores-Gruppe im stationären Einzelhandel, die auf das Versandgeschäft mit Fahrrädern (u.a. Fahrrad.de) und Outdoor-Ausrüstung (Campz und AddNature) spezialis...
Babymarkt.de: Tengelmann-Tochter plant zusätzliche Filialen Der Spezialversender Babymarkt.de will im stationären Einzelhandel expandieren. Grund für die geplante Filialexpansion ist, dass bereits heute das Geschäft in den beiden bestehenden Filialen brummt. P...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen