„Stärkere Markenpräsenz“: Warum Mister Spex offline expandiert

Der Online-Optiker Mister Spex expandiert erneut offline. Konkret zieht es die Berliner in der Hauptstadt in die Schloßstraße im Bezirk Steglitz-Zehlendorf, wo Mister Spex nun ein weiteres Stationärgeschäft betreibt. Es ist bereits die zweite Filiale des Online-Optikers, der seit einem Jahr schon ein erstes Ladengeschäft betreibt – kurioserweise ebenfalls mitten in Berlin.

Mister Spex Store
Der Store in Steglitz (Bild: Mister Spex)

Das erste Geschäft befindet sich am Alexanderplatz, die zweite Filiale nun an der „zweitwichtigsten Shoppingmeile der Hauptstadt“. Es gibt aber noch einen Grund, warum Mister Spex nun ein weiteres Geschäft in Berlin betreibt. So will der Online-Optiker auch durch sein zweites Geschäft nun „Erfahrungen im direkten Wirkungsfeld“ sammeln, wie es gegenüber neuhandeln.de heißt.

Dabei soll es freilich nicht bleiben. Denn der langfristige Plan sieht vor, weitere Geschäfte außerhalb von Berlin auszurollen. Eröffnen sollen in den kommenden Monaten weitere Geschäfte in Nordrhein-Westfalen und Bremen. Schließlich gebe es „eine hohe Nachfrage“ im ersten Store.

Ob die Filial-Expansion den Partner-Optikern schmeckt? Zur Erinnerung: Aktuell gibt es über 550 Partner-Optiker, die mit Mister Spex beim Multichannel-Handel kooperieren. Hier können Verbraucher einen Sehtest buchen, der Partner erhält dafür eine Vergütung. Mit dem Programm bietet Mister Spex zusätzliche Services, die sich online nicht abbilden lassen. Die Partner-Optiker profitieren wiederum vom Online-Handel, ohne selbst in ein eigenes E-Commerce-Business investieren zu müssen.

In seinen eigenen Stores bietet Mister Spex nun aber auch diese Service-Leistungen an. So gibt es nun auch hier Sehtests und Brillen-Anpassungen mit persönlicher Beratung durch ausgebildete Optiker. Dazu wird eine Auswahl von 1.200 Brillen aus dem Online-Sortiment angeboten (7.000 Artikel), das an das Feedback und Kaufverhalten der Kunden angepasst wird. Auch deshalb investiert Mister Spex in eigene Stores. Denn die Partneroptiker bieten bei sich bislang keine Modelle von Mister Spex an.

Die Berliner bekommen daher nur in ihren eigenen Stores ein direktes Feedback zum Sortiment. Die Partner würden den eigenen Stores daher positiv gegenüber stehen. Schließlich sei zu erwarten, dass eine stärkere Markenpräsenz von Mister Spex vor Ort ja die Nachfrage insgesamt erhöhen kann.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr. Über 3705 Kollegen aus dem Versand- und Multichannel-Handel beziehen bereits den Newsletterhier geht es direkt zum Abo.