SportScheck-Plan: Neue Standorte und neue Filialstrategie

Der Multichannel-Händler SportScheck schraubt an seinem Filialnetz. Aus diesem Grund zieht sich die Otto-Tochter aus dem Ruhrgebiet zurück und schließt Anfang 2016 das Ladengeschäft in Essen. Die Filiale mit 5.500 Quadratmetern Fläche sei für Essen schlichtweg zu groß, so dass SportScheck im Ruhrgebiet “betriebswirtschaftlich nicht erfolgreich” wirtschaften könne.

SportScheck Filialen

SportScheck betreibt derzeit bundesweit 19 Filialen (Bild: Screenshot)

Nach eigenen Angaben sei auch der Vermieter dem Händler “nicht entgegengekommen“, weshalb SportScheck den Mietvertrag nun nicht verlängert und die Filiale aufgibt.

Filial-Leiter Ronny Weiser soll eine andere Aufgabe im Unternehmen übernehmen, ein Teil der aktuell 68 Mitarbeiter künftig in den beiden benachbarten Filialen in Mönchengladbach und Köln arbeiten. Für alle Angestellten seien sozialverträgliche Lösungen vorgesehen.

Apropos Mönchengladbach: In der nordrhein-westfälischen Großstadt zieht SportScheck mit seiner Filiale ins brandneue Einkaufscenter Minto, das in wenigen Wochen eröffnen soll. Zur Zeit ist das Geschäft im Mönchengladbacher Kaufhaus Vis-a-Vis zu finden, wo SportScheck aber erst ein Viertel der künftigen Fläche von 2.500 Quadratmetern zur Verfügung steht.

Ein ähnliche Verkaufsfläche soll auch das geplante Ladengeschäft in Aachen bieten (Plan: 2.300 Quadratmeter), das die Otto-Tochter im Herbst 2015 im Aquis-Plaza-Center eröffnen will.

Kurskorrektur: Multichannel-Konzept für kleine Filialen wird überarbeitet

Eine Verkaufsfläche von nur rund 1.000 Quadratmetern war dagegen das wesentliche Merkmal eines Filialkonzepts, mit dem SportScheck seine Präsenz außerhalb der deutschen Großstädte steigern wollte. Denn die meisten Filialen haben aktuell eine Fläche zwischen 2.500 und 5.500 Quadratmetern und liegen in Städten wie Köln, München und Stuttgart (siehe Grafik).

Obwohl dieses neue Filialkonzept bereits Ende 2012 vorgestellt wurde und die Otto-Tochter mit kleineren Geschäften ein “flächendeckendes Filialnetzschaffen wollte, hat der Sportartikel-Händler bisher nur einen kleinen Standort neu bezogen (Juli 2013 in Reutlingen).

Stattdessen wurde im vergangenen Jahr in Berlin ein zweiter großer Standort eröffnet (4.700 Quadratmeter) und ein ebenfalls 3.000 Quadratmeter großes Geschäft in Kassel bezogen. Die bestehende Filiale in Köln hatte man zudem um 400 auf 5.600 Quadratmeter vergrößert.

Auf Nachfrage von neuhandeln.de lässt sich SportScheck zwar nicht völlig in die Karten blicken. Der Sportartikel-Spezialist verrät aber, dass man das Multichannel-Konzept mit den kleineren Standorten derzeit überarbeite. Prinzipiell sei man aber nach wie vor daran interessiert, mit kleineren Standorten von 1.000 Quadratmetern außerhalb der Großstädte aufzuschlagen.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr – hier geht’s zum Abo.

Weiterlesen

Verbundgruppen: Das plant Expert beim Multichannel-Handel Die Verbundgruppe Expert feilt weiter an ihrer Multichannel-Strategie. Langfristiges Ziel ist demnach nicht nur, dass Verbraucher einmal alle Produkte aus den Warensortimenten der angeschlossenen Händ...
“Spacelab”-Runde 2: Media-Saturn sucht die nächsten Start-Ups Die Media-Saturn-Gruppe will sich erneut an verheißungsvollen Start-Ups beteiligen. Aus diesem Grund geht nun das Förderprogramm "Spacelab" in die zweite Runde, das die Ingolstädter im vergangenen Som...
Local Commerce einmal anders: Wie “Run1st” im Multichannel-Handel punkten will "Local Online Shopping": Unter diesem Motto steht der brandneue Online-Shop Run1st, über den ein Verbund von 50 lokalen Laufschuh-Händlern im deutschen E-Commerce mitmischen will. Und die Chancen steh...
Kurios: Electronic Partner startet Online-Shop ohne Warenversand Manchmal treibt der Multichannel-Handel schon recht seltsame Blüten. Ein gutes Beispiel dafür ist jetzt die Verbundgruppe Electronic Partner (EP). Die wirbt in einer aktuellen Pressemeldung damit, das...
Otto-Projekt “Collins”: Die nächsten Offline-Aktivitäten starten Vor knapp zwei Jahren war das Otto-Projekt "Collins" unter dem Motto "Open Commerce" gestartet. Denn bei ihrem Multishop-Projekt haben sich die Hanseaten ja auf die Fahnen geschrieben, externe Entwick...

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Planet Sports: Auch der Verkauf an die 21sportsgroup ist geplatzt | Exciting Commerce

Kommentare sind deaktiviert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen