Sportscheck-Chef nennt Fahrrad.de als möglichen Partner

Nach meinem Bericht über die Marktplatz-Pläne von Sportscheck am Freitag haben das Thema in dieser Woche nicht nur weitere Medien aufgegriffen. Auch Sportscheck-Chef Guido Jaenisch hat sich im neuen Corporate Blog der Otto-Gruppe (“Unterwegs”) jetzt zu Wort gemeldet:

“Mit der neuen SAP-Systemlandschaft können wir beispielsweise auch die Integration von Lieferanten und Händlern auf einer neuen Sportscheck-Plattform managen. Zum Beispiel könnte fahrrad.de künftig auf dieser Plattform Ware verkaufen […].”

Interessanterweise gleicht der Wortlaut im Otto-Blog teilweise fast eins zu eins der Pressemeldung, die in der vergangenen Woche von Sportscheck veröffentlicht worden ist (PDF-Download nach Registrierung möglich). Dort werden als mögliche Kooperationspartner allerdings spezialisierte Fachhändler genannt, von Fahrrad.de ist in der Pressemeldung daher nicht die Rede.

Auf Nachfrage von neuhandeln.de betont Sportscheck, dass es aktuell noch keine Kooperation mit der Internetstores GmbH gebe, die den Online-Shop fahrrad.de betreibt. Fahrrad.de sollte nur als Beispiel für einen Händler dienen, mit dem Sportscheck künftig kooperieren könnte.

Eine Kooperation könnte aber tatsächlich sinnvoll sein. So führt Sportscheck momentan 32 Fahrräder im Online-Shop, während Fahrrad.de auf 1.143 Artikel beim selben Sortiment kommt. Gegenüber neuhandeln.de hat Sportscheck-Geschäftsführer Guido Jaenisch zudem betont, dass sich die Otto-Tochter für externe Handelspartner öffnet, um uihren Kunden ein breiteres Sortiment bieten zu können – ohne selbst die Artikel im Sortiment führen zu müssen.

Kurz notiert: Sportscheck überlegt derzeit noch, ob man einen Marktplatz oder eine Vertriebsplattform anbietet. Bei einem Marktplatz verkaufen externe Händler auf eigenen Namen und Rechnung, so dass Kunden die Drittanbieter auch wahrnehmen. Bei einer Vertriebsplattform wird Ware von Dritten im Namen des Portalbetreibers verkauft. So ein Modell verfolgt beispielsweise der Otto-Versand.

Update (05. Juni; 20:02):
Auf Nachfrage von neuhandeln.de hat die Internetstores GmbH erklärt, dass “die Option über SportScheck zu verkaufen durchaus interessant und für die Zukunft vorstellbar” sei.

Weiterlesen:

Weiterlesen

Mode-Handel: Klingel-Gruppe will Marke “Stilago” neu beleben Die Pforzheimer Klingel-Gruppe will ihre Versendermarke "Stilago" reanimieren. Wann und wo genau der Fashion-Shop Stilago starten soll, verrät die Klingel-Gruppe auf Nachfrage von neuhandeln.de zwar n...
Stimmen zum Start: “Allegro.de brauchen deutsche Kunden nicht” "Finde alles, was du suchst": Unter diesem Motto betreibt die polnische Allegro-Gruppe seit wenigen Tagen erstmals eine deutschsprachige Version vom hauseigenen Online-Marktplatz. Dort sollen deutsche...
AO in Deutschland: Größeres Sortiment, mehr Umsatz, höhere Verluste Der britische Online-Pureplayer AO wächst in Deutschland munter weiter. So konnten die Briten im abgelaufenen Geschäftsjahr 2015/2016 (Stichtag: 31. März) einen Netto-Umsatz von 55,6 Mio. Euro mit Kun...
Rakuten schließt gleich drei Online-Marktplätze in Europa auf einmal Die japanische Rakuten-Gruppe restrukturiert ihr Marktplatz-Geschäft in Europa. Aus diesem Grund zieht sich der E-Commerce-Konzern aus Spanien und aus Großbritannien zurück, wo die Japaner jeweils ein...
Also doch: Otto-Tochter “Collins” ändert E-Commerce-Strategie Die Otto-Tochter "Collins" ändert ihr Geschäftsmodell - wenn auch vorerst in Nuancen. Denn nachdem bisher externe Entwickler die Nutzer zu Mode-Käufen in dem Mode-Shop Aboutyou.de inspirieren konnten,...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen