„Saturn Card“: Media-Saturn-Gruppe testet nächstes Treueprogramm

Gegenüber neuhandeln.de hatte man es bereits vor einem Jahr in Aussicht gestellt, nun tut sich auch etwas in der Praxis: Unter dem Namen „Saturn Card“ testet die Media-Saturn-Gruppe nämlich ein weiteres Treueprogramm, nachdem der Konzern bereits seit Februar 2016 mit dem „Media Markt Club“ aktiv ist. Nach Angaben der Konzern-Mutter Metro läuft das neue Treueprogramm für die Vertriebslinie „Saturn“ nun in einem Pilotprogramm in 14 Märkten in Berlin, Potsdam und Ingolstadt.

Saturn Card
Die „Saturn Card“ kommt (Bild: Screenshot)

Mit dem neuen Bonus-Programm will der Händler die Zielgruppe der Technik-Fans begeistern, überraschen und inspirieren, wie es auf der offiziellen Website von Saturn heißt. Nach einem ähnlichen Muster ist bereits das Club-Programm der anderen Vertriebslinie „Media Markt“ gestrickt.

Zur Erinnerung: Beim Media-Markt-Club können sich Mitglieder ein Elektro-Großgerät umsonst liefern lassen, während dafür sonst 35 Euro anfallen. Dazu gibt es für Club-Mitglieder ein verlängertes Umtauschrecht von 28 statt 14 Tagen. Wer regelmäßig kauft, wird dafür zudem mit kleinen Aufmerksamkeiten belohnt. Mitglieder können zudem eine Mobile-App nutzen, auf der bei jedem Kauf die Quittung gespeichert wird.

Vergleichbare Kundenvorteile bietet nun auch die brandneue „Saturn Card“. Auch hier gibt es Online-Kassenbons, personalisierte Coupons und ein verlängertes Umtauschrecht von 28 statt 14 Tagen.

Während aber die Mitgliedschaft im „Media Markt Club“ für alle Kunden gleich ist, gibt es bei der Saturn-Card vier Service-Stufen: nämlich eine Saturn-Card in den Farben Weiß, Orange, Blau und Schwarz. Der Unterschied: Je nach Service-Stufe erhalten Kunden zusätzliche Vorteile. So gibt es die Standard-Mitgliedschaft in der Farbe Weiß bereits mit der Registrierung. Wer dagegen eine Stufe weiter und die Saturn-Card in Orange haben möchte, muss dazu 5.000 so genannte „Bits“ erreichen. Hier handelt es sich um eine virtuelle Währung. Denn bei jedem Einkauf in teilnehmenden Märkten oder dem Online-Shop von Saturn erhalten Kunden pro umgesetzten Euro jeweils zehn Bits auf ihr Kundenkonto.

Saturn Card Level

Um das zweite Service-Level (Farbe: Orange) zu erreichen, müssen Kunden also für 500 Euro bei Saturn kaufen. Im Gegenzug gibt es dann zusätzlich einmal eine Gratis-Lieferung oder Gutscheine für den hauseigenen Musik-Streaming-Dienst „Juke“. Für 15.000 Bits folgt die Saturn Card in Blau, für 25.000 Bits erhalten Verbraucher wiederum die Saturn Card in Schwarz (siehe Abbildung). Hier können Kunden den hauseigenen Streaming-Dienst zum Beispiel dann ein volles Jahr ohne Zusatzkosten nutzen.

Generell gilt: Überschreitet die Anzahl der auf dem Konto verbuchten Bits eine gewisse Schwelle, rückt der Karteninhaber sofort in ein höheres Level. Dieses Level hält ein Kunde dann mindestens ein Jahr.

Die Pilotphase ist Mitte November gestartet. Der flächendeckende Rollout in Deutschland soll im zweiten Quartal 2017 folgen. Dass Media-Saturn ein zweites Kundenprogramm aufsetzt, ist keine Überraschung. Denn seit dem Start im Februar 2016 konnte Media-Saturn bereits fast 1,8 Mio. Mitglieder für den „Media Markt Club“ in Deutschland gewinnen. In Europa zählt die Gruppe schon mehr als 10,2 Mio. Mitglieder, da das Programm nach dem Deutschland-Start auch in anderen Ländern aufgesetzt wurde. Auf dem „Capital Markets Day“ der Konzern-Mutter Metro hatte Media-Saturn-Chef Wolfgang Kirsch im Dezember verraten, wie erfolgreich das Programm ist:

  • Club-Kunden kaufen häufiger
    Während alle Kunden von Media-Saturn im Schnitt 3,3 Einkäufe bei der Vertriebslinie Media Markt tätigen, kommen Mitglieder des Club-Programms für sich betrachtet auf 4,7 Einkäufe im Jahr
  • Club-Kunden geben mehr aus
    Der durchschnittliche Warenkorbwert von Mitgliedern aus dem Treue-Programm liegt 57 Prozent über dem Wert, den Nicht-Mitglieder im Schnitt erzielen
  • Club-Kunden kaufen mehr Artikel
    Der durchschnittliche Warenkorb nach Produkten fällt bei Club-Mitgliedern um elf Prozent höher aus als bei Kunden, die nicht das Treue-Programm nutzen

Nach eigenen Angaben habe der Erfolg des Programms die Verantwortlichen überrascht – wobei es nicht von ungefähr kommen dürfte, dass Club-Mitglieder mehr und häufiger kaufen. So erhalten Stammkunden bei jedem dritten, fünften, siebten, zehnten und fünfzehnten Einkauf eine kleine Aufmerksamkeit wie einen Gratis-Monat für die hauseigene Musik-Streaming-Flatrate „Juke“, was Kunden scheinbar nicht nur in der Theorie, sondern tatsächlich an die Marke „Media Markt“ bindet.

Adreko

Im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2016/17 (Stichtag: 30. September) lag der Umsatz der Media-Saturn-Gruppe mit 6,9 Mrd. Euro flächenbereinigt auf der Höhe des Vorjahres. Nach einer „robusten Entwicklung“ im Oktober und November ergab sich im Dezember 2016 ein anderes Bild.

Hier wurde das Weihnachtsgeschäft dadurch negativ beeinflusst, dass Verbraucher ihre Käufe vorgezogen und zum Beispiel am sogenannten „Black Friday“ am 24. November 2016 getätigt hatten. Insgesamt seien „positive Wachstumsimpulse“ bei Smartphones, weißer Ware und TV-Geräten durch Rückgänge bei Entertainment, Foto und IT-Hardware ausgeglichen worden. Der Online-Umsatz (inkl. Abholung von Bestellungen in den Filialen) war um mehr als 25 Prozent auf 0,7 Mrd. Euro gestiegen. Das EBIT verbesserte sich im ersten Quartal 2016/17 von 301 Mio. auf 318 Mio. Euro.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr. Über 3345 Kollegen aus dem Versand- und Multichannel-Handel beziehen bereits den Newsletter – hier geht es direkt zum Abo.