„Refreshment-Kampagne“: Beate Uhse will Marke verjüngen

Der Erotik-Versender Beate Uhse schraubt an seinem Erscheinungsbild. Im Rahmen einer so genannten „Refreshment-Kampagne“ wurde daher nun ein weiterer Schritt unternommen, um die Marke „Beate Uhse“ in Deutschland zu verjüngen. Das sieht man direkt im Online-Shop, der jetzt mit einem neuen Logo aufwartet. Dort steht nun in großen Buchstaben die Abkürzung „bu“, die aus den Initialen der Händlermarke besteht. Der Name „Beate Uhse“ taucht im neuen Logo aber nur noch klein auf (siehe Foto), stattdessen wird die Abkürzung mit dem neuen Slogan „Be You“ (Sei du selbst) erklärt.

Beate Uhse Logo
CEO Michael Specht und das neue Logo (Bild: Beate Uhse AG)

Nur bei einem neuen Logo soll es aber nicht bleiben. So wurden nach eigenen Angaben „weitreichende Änderungen im New Branding abgeschlossen“, die man in Kürze kommunizieren will.

Bereits vor vier Jahren hatte der Konzern für seine Kernmarke in Deutschland ein neues Logo entwickelt, um verstärkt Frauen und Paare anzusprechen. Deshalb wurden hierzulande auch die Ladengeschäfte umgestaltet und TV-Spots geschaltet. Im Anschluss hieß es dann aber, dass die neue Ausrichtung mehr Zeit erfordert als erwartet und Investitionen in TV-Werbung noch „nicht nachhaltig genug“ zum Umsatz beitragen.

Ob der Konzern die Marke mit seinem neuen Logo schneller verjüngen kann? Was beim neuen Design jedenfalls fehlt, ist eine Unterzeile mit einem konkreten Kundennutzen: Warum sollte der Kunde eigentlich bei Beate Uhse einkaufen, wenn es auch andere Sex-Shops im Internet gibt? Im Shop selbst wirbt Beate Uhse zwar mit einer „diskreten Lieferung“ sowie einer „großen Auswahl“ und einer „sicheren Bezahlung“. Mit solchen Mehrwerten werben aber auch schon andere Online-Shops.

Beate Uhse argumentiert, dass man mit dem neuen Claim „Be You“ die Bedürfnisse der Kunden in den Fokus rücke. Der neue Slogan sei eine sympathische Aufforderung an die Gesellschaft, sich in der Sexualität nicht einschränken zu lassen und damit „ein klares Brand-Statement, das zur Selbstbestimmung“ aufrufe. Das neue Emblem „bu“ erscheint daher auch in den Logos der anderen Konzernmarken Adam & Eve (Frankreich) und Pabo (Holland und Belgien). Um das neue Erscheinungsbild zu etablieren, gibt es in Deutschland bereits einen ersten Image-Clip.

Neues gibt es derzeit aber nicht nur aus der Marketing-Abteilung, sondern auch von der Personalfront. So soll Jeanette Hepp als Chief Marketing Officer (CMO) die Markenstrategie vorantreiben, nachdem sie zuletzt den Markenaufbau des Konkurrenten Eis.de verantwortet hatte. Neuer Country Manager für Deutschland wird Harald Piendl, der zuvor Marketing-Erfahrung bei Red Bull sammeln konnte.

Specht ist auch erst seit April 2017 als Chief Executive Officer (CEO) sowie Vorstandvorsitzender für die Beate Uhse AG tätig. Zuvor hatten in diesem Jahr die Vorstände Dennis van Allemeersch (COO) und Nathal van Rijn (CEO) den Erotik-Konzern verlassen. Vor kurzem wurde auch Finanzvorstand Cornelius Vlasblom abberufen. Den Konzern verlassen hatte in diesem Frühjahr zudem Nicola Schumann, die sich zwei Jahre lang als Country Managerin um das Deutschland-Geschäft des Konzerns kümmerte.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr. Über 4047 Kollegen aus dem Versand- und Multichannel-Handel beziehen bereits den Newsletterhier geht es direkt zum Abo.