Reality Check: Tablet-Strategie von Kaufhof geht auf

Seit diesem Sommer verkauft die Kaufhaus-Kette Galeria Kaufhof erstmals über Tablet-PCs in ihren Filialen. Auf diese Weise will die Metro-Tochter das Sortiment vor Ort verlängern, indem Kunden nicht verfügbare Produkte direkt online in der Filiale bestellen können.

GK-Mandac-Tablet

Lovro Mandac bei der Präsentation der Tablets (Bildquelle: Galeria Kaufhof)

Der erst vor wenigen Monaten eingeführte Multichannel-Service (Motto: “Sie suchen, wir bestellen”) erfüllt bislang die Erwartungen der Kaufhaus-Kette, wie Kaufhof-Sprecher Gerd Koslowski in einem ersten Zwischenfazit gegenüber neuhandeln.de verdeutlicht:

“Natürlich gibt es hier und da einzelne technische Kinderkrankheiten. Wir lernen aber jeden Tag, weil wir die Anregungen der Mitarbeiter aus der Praxis gezielt aufnehmen und in die Weiterentwicklung des Systems einfließen lassen. Das ist ein kontinuierlicher Prozess. Wir sehen, dass die Tablets in den Filialen einen tatsächlichen Mehrwert schaffen und entsprechend genutzt werden. Damit erfüllen sich unsere Erwartungen.”

Ich habe ja nie ganz verstanden, warum Kunden online in einer Filiale bestellen sollen. Schließlich suchen Konsumenten ja nicht zuletzt deshalb gerne Geschäfte auf, weil sie die Ware vor dem Kauf anfassen bzw. ausprobieren wollen oder gleich mitnehmen möchten.

Diese Vorteile eines Ladengeschäfts kommen aber nicht zum Tragen, wenn die Ware vor Ort nicht verfügbar ist und erst bestellt werden muss – was der Kunde letztlich ja auch allein zu Hause kann. Möglicherweise ist aber alles immer nur eine Frage der Zielgruppe. Denn mit den Tablets vor Ort schafft Kaufhof laut Koslowski durchaus Vorteile für seine Kunden:

“Wir sprechen mit dem Tablet solche Kunden an, die gerne in die Filialen kommen, um sich dort inspirieren zu lassen und die das haptische Einkaufserlebnis mit dem Service des Warenhauses schätzen. Nicht zu vergessen sind ältere Kunden ohne wirkliche Online-Erfahrung, die sich sehr darüber freuen, dass nicht vorrätige Artikel so bequem und schnell beschafft werden können.”

Vor diesem Hintergrund ist es kein Wunder, dass Galeria Kaufhof über weitere Mehrwerte für seine Kunden in den Filialen nachdenkt. So spielt die Kaufhaus-Kette laut Koslowski derzeit mit dem Gedanken, künftig kostenloses WLAN in den Ladengeschäften anzubieten:

“Die Kunden sollen sich wohlfühlen und gerne bei uns aufhalten. Viele Kunden kommen mit einer Begleitperson, die berät oder einfach nur wartet. Auch für Letztere soll die Zeit dann angenehm sein. Gerade WLAN ist ein Service, der zunehmend vorausgesetzt wird.”

Bei seiner Multichannel-Strategie setzt Kaufhof auf Tablets von HP, die sowohl von Kunden als auch Mitarbeitern benutzt werden können. So gibt es eine Nutzeroberfläche für Kunden, die über die Tablets an Docking-Stationen den Online-Shop Galeria.de aufrufen können.

Für Mitarbeiter wurde eine zweite Nutzeroberfläche programmiert, über die Mitarbeiter der Kaufhaus-Kette unter anderem zusätzlich die aktuellen Filialbestände einsehen können. Die Mitarbeiter können die Tablets auch aus der Station entfernen, um Kunden überall in der Filiale zu beraten. In den 105 deutschen Warenhäuser gibt es aktuell rund 1.100 Tablet-PCs.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr – hier geht’s zum Abo.

Weiterlesen

Verschenkte Chancen: Das Cyberport-Magazin im Praxis-Check Der Dresdner Multichannel-Händler Cyberport geht neue Wege beim Content-Marketing. So bietet der Elektronik-Spezialist ab sofort mit dem "Cyberport Magazin" ein eigenes Magazin für seine Kunden an. Da...
“Wirtschaftliche Gründe”: SportScheck verlässt Essen endgültig Der Multichannel-Händler SportScheck verabschiedet sich nun doch von seinem Ladengeschäft in Essen. Konkret wird die Otto-Tochter ihren Mietvertrag im Ruhrgebiet auslaufen lassen und die Filiale dadur...
Filialexpansion: Tennis Point mit drei neuen Standorten Der Spezialversender Tennis Point expandiert weiter im stationären Einzelhandel. Konkret soll noch in diesem Monat ein Geschäft in Frankfurt eröffnen. Punkten will der Sportartikel-Spezialist vor Ort ...
Stimmen zum Start: “Allegro.de brauchen deutsche Kunden nicht” "Finde alles, was du suchst": Unter diesem Motto betreibt die polnische Allegro-Gruppe seit wenigen Tagen erstmals eine deutschsprachige Version vom hauseigenen Online-Marktplatz. Dort sollen deutsche...
Rakuten schließt gleich drei Online-Marktplätze in Europa auf einmal Die japanische Rakuten-Gruppe restrukturiert ihr Marktplatz-Geschäft in Europa. Aus diesem Grund zieht sich der E-Commerce-Konzern aus Spanien und aus Großbritannien zurück, wo die Japaner jeweils ein...

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. “Tablet-Strategie von Kaufhof geht auf” auf brink & martens – Blog

Kommentare sind deaktiviert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen