Puccini-Gruppe: Vorläufiges Insolvenzverfahren eröffnet

Die neue Woche beginnt mit einem Paukenschlag: Wie jetzt dem Unternehmensregister zu entnehmen ist, wurde am vergangenen Dienstag (03. März) für die Puccini Holding GmbH mit Sitz in München das vorläufige Insolvenzverfahren eröffnet. Das Amtsgericht München hat dabei Rechtsanwalt Dr. Christian Gerloff als vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt.

Puccini Group

Die Website der Puccini-Gruppe ist gerade offline (Bild: Screenshot)

Auf Nachfrage von neuhandeln.de macht der Sprecher des vorläufigen Insolvenzverwalters zu den Hintergründen keine weiteren Angaben. Auch zur Geschäftsentwicklung im vergangenen Geschäftsjahr 2014 äußert man sich nicht. Laut dem zuletzt veröffentlichten Konzernabschluss hatte die Puccini Holding aber im Jahr 2013 bei einem Gesamtumsatz von 404,8 Mio. Euro (Umsatzerlöse und sonstige betriebliche Erträge) einen operativen Verlust von -6,5 Mio. Euro erzielt. Dazu gab es 2013 ein negatives Konzernjahresergebnis von -11,4 Mio. Euro.

Jahr 2013: Verzicht auf unrentable Umsätze bei Bon A‘ Parte und Walz

Zum Vergleich: Im Jahr zuvor kam die Puccini Holding GmbH bei einem Gesamtumsatz von 444,8 Mio. Euro auf einen operativen Verlust von -18,8 Mio. Euro und einen negativen Wert von -37,6 Mio. Euro beim Konzernjahresergebnis. Im Jahresvergleich hat sich also die Profitabilität verbessert – wenn auch nach wie vor bei roten Zahlen. Als Begründung heißt es im Abschluss, dass sich unter anderem Aufwendungen für die Restrukturierung „stark vermindert“ hatten.

Der Umsatz war wiederum im Jahresvergleich von 2012 auf 2013 stark rückläufig, weil die Puccini-Gruppe zum einen bewusst bei der Versendermarke Bon A‘ Parte und dem Versandhaus Walz auf Umsätze „mit unzureichender Profitabilität“ verzichtet hatte.

Zum anderen waren die Umsätze bei Bon A‘ Parte und Planet Sports aber gesunken, weil die Warenverfügbarkeit durch Umstrukturierungen bei IT und Logistik beeinträchtigt worden war (siehe dazu auch meinen Artikel über die Geschäftsentwicklung 2013 bei Planet Sports).

Puccini Gruppe

Die Puccini-Gruppe hat ihre Wurzeln im Arcandor-Konzern (Bild: Screenshot)

Die Puccini-Gruppe entstand im Jahr 2010, als Investor Carlyle sechs Spezialversender mit zehn Marken von der Primondo Specialty Group (PSG) aus der insolventen Arcandor AG erwarb.

Übernommen wurden damals neben Bon A‘ Parte, Planet Sports und dem Versandhaus Walz auch der Mode-Versender Elégance sowie der Möbel-Spezialist Mirabeau neben 50 Prozent an Vertbaudet. Nach einigen Verkäufen in den vergangenen Monaten gehören aktuell nur noch das Versandhaus Walz und Planet Sports zur Puccini-Gruppe, wobei Planet Sports eigentlich schon an die 21sportsgroup verkauft werden sollte, die Transaktion aktuell aber auf Eis liegt.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr – hier geht’s zum Abo.

1 Kommentar zu Puccini-Gruppe: Vorläufiges Insolvenzverfahren eröffnet

  1. Ein weiteres Beispiel dafuer, dass Heuschrecken nur in der Lage sind, wertvolle etablierte Unternehmen zu vernichten. Gute Chance fuer Erwin Mueller Group!

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Puccini Group: Planet Sports Mutter meldet Insolvenz an | Exciting Commerce

Kommentare sind deaktiviert.