Print-Kataloge: 5 Dinge, die man von Conleys lernen kann

Wie sich verkaufsstarke Kataloge gestalten lassen, weiß man bei der auf den Versandhandel mit Lifestyle-Produkten und Mode spezialisierten Creatrade-Gruppe. Deshalb hat mich nicht nur der erste Print-Katalog der kürzlich gestarteten Versendermarke MiaVilla überzeugen können.

Conleys KatalogDie Creatrade-Gruppe kann auch mit der etablierten Fashion-Marke Conleys beim Katalog-Marketing punkten – genau genommen mit einem exklusiven Print-Special zu Weihnachten, das in diesen Tagen nur die treuesten Kunden des Mode-Händlers erhalten haben.

Leider ist das Weihnachtsspecial nur in einer gedruckten Auflage von 150.000 Exemplaren erschienen, ohne dass es eine blätterbare Online-Version im Web-Shop gibt.

Aus diesem Grund macht es wenig Sinn, den Katalog wie zuletzt im Falle Butlers Seite für Seite zu besprechen. Das Weihnachtsspecial ist handwerklich aber so gut gelungen, dass ich ein paar zentrale Learnings einfach herausheben muss.

Denn meiner Meinung nach liefert der aktuelle Conleys-Katalog mindestens fünf Hinweise dazu, wie auch andere Versender prinzipiell verkaufsstarke Print-Kataloge gestalten können:

  • Conleys bietet ein aufmerksamkeitsstarkes Cover
    Das Weihnachtsspecial (“Frohes Fest”) zeigt stellvertretend, wie man Aufmerksamkeit schafft und Kunden zum Kauf animiert. So fällt der Katalog mit Maßen von 25 x 35 Zentimeter breiter und höher aus als eine klassische DINA4-Seite, was neugierig macht. Auf dem Titelbild befindet sich zudem ein Störer mit Gutscheincode, der Kunden einen Rabatt von zehn Euro verspricht. So bringt man Kunden dazu, im Katalog zu blättern.
  • Conleys erklärt, wie der Kunde bestellen kann
    In vielen Katalogen befinden sich Kennziffern neben den Produkten, über die Kunden die Artikel direkt im Online-Shop suchen und bestellen können. Immer wieder vergessen Versender dabei aber, dieses Verfahren zu erklären. Nicht Conleys. Hier wird auf Seite 2 im Katalog erklärt, wie man Artikel aussuchen und über Ziffern bestellen kann.
  • Conleys zeigt auf, welche Bestellwege es gibt
    Wenn Kunden in einem Katalog stöbern und ein interessantes Produkt entdecken, sollten sie den Artikel im Idealfall kaufen. Um Kunden eine Bestellung so einfach wie möglich zu machen, muss man daher die verschiedenen Bestellwege kommunizieren. Das geht zum Beispiel, indem man eine Unter- oder eine Oberzeile auf Produktseiten nutzt. Conleys macht das und kommuniziert auf jeder Seite unten die Shop-Adresse Conleys.de.
  • Conleys bietet übersichtliche Produktseiten
    Auf Produktseiten werden in Katalogen in der Regel mehrere Produkte und Beschreibungen abgebildet. Das kann unübersichtlich werden, wenn zum Beispiel alle Artikelbeschreibungen in einem Blocksatz am Seitenende kleben und Kunden die Texte selbst einem Foto auf der Seite zuordnen müssen. Conleys schafft Klarheit, indem Texte mit Kennziffern und Preisen direkt neben den Freistellern platziert werden (siehe Foto).
  • Conleys nutzt den Rücktitel, um zu verkaufen
    Die Rückseite gilt beim Kataloggeschäft traditionell als eine der aufmerksamkeitsstärksten Seiten. Händler sind daher gut beraten, wenn sie hier Bestellwege, Kundenvorteile oder Bestseller aus ihrem Sortiment zeigen. Letzteres sollte die erste Wahl sein, da man so noch einmal ein konkretes Produkt bewerben kann. Conleys zeigt daher auf dem Rücktitel vier Armbanduhren. Genannt wird obendrein die Adresse vom Online-Shop.

Wer selbst über Kataloge verkaufen will, findet weitere Anregungen für die Praxis in diesen blätterbaren Online-Katalogen von Conleys. Denkanstöße liefern zudem meine Besprechung vom aktuellen Butlers-Katalog (“Butlers lässt noch viel Potenzial liegen”) sowie meine bereits genannte Kritik zur Erstausgabe von MiaVilla (“Was das Praxis-Beispiel “MiaVilla” lehrt).

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr – hier geht’s zum Abo.

Weiterlesen

Alles halb so schlimm? Das Elektrogesetz und seine Folgen Ab 24. Juli 2016 gilt das neue Elektrogesetz für Versand- und Multichannel-Händler, die Elektronik verkaufen. Diese müssen nun gebrauchte Geräte von Verbrauchern zurücknehmen, auch wenn diese zuvor be...
“Amazon Dash”: Gefahr und Chance für den deutschen Online-Handel Online-Shopping ohne Online-Shop: In den USA bestellen Amazon-Kunden zunehmend Ware per Knopfdruck, indem sie zum Einkauf die "Dash Buttons" nutzen. Bald dürfte Amazon dieses Verfahren daher auch nach...
Gastkommentar: Zalando erklärt seine Multichannel-Offensive Seit kurzem können Kunden bei Zalando erstmals auch Ware bestellen, die von lokalen Einzelhändlern stammt. Dazu integriert Zalando die Warenbestände von stationären Modegeschäften in seinen Online-Sho...
Verschenkte Chancen: Das Cyberport-Magazin im Praxis-Check Der Dresdner Multichannel-Händler Cyberport geht neue Wege beim Content-Marketing. So bietet der Elektronik-Spezialist ab sofort mit dem "Cyberport Magazin" ein eigenes Magazin für seine Kunden an. Da...
Stimmen zum Start: “Allegro.de brauchen deutsche Kunden nicht” "Finde alles, was du suchst": Unter diesem Motto betreibt die polnische Allegro-Gruppe seit wenigen Tagen erstmals eine deutschsprachige Version vom hauseigenen Online-Marktplatz. Dort sollen deutsche...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen