Planet Sports: Umsatz geht im Geschäftsjahr 2013 zurück

Der Street- und Sportswear-Spezialist Planet Sports hat im Geschäftsjahr 2013 einen Netto-Umsatz von 51,0 Mio. Euro erzielt. Das steht im frisch veröffentlichen Konzernabschluss der Puccini-Gruppe, zu der Planet Sports vor dem kürzlich bekannt gewordenen Verkauf an die Mannheimer 21 Sportsgroup gehörte. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Umsatz von Planet Sports damit um über fünf Prozent bzw. 3,1 Mio. Euro geschmolzen (2012: 54,1 Mio. Euro).

Planet Sports

Bei Planet Sports lief zuletzt nicht alles rund (Bild: Screenshot)

Laut dem Konzernabschluss wurde das Geschäft im Jahr 2013 durch zwei Umstände negativ beeinflusst. Demnach hatten zum einen Restrukturierungen bei der IT dazu geführt, dass die Warenverfügbarkeit des Spezialversenders „temporär beeinträchtigt“ war. Zum anderen litt Planet Sports darunter, dass es „ungünstige Witterungsbedingungen für die Wintersaison“ gab.

Im Konzernabschluss heißt es zudem, dass Lieferanten mit eigenen Online-Shops fallweise den Wettbewerb im Online-Handel erhöhen. Das Filialgeschäft des Spezialversenders sei dagegen „konstant profitabel“ gewachsen. Kein Wunder also, dass Planet Sports auch im Jahr darauf weiter neue Ladengeschäfte eröffnet hat und seitdem erstmals auch in Nürnberg (Eröffnung: Februar 2014), Heidelberg (April 2014) sowie Krefeld (September) und Mannheim (November) vor Ort vertreten ist und damit aktuell nun schon zwölf eigene Filialgeschäfte betreibt.

Bereits im Geschäftsjahr 2012 ein „temporär geringeres Umsatzwachstum“

Das EBITDA von Planet Sports hatte im Geschäftsjahr einen negativen Wert von -2,5 Mio. Euro erreicht und sich im Vergleich zum Vorjahr ebenfalls verschlechtert (2012: -1,2 Mio. Euro). Laut dem Konzernabschluss war auch das Ergebnis durch Restrukturierungsaktivitäten geprägt.

Bereits im Jahr 2012 konnte Planet Sports seinen Umsatz nur moderat um 2,8 Mio. Euro bzw. sechs Prozent auf 54,1 Mio. Euro erhöhen, nachdem der Händler im Jahr 2011 noch um 24 Prozent wachsen konnte und die Puccini-Gruppe für das Jahr 2012 ursprünglich einen Umsatz von 78 Mio. Euro prognostiziert hatte. Tatsächlich hatten dann aber ein Fokus auf profitablere Umsätze und eine begrenzte Produktverfügbarkeit durch die Einführung eines neuen ERP-Systems im dritten Quartal 2012 zu einem „temporär geringeren Umsatzwachstum“ geführt.

Wie sich der Umsatz und das Ergebnis im gerade abgelaufenen Geschäftsjahr 2014 entwickelt haben, will der neue Eigentümer 21 Sportsgroup gegenüber neuhandeln.de nicht verraten.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr – hier geht’s zum Abo.

1 Kommentar zu Planet Sports: Umsatz geht im Geschäftsjahr 2013 zurück

  1. Schade! Planet Sports hat so viele Jahre mit pixi als Warenwirtschaft gearbeitet und ist damit richtig groß geworden, man konnte sich das in München sogar mal angucken: Faszinierende Prozesse im Lager und Versand. Unglaublich, welche Mengen die da in kürzester Zeit bewegt haben! Ich auch als Kunde war FRÜHER immer sehr zufrieden, weil die Abwicklung immer perfekt klappte. Auch bei Reklamationen und Retouren war immer alles perfekt. Warenverfügbarkeit kam von pixi, hat wohl immer sehr gut funktioniert. Als Planet Sports dann die Warenwirtschaft gewechselt hat und das Lager in’s Ausland zog, war für mich als Kunde alles nur noch eine totale Katastrophe. Das heute als einen Grund für den Umsatzrückgang zu lesen, das muss Planet Sports und den Kunden doch wirklich weh tun. Schade. Was so eine Wechselkatastrophe in der IT alles bewirken kann, unfassbar!

Kommentare sind deaktiviert.