Planet Sports: 21sportsgroup tritt vom Kaufvertrag zurück

Der Verkauf des Street- und Sportswear-Spezialisten Planet Sports geht nicht wie geplant über die Bühne. So ist die Mannheimer 21sportsgroup vom Kaufvertrag zurück getreten, nachdem der ursprunglich für 27. Februar vorgesehene Vollzug der Transaktion nicht erfolgen konnte.

Planet Sports

Planet Sports verbleibt bei der Puccini-Gruppe – vorerst. (Bild: Screenshot)

Der Hintergrund: Aus Sicht der 21sportsgroup und der am Kauf von Planet Sports beteiligten Investoren habe der aktuelle Eigentümer Puccini die vertraglichen Pflichten des geschlossenen Kaufvertrags bis zum Stichtag „nicht vollständig“ erfüllen können. Deshalb sei der Rücktritt vom Kaufvertrag für die 21sportsgroup nach eigenen Angaben „unvermeidlich“ gewesen.

Woran es konkret hakt, verrät die 21sportsgroup auch auf Nachfrage von neuhandeln.de nicht. So dürfe man aufgrund der üblichen Verschwiegenheitsklauseln und aus rechtlichen Gründen keine weiteren Detailinformationen geben. Es seien aber signifikante durch die Verkäuferin zu vertretende Rücktrittsgründe gewesen (wichtige nicht erfüllte vertragliche Pflichten). An einem Kauf von Planet Sports habe man allerdings weiter Interesse, wie die 21sportsgroup betont.

Die Puccini Germany GmbH will sich auf Nachfrage von neuhandeln.de gar nicht äußern, passenderweise war die Website bei Redaktionsschluss nicht erreichbar (siehe Foto).

Puccini Group

Kein Inhalt: Die Website der Puccini Germany GmbH (Bild: Screenshot)

Die Mannheimer Händlergruppe 21sportsgroup hatte Mitte Januar angekündigt, mit einem Konsortium von Investoren sämtliche Anteile an dem Spezialversender Planet Sports von der Puccini Germany GmbH zu übernehmen. Mit diesem Kauf wollte sich das Unternehmen zu einem führenden europäischen Multichannel-Anbieter im Sporthandel entwickeln.

Die 21sportsgroup betreibt aktuell drei Online-Shops, die mit einem Fokus auf die Sortimente Laufschuhe (21run.com), Streatwear (21streetwear.com) und Fahrradzubehör (21cycles.com) spezialisiert sind. Zusätzlich gibt es ein stationäres Geschäft in Mannheim, das aber getrennt vom Online-Handel geführt und unter dem Namen „Lauf & Sport Shop“ betrieben wird.

Planet Sports: Umsatz geht im Geschäftsjahr 2013 spürbar zurück

Die Puccini-Gruppe entstand im Dezember 2010, als US-Investor Carlyle insgesamt sechs Spezialversender mit zehn Marken von der Primondo Specialty Group (PSG) damals aus der insolventen Arcandor AG erwarb und in die Gruppe einbrachte – darunter Planet Sports.

Anzeige

Laut dem kürzlich veröffentlichen Konzernabschluss der Puccini-Gruppe war der Netto-Umsatz von Planet Sports im Geschäftsjahr 2013 um über fünf Prozent bzw. 3,1 Mio. Euro auf 51,0 Mio. Euro geschmolzen (2012: 54,1 Mio. Euro). Demnach hatten zum einen Restrukturierungen bei der IT dazu geführt, dass die Warenverfügbarkeit “temporär beeinträchtigt” war. Zum anderen litt Planet Sports auch unter “ungünstigen Witterungsbedingungen für die Wintersaison”.

Das EBITDA von Planet Sports hatte im Geschäftsjahr 2013 einen negativen Wert von -2,5 Mio. Euro erreicht und sich im Vergleich zum Vorjahr ebenfalls verschlechtert (2012: -1,2 Mio. Euro). Laut dem Bericht war auch das Ergebnis durch Restrukturierungsaktivitäten geprägt.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr – hier geht’s zum Abo.

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Planet Sports: Auch der Verkauf an die 21sportsgroup ist geplatzt | Exciting Commerce

Kommentare sind deaktiviert.