Otto-Konzern: Kahlschlag bei der französischen 3SI-Gruppe

neuhandeln.de hatte in den vergangenen Monaten immer wieder darüber berichtet, wie sich der Otto-Konzern von einzelnen Aktivitäten seiner französischen 3SI-Gruppe trennt. Nun hat diese Salami-Taktik ein Ende. Denn das Management der kriselnden Otto-Tochter hat jetzt entschieden, auch alle bislang noch verbliebenen Handelsaktivitäten aufzugeben. Durch diesen radikalen Schnitt soll der französische Handelskonzern nur noch im Service-Geschäft für andere Versender mitmischen.

3SI Versendermarken
Die 3SI-Gruppe trennt sich von einem Dutzend Händlermarken (Bild: Screenshot)

Das bedeutet konkret: Die Otto-Gruppe sucht nun Käufer für einige Versender, die organisatorisch bei der 3SI-Gruppe angedockt sind. Das betrifft zum einen den Universalversender Unigro, der sich an Kunden in Belgien richtet. Zum Verkauf steht aber auch der Versender 3Pagen, der auf das Geschäft mit Haushaltswaren spezialisiert ist und aktuell sowohl Kunden in Deutschland als auch Österreich bedient. Trennen will sich die 3SI-Gruppe zudem von dem französischen Discount-Portal Excédence und dem Unternehmen Cemod, über das Produkte der Otto-Tochter in Tschechien vertrieben werden.

Keine Zukunft bei der französischen 3SI-Gruppe bzw. im Otto-Konzern hat auch die Marke Vitrine Magique, die 2015 von 3Pagen übernommen wurde und daher ebenfalls zum Verkauf steht.

Änderungen gibt es auch bei den drei weiteren Versendermarken Witt International, Moda Vilona und Helline, mit denen die 3SI-Gruppe in Frankreich aktiv ist. Diese wurden im Otto-Konzern zusammen mit den deutschen Tochtergesellschaften Heine und Witt aufgebaut, für das Frankreich-Geschäft von Helline (Heine) und Moda Vilona (Witt) waren aber lokale Teams der 3SI-Gruppe zuständig. Diese Handelsaktivitäten werden nun von Witt und Heine in Deutschland übernommen und weitergeführt.

Otto-Gruppe: Geschäft von Mode-Marke 3Suisses “nicht tragfähig”

Trennen will sich die 3SI-Gruppe auch von ihrer Kernmarke “3Suisses“, deren Geschäft in Deutschland bereits vor knapp zwei Jahren eingestellt wurde. Aktuell ist der Mode-Versender noch in Frankreich und Belgien aktiv, aus betriebswirtschaftlicher Sicht die gegenwärtige Organisation von 3Suisses in Frankreich nach Angaben der Otto-Gruppe aber “nicht tragfähig”. Aus diesem Grund soll das belgische Geschäft an das französische Unternehmen angebunden werden, von aktuell 147 Mitarbeitern in Frankreich nur etwa 40 Mitarbeiter übrig bleiben. Bei der belgischen Organisation soll es aber zu keinen Stellenstreichungen kommen. Nach dieser Umstrukturierung ist ebenfalls der Verkauf geplant.

Einen Schritt weiter ist der Otto-Konzern bereits bei dem französischen Textilversender Blancheporte, der nun im Rahmen des angekündigten Management-Buyouts an CEO Franck Duriez und sein Management-Team verkauft worden ist. Der Verkaufsprozess läuft zudem bereits bei den beiden Versendern Becquet (Spezialversender für Heimtextilien in Frankreich) und Venca (Mode-Marke mit Fokus auf Kunden in Spanien und Portugal), die ebenfalls zur französischen 3SI-Gruppe gehören.

Dieser Handelskonzern 3SI war ursprünglich ein Joint Venture der Otto-Gruppe und der französischen FIPAR-Gruppe, an dem die Hanseaten seit 1981 eine knappe Mehrheit von 51 Prozent besaßen. Aus dem Joint Venture hatte der Otto-Konzern dann Anfang 2014 ein Dutzend Handelsgesellschaften und Dienstleister vollständig übernommen, um so schneller deren Geschäft zu restrukturieren.

Hintergrund ist, dass der französische Konzern ein Sorgenkind der Otto-Gruppe ist. So ging allein im vorletzten Geschäftsjahr 2014/15 der Netto-Umsatz der Groupe3SI um 11,8 Prozent auf 851 Mio. Euro zurück, weil unter anderem das Geschäft der Mode-Marke 3Suisses umgebaut wird. Hier werden keine Kataloge mehr verschickt und Angebote stattdessen nur noch online beworben. Dadurch sind die Umsätze gesunken, zum anderen aber natürlich auch Kosten für die Restrukturierung angefallen.

 


Anzeige

MAC IT-Solutions GmbH

 

In den vergangenen Monaten hatte der deutsche Otto-Konzern bereits den auf Content-Produktion spezialisierten Dienstleister Cité Numérique aus seiner 3SI-Gruppe verkauft und sich von dem auf Print-Mailings spezialisierten Dienstleister Taylormail aus Frankreich getrennt.

Die übrigen Verkäufe will der Otto-Konzern bis zum Ende des laufenden Geschäftsjahres 2016/2017 (Stichtag: 28. Februar) über die Bühne bringen. Wenn alles klappt, verbleiben bei der französischen 3SI-Gruppe nur noch die drei Dienstleister Dispeo (Logistik), Mezzo (Kundenservice) und Mondial Relay (Paketlieferung an Pickup-Stationen). Hier sind laut der Otto-Gruppe keine Verkäufe geplant.

Trotz dem bevorstehenden Kahlschlag bei der 3SI-Gruppe bleibt der Otto-Konzern aber weiter als Händler auf dem französischen Markt aktiv – zum Beispiel mit den Marken Bonprix, Heine und Witt. Deren Geschäft wird allerdings jeweils separat und nicht zentral über die 3SI-Gruppe gesteuert.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr. Über 2.750 Kollegen aus dem Versand- und Multichannel-Handel beziehen bereits den Newsletter – hier geht es zum Abo.

Weiterlesen

Offiziell: Online-Marktplatz Hitmeister geht an Metro-Gruppe Bereits Anfang April wurde publik, dass sich die Supermarktkette Real mit dem Online-Marktplatz Hitmeister verstärken will. Damals mussten die Behörden den Deal aber noch absegnen, der nun in trockene...
Der nächste Verkauf: Otto-Gruppe trennt sich von Becquet Der Otto-Konzern bereinigt weiter sein Portfolio. Nicht mehr zur Händlergruppe gehört damit nun der französische Versender Becquet, der auf den Handel mit Heimtextilien spezialisiert ist. Verkauft wur...
Plattform-Strategie: Zalando übernimmt Marktplatz-Spezialist Tradebyte Der Berliner Fashion-Versender Zalando verstärkt sich mit dem nächsten Dienstleister. Konkret kaufen die Berliner die Tradebyte Software GmbH, die auf Marktplatz-Software spezialisiert ist und neuhand...
Otto-Gruppe bringt bereits den nächsten Verkauf über die Bühne Die Otto-Gruppe trennt sich wieder einmal von einer Tochtergesellschaft. Fix ist demnach der Verkauf des osteuropäischen Unternehmens Cemod-CZ, mit dem die Otto-Gruppe in Tschechien und der Slowakei v...
Neue Zukäufe: Shopping-Club Vente Privée schlägt zweimal zu Der französische Shopping-Club Vente Privée - mit seinem Online-Angebot unter anderem auch in Deutschland aktiv - lässt mit zwei interessanten Deals aufhorchen. Zum einen haben die Franzosen nun den s...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen