Otto-Bilanz: “Quelle ist eine wahre Perle im Online-Handel”

Vor fünf Jahren hatte sich die Otto-Gruppe die Rechte an der Traditionsmarke “Quelle” vom gescheiterten Wettbewerber Arcandor geschnappt. Seitdem betreibt die österreichische Tochter-Gesellschaft Unito mehrere Online-Shops unter dem Namen des ehemaligen Otto-Konkurrenten. Dabei befinde sich die Marke auf einem “steten Erfolgskurs”, wie Unito-Geschäftsführer Harald Gutschi anlässlich des fünfjährigen Quelle-Jubiliäums freudestrahlend verkündet:

Unito-Management

Das Unito-Management um Harald Gutschi (zweiter von rechts) / Bild: Unito

“Die Marke Quelle präsentiert sich nach den erfolgreichen Jahren seit ihrer Revitalisierung als wahre Perle im Online-Handel. Das starke Wachstum im aktuellen Geschäftsjahr bestätigt unser Vorgehen, die Marke Quelle als E-Commerce-fokussierten Versender zu positionieren.”

Nach eigenen Angaben sind die Umsätze der drei Quelle-Shops in Deutschland, Österreich und in der Schweiz im ersten Halbjahr des Geschäftsjahr 2014/2015 (Ende: 28. Februar) zusammen um 22 Prozent gewachsen. Damit übertreffe das Geschäft die Erwartungen deutlich. Das stärkste Wachstum erzielte Quelle in Deutschland mit einem Plus von 50 Prozent zum Vorjahr.

Absolute Zahlen verrät die Unito-Gruppe zwar nicht. Dem Vernehmen nach sollen aber alle drei Shops zusammen im nächsten Geschäftsjahr 2015/16 die 100-Millionen-Umsatzmarke knacken.

Die letzten offiziellen Zahlen datieren aus dem vergangenen Sommer. Damals konnten die beiden Online-Shops Quelle.at und Quelle.ch jeweils einen Umsatz von über 20 Mio. Euro Umsatz im Geschäftsjahr 2012/2013 erzielen. Damals hieß es auch, dass der deutsche Shop Quelle.de jeden Monat einstellige Millionenbeträge erwirtschafte. Insofern verwundert es nicht, dass der deutsche Shop am stärksten wächst – schließlich dürften die Umsätze hierzulande nach wie vor spürbar geringer ausfallen als das Geschäft in Österreich und der Schweiz.

Dass Quelle hierzulande erst vergleichsweise kleine Brötchen bäckt, hat einen trifftigen Grund. Denn in der Schweiz betreibt die Unito-Gruppe den Quelle-Shop bereits seit Juni 2010, in Österreich seit Januar 2011. Hierzulande dagegen verantwortet die Unito-Gruppe den Online-Shop Quelle.de erst seit Mai 2013, nachdem zuvor ein anderes Konzept gefloppt war.

Denn ursprünglich hatte die Otto-Gruppe unter Quelle.de im August 2011 einen Online-Marktplatz gestartet, mit dem sich die Hanseaten gegenüber Amazon und eBay positionieren wollten. Der Marktplatz kam aber nicht in Schwung, der Konzern hatte das Portal daraufhin zu einem Shop mit eigenem Sortiment umgewandelt und an die Unito-Gruppe angedockt.

Mit der Marke Quelle ist die Otto-Gruppe auch in Russland aktiv. Dieses Geschäft wird aber in der Otto Group Russia konsolidiert. Die österreichische Unito-Gruppe mit Sitz in Salzburg und Graz ist wiederum ein Teil der Baur-Gruppe mit Sitz im oberfränkischen Burgkunstadt.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr – hier geht’s zum Abo.

Weiterlesen

“Pfad zur Profitabilität”: Auch Westwing wächst weniger Der auf Möbel und Accessoires spezialisierte Shopping-Club Westwing konnte im ersten Quartal 2016 einen Netto-Umsatz von 56,6 Mio. Euro erzielen. Zum Vorjahr ist das allerdings nur noch ein einstellig...
Trotz einer Übernahme: Home24 wächst nur einstellig Rasantes Wachstum und horrende Verluste: So konnte man bislang eigentlich traditionell die Zahlen des Berliner Online-Möbelhändlers Home24 charakterisieren. Doch die aktuellen Zahlen für das erste Qua...
Keine Kataloge, weniger Filialen: Umsatz von Beate Uhse sinkt erneut Bei der Beate Uhse AG sinkt der Umsatz auch im laufenden Geschäftsjahr. Konkret steht für das erste Quartal 2016 ein Netto-Umsatz von 29,1 Mio. Euro in den Büchern, was im Vergleich zum Vorjahr einen ...
Licht und Schatten: Otto-Gruppe präsentiert Jahreszahlen Die Otto-Gruppe hat ihre Zahlen für das Geschäftsjahr 2015/16 vorgelegt. Konkret gab es ein Umsatzplus von 5,4 Prozent auf 12,1 Mrd. Euro. Nach einem Jahresfehlbetrag von -32 Mio. Euro im Jahr zuvor s...
Kunden ärgern sich: IT-Projekt belastet Windeln.de Die Münchner Windeln.de AG muss in diesen Tagen aufgebrachte Kunden beruhigen. So beschweren sich auf der Facebook-Fanpage des Spezialversenders derzeit Verbraucher darüber, dass der Kunden-Service ni...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen