Online-Marktplätze: Das hält die Konkurrenz von Fyndiq

Seit dieser Woche ist auch in Deutschland der schwedische Online-Marktplatz Fyndiq.de online, über dessen bevorstehende Expansion in die Bundesrepublik ich bereits vor einigen Wochen berichtet hatte. Demnach wollen die Schweden hierzulande “eine vernünftige Alternative zu den Marktführern” werden, indem sie auf ihrem Portal vor allem Schnäppchen offerieren.

Fyndiq.deFyndiq.de verspricht Verbrauchern günstige Produktpreise (Bild: Screenshot)

Dabei treten die einzelnen Händler im Gegensatz zu den etablierten Marktplätzen gar nicht mit den Endkunden in Kontakt, die immer direkt bei Fyndiq kaufen. Dort finden Verbraucher in erster Linie reduzierte Überhänge und Saisonware, die Händler über das Portal abschleusen.

Punkten will Fyndiq bei Kunden also vor allem mit billigen Angeboten, was im Heimatland der Schnäppchenjäger zunächst einmal nicht die dümmste Strategie ist. Kunden zahlen zudem nur einmal Versandkosten – auch wenn eine Bestellung die Produkte von verschiedenen Händlern enthält. Händler ködern wollen die Schweden wiederum über eine günstige Verkaufsprovision von fünf Prozent in allen Sortimenten sowie dem Argument, dass Fyndiq nicht selbst auf dem Online-Marktplatz verkauft und damit seinen Handelspartnern keine Konkurrenz macht.

Hitmeister: “Unsere Händler stört nicht, dass wir selbst verkaufen”

Dass die Schweden hierzulande den Platzhirschen Amazon und eBay das Leben erschweren, ist dennoch unwahrscheinlich. Wenn Fyndiq aber hierzulande abhebt, dürften das schon eher die Betreiber der kleinere Online-Marktplätze Hitmeister und Rakuten zu spüren bekommen.

Die Kölner Hitmeister GmbH (Motto: “Ihr Internetkaufhaus”) verkauft zum Beispiel rund zehn Prozent der 13 Mio. verfügbaren Produkte selbst auf dem hauseigenen Online-Marktplatz. Die Verkaufsprovisionen fallen mit bis zu 12,5 Prozent ebenfalls höher aus als bei Fyndiq.de.

Gerald Schönbucher

Hitmeister-Chef Gerald Schönbucher (siehe Foto) sieht den Start der Schweden in Deutschland dennoch gelassen. “Der deutsche Markt ist extrem kompetitiv“, argumentiert er. “Es wird daher dauern, bis das Angebot für Endkunden und Händler ausreichend attraktiv ist.” Auch die günstigeren Provisionen der Schweden sind für ihn zunächst kein Nachteil. “Geringe Konditionen sind für Händler zwar immer attraktiv“, weiß er. “Ob sich damit aber ausreichend Marketingbudget für die Neukundenakquise finanzieren lässt, bleibt abzuwarten.

Auch die eigenen Verkaufsaktivitäten auf seinem Marktplatz wertet er nicht als Nachteil im Wettbewerb: “Wir wissen von unseren Händlern, dass sie der Direktverkauf nicht stört.

Guido Schulz

Auch Wettbewerber Rakuten macht sich wegen Fyndiq.de zunächst keine Sorgen. “Fyndiq steigt in einen gesättigten Markt ein“, erklärt Guido Schulz (siehe Foto), der als Country Manager Commercial für Rakuten Deutschland tätig ist. Ob da noch Platz für einen weiteren Marktplatz ist, müsse sich erst zeigen. “Auch Fyndiq als Marke zu etablieren, wird nicht leicht“, sagt Schulz. “Deutsche Kunden und Händler gewöhnen sich nur langsam an neue Marken und die Relevanz des Marktplatzes steigt nur über das Angebot.

Rakuten muss es wissen. Schließlich waren die Japaner vor vier Jahren in Deutschland mit dem Ziel angetreten, Amazon als Platzhirsch abzulösen. Zu mehr als der Nummer drei nach eBay und Amazon hat es im deutschen Marktplatz-Geschäft aber nicht gereicht. Bei Fyndiq komme zudem erschwerend dazu, dass man auf dem Schnäppchenportal als Händler nur über den Preis eine Chance habe. “Bei uns steht dagegen der einzelne Händler klar im Vordergrund, der seinen Kunden ein besonders Shopping-Erlebnis bieten kann“, argumentiert Schulz.

Den Schweden dürfte dieses Argument egal sein, da sie schließlich ausschließlich auf günstige Preise setzen. Rechnen muss sich das Geschäft dennoch – auch für teilnehmende Händler. Die zahlen zwar pauschal nur fünf Prozent Verkaufsprovision, dafür aber auch die Versandkosten. Denn nur so kann Fyndiq.de anbieten, dass Verbraucher pro Bestellung nur einmal 4,95 Euro berappen müssen – auch wenn sie Ware von verschiedenen Anbietern gleichzeitig ordern.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr – hier geht’s zum Abo.

Weiterlesen

Verbundgruppen: Das plant Expert beim Multichannel-Handel Die Verbundgruppe Expert feilt weiter an ihrer Multichannel-Strategie. Langfristiges Ziel ist demnach nicht nur, dass Verbraucher einmal alle Produkte aus den Warensortimenten der angeschlossenen Händ...
“Two For Fashion”: So will der Otto-Versand mit Social Media punkten Seit nun schon acht Jahren betreibt der Otto-Versand das Social-Media-Portal "Two For Fashion", auf dem Blogger über neue Trends bei Beauty, Mode und Lifestyle berichten. Zum achtjährigen Jubiläum hab...
Local Commerce einmal anders: Wie “Run1st” im Multichannel-Handel punkten will "Local Online Shopping": Unter diesem Motto steht der brandneue Online-Shop Run1st, über den ein Verbund von 50 lokalen Laufschuh-Händlern im deutschen E-Commerce mitmischen will. Und die Chancen steh...
Start-Up “giggs” will größter Anbieter für Kinderschuhe werden Unter dem Namen "giggs" ist seit zwei Jahren ein Online-Händler am Markt aktiv, der sich auf den Versandhandel mit Kinderschuhen spezialisiert hat. Hinter dem Spezialversender steht der Mitgründer Chr...
Produkt statt Händler: Was die eBay-Neuerungen bedeuten Der deutsche Online-Marktplatz eBay.de hat in den vergangenen Tagen sein Online-Angebot immer wieder überarbeitet. Das Ergebnis sind neue Leistungen für Händler und Kunden, die sowohl Käufern als auch...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen